Modell einer Open-Access-Publikationsinfrastruktur

Die Open-Access-Strategie des Landes Berlin von 2015 formuliert den Anspruch: „Als langfristiges Ziel wird der Aufbau einer landesweiten Open-Access-Infrastruktur für Monografien, Sammelbände und Zeitschriften in Kooperation mit an wissenschaftlichen Einrichtungen agierenden Infrastrukturdienstleistern, sowie mit in Berlin ansässigen Verlagen und Publikationsdienstleistern angestrebt.“ .

Eine Arbeitsgruppe „Open-Access-Publikationsplattformen“ mit Vertreter/innen mehrerer Berliner Forschungseinrichtungen, u.a. der FU Berlin wurde beauftragt, dafür notwendige Vorarbeiten zu leisten.

Der daraus entstandene Bericht erfasst zum einen die an Berliner wissenschaftlichen Einrichtungen bereits bestehenden Publikationsinfrastrukturen,  zum anderen beschreibt er drei Modelle für den Aufbau einer landesweiten Open-Access-Publikationsinfrastruktur für Monografien, Sammelbände und Zeitschriften.

Der Bericht ist online im Dokumentenserver der FU Berlin zu finden unter  http://edocs.fu-berlin.de/docs/receiveFUDOCS_document_000000028630

Fragen beantwortet Ihnen jederzeit gern die Redaktion Dokumentenserver der UB der FU Berlin edocs@ub.fu-berlin.de

Neues Online-Zeitzeugenarchiv zum Holocaust

193px-Auschwitz-birkenau-main_trackAb sofort ist in den Räumen der Universitätsbibliothek die Datenbank Fortunoff Video Archive for Holocaust Testimonies kostenfrei nutzbar.

Die Freie Universität Berlin bietet deutschlandweit als erste Einrichtung Zugriff auf die Datenbank der Yale University mit ca. 4500 Video-Interviews mit Überlebenden des Holocaust an. Die Online-Ressource ist allerdings nicht über das Campusnetz, sondern „nur“ über den Multimediaraum (118 G) in der Universitätsbibliothek nutzbar. Der Raum kann im Vorfeld für FU-Angehörige kostenfrei reserviert werden (Infos zur Raumbuchung).

Das Fortunoff Video Archive enthält Zeitzeugen-Interviews mit einer Gesamtdauer von über 12.000 Stunden und in 22 Sprachen. Die Interviewten berichten über das Überleben im Versteck und in den Konzentrations- und Vernichtungslagern sowie über ihre Erfahrungen als Widerstandskämpfer und Befreier. Die in den Videos verwendete Interviewmethode legt besonderen Wert darauf, dass die Überlebenden ihre Erzählung selbst strukturieren können. So werden die Interviewten als Experten und Expertinnen ihrer eigenen Lebensgeschichte verstanden. Die Datenbank gilt als Wegbereiter der videografierten Oral History und ein Vorläufer des bekannteren Visual History Archive (VHA), das die FU Berlin ebenfalls lizenziert hat.

Die Rercherche nach den Video-Interviews erfolgt etwas umständlich in Orbis, dem Online-Katalog der Yale University. Hierfür muss im Suchschlitz das Kürzel „hvt“ (= Holocaust Video Testimony) möglichen Suchbegriffen vorangestellt werden (s. in DBIS hinterlegte Anleitungen). Bei erstmaliger Nutzung ist eine kostenfreie Registrierung beim Anbieter erforderlich. Die Bereitstellung der Videos kann bis zu 72 Stunden in Anspruch nehmen!

Weitere Zeitzeugen-Archive online im Überblick

Bild: Auschwitz II – Birkenau – Eingangstor und Hauptgleis (Fotograf: C.Puisney, Lizenz: CC-BY-SA-3.0/GFDL, https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Auschwitz-birkenau-main_track.jpg)

Ohrstöpsel-Automat in der Universitätsbibliothek

Ohrstöpsel-Automat im Foyer der Universitätsbibliothek (Bildquelle: Marc Spieseke)Pünktlich zu Beginn der Erkältungszeit ist im Foyer der Universitätsbibliothek ein Ohrstöpsel-Automat aufgestellt worden. Wer sich in der kalten Jahreszeit durch die immer mal wieder auftretende Geräuschkulisse aus Räuspern, unterdrücktem Hüsteln oder gar lautem Niesen in seiner Konzentration gestört fühlen sollte, kann jetzt für 1 Euro pro Paar beherzt zugreifen 😉 …

Bestellung von Medien an einen Abholort Ihrer Wahl

Ab dem 9. Oktober 2017 wird ein neuer Transport-Service zwischen den FU-Bibliotheken angeboten, der NutzerInnen mehrerer Bibliotheken viel Zeit und Aufwand ersparen kann.

Sie können bei der Bestellung/Vormerkung entscheiden, in welcher FU-Bibliothek (außer Philologischer Bibliothek) Sie ein Medium zur Nachhause-Ausleihe abholen möchten. In der Bestellmaske sehen Sie die möglichen Abholorte.

Zur Erinnerung … die Bestell-/Vormerkoptionen sind im Bibliotheksportal Primo erst nach der Anmeldung und nur für Magazinbestand oder ausgeliehene Werke sichtbar. Aus der Universitätsbibliothek können alle nach Hause entleihbaren Medien an einen Abholort Ihrer Wahl bestellt werden.

Bei welchen Medien gibt es keine Wahl des Abholortes?

Bitte beachten Sie, dass Sie bei Kurz-/Wochendausleihen, Präsenzbeständen und als Selbstausleihe ausgewiesenen Beständen wie gewohnt selbst ans Regal gehen müssen. Auch Sonderbestände, wie Geschützer Bestand oder Rara-Bände sind  vom Büchertransport ausgenommen und können i.d.R. nur zur Benutzung im Lesesaal der besitzenden Bibliothek bestellt werden.

Die Philologische Bibliothek nimmt als Abholort für Medien anderer FU-Bibliotheken zunächst noch nicht teil, so kann bspw. ein Buch, das in der UB vorhanden ist, nicht in die Philologische Bibliothek bestellt werden.

Die Bibliothek am Botanischen Garten und Botanischen Museum (BGBM) nimmt an diesem Service noch nicht teil.

Lieferdauer

Bitte kalkulieren Sie ein, dass der Transport in die Bibliothek Ihrer Wahl 1-2 Öffnungstage in Anspruch nimmt. Sie werden per E-Mail über die Bereitstellung und die Dauer der Bereitstellung informiert.

Buchrückgabe in allen FU-Bibliotheken seit 2 Jahren

Bereits seit 2 Jahren können ausgeliehene FU-Medien bei allen FU-Leihstellen außer in der Bibliothek am Botanischen Garten und Botanischen Museum (BGBM) zurückgegeben werden.


Diesen Service gibt es leider nicht zwischen den FU-Bibliotheken und den Bibliotheken der Charité!

Infographik: Wofür geben die Regierungen der Mitgliedsstaaten Geld aus?

What do governments in the Member States spend money on?

In einer interaktiven Infographik werden die Ausgaben der Regierungen der Mitgliedsstaaten der EU beleuchtet. Eurostat schlüsselt die staatlichen Ausgaben nach Funktionen innerhalb der EU in den folgenden Kategorien auf: Verteidigung, Wirtschaft, Bildung, Umweltschutz, allgemeine öffentliche Dienste, Gesundheits-, Wohnungs- und Gemeinschaftseinrichtungen, öffentliche Ordnung und Sicherheit, Erholung, Kultur und Religion und Sozialschutz.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Fernleihe via KOBV vom 19.-20.09.2017 unterbrochen

Wegen turnusmäßiger Wartungsarbeiten beim Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) wird es am Dienstag den 19. September 2017 ab 18 Uhr bis voraussichtlich Mittwoch, den 20. September 2017 bis ca. 22 Uhr zu Betriebsunterbrechungen kommen. In dieser Zeit werden keine Fernleihbestellungen möglich sein:

Im genannten Zeitraum sind darüber hinaus weitere Dienste des KOBV selbst (KOBV-Portal, -Bibliothekenführer u. a.) nicht zugänglich (vgl. Homepage des KOBV).

Das Bibliotheksportal Primo ist nicht betroffen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.
Ihre Universitätsbibliothek

Schiet Wetter

Regenschirme vor dem UB-Lesesaal (Bildquelle: Marc Spieseke)Diese lebendige Kunstinstallation aus Holz, Metall, Plastik bzw. Nylon und anderen Polyamiden ist wettertechnisch hoffentlich nur noch bis morgen Mittag vor dem Lesesaal der Universitätsbibliothek zu besichtigen 😉.

Auf das der Sommer bald wieder zu uns zurückfindet (und sich der vorläufige Berliner Wetterbericht zum Wochenende bewahrheitet)!

Wissenschaftliches Publizieren bei Frontiers

Die Institutionelle Mitgliedschaft bei Frontiers war ein Erfolg!
Wir berichteten Ihnen am 16. März 2017 darüber s. a. http://blogs.fu-berlin.de/bibliotheken/2017/03/16/einfach-und-schnell-publizieren-in-renommierten-open-access-verlagen/
Aus dem seit Mitte März 2017 zur Verfügung gestellten Betrag wurden 16 Artikel aus dem breitem Fächerspektrum von Frontiers bezahlt. Der Betrag ist nun ausgeschöpft.

Unverändert haben Sie als FU-Lehrende und FU-Forschende weiterhin die Möglichkeit, sich im Rahmen des Publikationsfonds der Freien Universität Berlin die Publikationsgebühren erstatten bzw. finanzieren zu lassen.

PLOS ONE und Cogitatio Press bleiben wie gewohnt unsere Vertragspartner.

Alle Informationen finden Sie unter: www.fu-berlin.de/sites/open_access/finanzierung/
Bitte sprechen Sie uns an. Wir beraten Sie gern.

 

 

Reflexionspapier zur Zukunft der EU-Finanzen

Die Europäische Kommission hat ihr 5. Reflexionspapier in einer Serie zur Zukunft Europas veröffentlicht. Es geht darin, um das EU-Budget und die Optionen und Herausforderungen, mit immer weniger, immer mehr zu finanzieren.

Die EU soll eine größere Rollen in neuen Politikbereichen z.B. Migration, innere und äußere Sicherheit oder Verteidigung übernehmen. Auch auf globaler Ebene gilt es wichtige Positionen auszubauen: humanitäre Hilfe, Bekämpfung des Klimawandels, etc. Dies muss mit einem EU-Haushalt erreicht werden, der mit dem Austritt des Vereinigten Königreichs weiter schrumpfen wird.

Das Reflexionspapier basiert auf den fünf Szenarien des Weißbuchs über die Zukunft Europas, das die Europäische Kommission am 1. März vorgelegt hat. Es präsentiert die verschiedenen Konsequenzen jedes Ansatzes, sowohl in Bezug auf wie viel aufzubringen ist, für welchen Zweck und wo die Finanzierung herkommen könnte.

Alle bisher erschienen Reflexionspapiere: „Die soziale Dimension Europas“, „Die Globalisierung meistern“, „Die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion“, „Zukunft der Europäischen Verteidigung“ und „Zukunft der EU-Finanzen“ finden Sie auch im Dokumentationszentrum UN-EU.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Freie Plätze für die Einführungen in die Universitätsbibliothek

ub1_aussen1300x866Für den Kurs Die Universitätsbibliothek kennenlernen gibt es in den nächsten Wochen noch freie Plätze.

Wir zeigen Einzel- und Gruppenarbeitsplätze, informieren über Ausleihmöglichkeiten und Kopierservice. Anhand einiger Beispielrecherchen demonstrieren wir, welche Instrumente Sie wie einsetzen können.

Termine:
Mo, 24. April 2017, 14.00-15.00 Uhr
Mi, 26. April 2017, 12.00-13.00 Uhr (abgesagt)
Di, 2. Mai 2017, 16.00-17.00 Uhr
Fr, 5. Mai 2017, 11.00-12.00 Uhr
Do, 11. Mai 2017, 14.00-15.00 Uhr

Ort: Universitätsbibliothek, Garystr. 39, Schulungsraum
Treffpunkt: Informationszentrum (1. Stock)

Anmeldung: UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort