Digitalisierungsprojekt „Altsinica“ startet an der Campusbibliothek

An der Campusbibliothek wurde im Februar das Projekt „Altsinica“ eingerichtet, das die Digitalisierung und Kuratierung älterer chinesischer Drucke vorbereiten und Anwendungsmöglichkeiten der Digital Humanities erproben wird. Während des Pilotprojekts sollen Methoden und Werkzeuge identifiziert und getestet werden, die geeignet sind, die wissenschaftliche Auswertung digitaler Texte speziell in komplexen Sprachen zu verbessern.

Das FU-Projekt „Altsinica“ ist auf eine Laufzeit von einem Jahr angelegt und wird aus den Mitteln für Digitalisierungsmaßnahmen aus dem Hochschulvertrag der FU Berlin mit dem Berliner Senat finanziert.

Ausgangslage

Materialgrundlage des Projekts ist eine Auswahl chinesischer Drucke des 17. bis 19. Jahrhunderts im Bestand der Campusbibliothek. Diese „Altsinica“ gelten, ebenso wie Texte in anderen nicht-lateinischen Schriften oder Handschriften, als besonders komplexe Herausforderung für die maschinelle Texterkennung. Die Lückenhaftigkeit und geringe Zuverlässigkeit der mit den gängigen OCR-Methoden erreichbaren Ergebnisse erweisen sich wiederum als gravierendes Hindernis für die wissenschaftliche Auswertung und Textanalyse.

Projektziel

Übergeordnetes Ziel des Projekts „Altsinica“ ist es, digitale Werkzeuge und
Plattformen zu erproben, die die wissenschaftliche Textanalyse von digitalisierten chinesischen Textkorpora ermöglichen. Dabei geht das Projekt von den Altsinica als Anwendungsbeispiel aus. Es nimmt aber auch andere nicht-lateinische Schriften in den Blick, um generische Lösungen für die Tiefenerschließung von Text- und Bilddigitalisaten ohne verfügbares OCR zu finden.

In einem ersten Schritt werden hierzu verschiedene methodische Ansätze der Digitalisierung, Texterkennung, Annotation und Kuratierung miteinander verglichen. Aus dem Altsinica-Bestand werden in einem zweiten Schritt Textbeispiele digitalisiert und Testsets gebildet, um Methoden der Texterkennung und -analyse zu erproben. Abschließend werden die dem Material und den wissenschaftlichen Anforderungen adäquaten Visualisierungsumgebungen untersucht.

„Coffee Lectures“ in der Campusbibliothek

Seit Anfang diesen Jahres werden jeden letzten Mittwoch im Monat Coffee Lectures in der Campusbibliothek angeboten. Dabei handelt es sich um kurze Vorträge (ca. 10-15 Minuten) zu bibliothekarischen Themen und Angeboten. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich und gemäß Formatnamen gibt es eine Tasse Kaffee kostenfrei dazu 😉 …

Termin Uhrzeit Thema Ort
27.02 14:00 Uhr Was verbirgt sich eigentlich hinter unseren Signaturen? Eine kurze Einführung. Campusbibliothek,
Gruppenraum 12, Altbau (Ebene 5)
27.03 14:00 Uhr Benutzerkonto, Ausleihe, Rückgabe, Fristen …? – Ausleihkonditionen in der Campusbibliothek. Campusbibliothek,
Gruppenraum 12, Altbau (Ebene 5)

Der Spur der Bücher folgen

Heute erschien ein Beitrag über die Arbeit der Stabsstelle NS-Raubgut und Beutegut der Universitätsbibliothek in Wissenschaft aktuell. Wer ihn nachlesen mag, findet diesen hier in deutsch und hier in englisch.

Radfahren in der Bibliothek

Wer bei den winterlichen Temperaturen das Fahrrad lieber im Keller stehen lässt, für den hat die Philologische Bibliothek gegenwärtig eine ganz besondere Alternative parat. Seit dem 10. Januar kann man im Lounge-Bereich im 3. Stock kräftig in die Pedale treten. Auf Anregung der Bibliotheksangestellten Janet Wagner wurde probeweise ein Fahrradergometer aufgestellt (s. ausführliche FU-Pressemitteilung). Das Fitness-Rad soll nicht nur beim erfolgreichen Lernen unterstützen oder die ein oder andere Weihnachtskalorie schmelzen lassen – mit dem selbst produzierten Strom lässt sich umweltschonend auch das eigene Smartphone oder Tablet aufladen.

Fahrradergometer in der Philologischen Bibliothek (Bildquelle: Janet Wagner)
Fahrradergometer in der Philologischen Bibliothek (Bildquelle: Janet Wagner)

Bis Mitte Februar 2019 kann man das Fahrradergometer in einer vierwöchigen Testphase ausprobieren und bewerten. Danach soll die Nutzung evaluiert werden. Auch ein eigenes YouTube-Video wurde für die Aktion erstellt.

Erneut Warnstreiks der studentischen Beschäftigten

In der Woche vom 18.6. bis 23.6.2018 kommt es erneut zu Warnstreiks der studentischen Beschäftigten.

Auch in der nächsten Woche vom 25.6. bis 29.6.2018 wird gestreikt.

Bitte beachten Sie, dass nicht alle FU-Bibliotheken ihre Services in vollem Umfang aufrecht erhalten können. Bitte informieren Sie sich auf den Webseiten der betroffenen Bibliotheken:

Andere FU-Bibliotheken können derzeit ihre regulären Öffnungszeiten anbieten, die Sie im Bibliothekenführer der FU Berlin herausfinden können.


Wir bitten um Verständnis

 

Warnstreik der studentischen Beschäftigten betrifft Öffnungszeiten der Bibliotheken

In dieser Woche kommt es erneut zu Warnstreiks der studentischen Beschäftigten. Aufgrund dessen wird  es am Montag  den 14. Mai, Dienstag den 15. Mai und Freitag den 18. Mai 2018 in der Leihstelle der Universitätsbibliothek personelle Engpässe geben.

Die Leihstelle ist an diesen Tagen nur bis 18 Uhr geöffnet!


Auch andere Bibliotheken sind betroffen (bitte eventuelle Verkürzungen der Öffnungszeiten auf den Webseiten prüfen):

  • Die Campusbibliothek schließt die ganze Woche über um 18 Uhr.
  • Die Philologische Bibliothek schließt die ganze Woche über um 19 Uhr

Bestellung von Medien an einen Abholort Ihrer Wahl

Ab dem 9. Oktober 2017 wird ein neuer Transport-Service zwischen den FU-Bibliotheken angeboten, der NutzerInnen mehrerer Bibliotheken viel Zeit und Aufwand ersparen kann.

Sie können bei der Bestellung/Vormerkung entscheiden, in welcher FU-Bibliothek (außer Philologischer Bibliothek) Sie ein Medium zur Nachhause-Ausleihe abholen möchten. In der Bestellmaske sehen Sie die möglichen Abholorte.

Zur Erinnerung … die Bestell-/Vormerkoptionen sind im Bibliotheksportal Primo erst nach der Anmeldung und nur für Magazinbestand oder ausgeliehene Werke sichtbar. Aus der Universitätsbibliothek können alle nach Hause entleihbaren Medien an einen Abholort Ihrer Wahl bestellt werden.

Bei welchen Medien gibt es keine Wahl des Abholortes?

Bitte beachten Sie, dass Sie bei Kurz-/Wochendausleihen, Präsenzbeständen und als Selbstausleihe ausgewiesenen Beständen wie gewohnt selbst ans Regal gehen müssen. Auch Sonderbestände, wie Geschützer Bestand oder Rara-Bände sind  vom Büchertransport ausgenommen und können i.d.R. nur zur Benutzung im Lesesaal der besitzenden Bibliothek bestellt werden.

Die Philologische Bibliothek nimmt als Abholort für Medien anderer FU-Bibliotheken zunächst noch nicht teil, so kann bspw. ein Buch, das in der UB vorhanden ist, nicht in die Philologische Bibliothek bestellt werden.

Die Bibliothek am Botanischen Garten und Botanischen Museum (BGBM) nimmt an diesem Service noch nicht teil.

Lieferdauer

Bitte kalkulieren Sie ein, dass der Transport in die Bibliothek Ihrer Wahl 1-2 Öffnungstage in Anspruch nimmt. Sie werden per E-Mail über die Bereitstellung und die Dauer der Bereitstellung informiert.

Buchrückgabe in allen FU-Bibliotheken seit 2 Jahren

Bereits seit 2 Jahren können ausgeliehene FU-Medien bei allen FU-Leihstellen außer in der Bibliothek am Botanischen Garten und Botanischen Museum (BGBM) zurückgegeben werden.


Diesen Service gibt es leider nicht zwischen den FU-Bibliotheken und den Bibliotheken der Charité!

Fernleihe via KOBV vom 19.-20.09.2017 unterbrochen

Wegen turnusmäßiger Wartungsarbeiten beim Kooperativen Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) wird es am Dienstag den 19. September 2017 ab 18 Uhr bis voraussichtlich Mittwoch, den 20. September 2017 bis ca. 22 Uhr zu Betriebsunterbrechungen kommen. In dieser Zeit werden keine Fernleihbestellungen möglich sein:

Im genannten Zeitraum sind darüber hinaus weitere Dienste des KOBV selbst (KOBV-Portal, -Bibliothekenführer u. a.) nicht zugänglich (vgl. Homepage des KOBV).

Das Bibliotheksportal Primo ist nicht betroffen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.
Ihre Universitätsbibliothek

KHI bekommt wertvolle Bücherschenkung aus China

Das Kunsthistorische Institut der Freien Universität (KHI) hat von der chinesischen Botschaft und dem Staatsrat Chinas eine bedeutsame Bücherschenkung erhalten.

Die 16 Bände umfassende und vergriffene Ausgabe der „Gesammelten Werke der Yuan Malerei“ versammelt die wichtigsten Werke der chinesischen Malerei der Yuan-Zeit.

Jonas Huggins hat dazu in campus.leben am 29.08.2017 einen ausführlichen Artikel mit dem Titel  „Bücher von unschätzbarem Wert“ veröffentlicht.

Die Freie Universität hatte im vergangenen Jahr bereits die „Gesammelten Werke der Song-Malerei“ (Signatur: OA-672-e-608)  von der chinesischen Botschaft erhalten. Damit ist die Bibliothek des Kunsthistorischen Instituts der Freien Universität die einzige Bibliothek in Deutschland, die beide Reihen besitzt.

Io qui sottoscritto

In der Zeit vom 30. Mai bis zum 30. Juni 2017 wird vor und in Lesesaal 211 im Obergeschoss der Bibliothek Rechtswissenschaft in der Van’t-Hoff-Str. 8 auf dem Campus in Dahlem die Ausstellung

„Io qui sottoscritto“ – Testamente berühmter Italiener/innen

zu sehen sein. Die Ausstellung von 18 Testamenten berühmter italienischer Persönlichkeiten wie des Freiheitskämpfers Giuseppe Garibaldi, der Sopranistin und Filmschauspielerin Lina Cavalieri und des Komponisten Giuseppe Verdi wurde in Kooperation zwischen der italienischen Notarvereinigung Consiglio Nazionale del Notariato, Rom, dem Italienzentrum der Freien Universität Berlin und dem Fachbereich Rechtswissenschaft vorbereitet und steht unter der Schirmherrschaft der Italienischen Botschaft in Berlin.  IoQuiSottoscrittoAusstellungsplakat

Die Ausstellung Io qui sottoscritto. Testamenti di grandi italiani wurde aus Anlass des Gründungsjubiläums der Republik Italien bereits mehrfach mit den Originalen der Testamente mit großer Resonanz in verschiedenen Städten Italiens gezeigt und war zuletzt im Mai 2017 in Piacenza zu sehen. In Berlin werden die Testamente als Faksimiles mit deutschsprachiger Einführung und Erläuterungen gezeigt.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bibliothek Rechtswissenschaft besucht werden. Ein Ausstellungskatalog liegt aus.