Testzugriff für juris PreLex

Bis Ende 2020 kann im FU-Campusnetz die Datenbank juris PreLex getestet werden.

Das zusätzliche Modul im Rechtsportal juris bietet frühzeitige Informationen über sich abzeichnende Rechtsänderungen. Es informiert über den gesamten Entstehungsprozess von Gesetzen und Verordnungen. Sobald der Entwurf als Drucksache vorliegt, werden die wesentlichen Stationen und relevanten Dokumente des Werdegangs sowie das Gesetz selbst für die Onlinenutzung aufbereitet, umfassend verlinkt und in der juris Datenbank bereitgestellt. Gegenwärtig finden sich fast 3000 Einträge.

Die Inhalte von juris PreLex im Überblick:

  • juris Bundesrecht
  • Landesrecht aller 16 Bundesländer
  • Ortsrecht (Kommunen über 15.000 Einwohner)
  • Europäische Gesetzgebung
  • Alle Verkündungsblätter des Bundes
  • Alle Gesetz- und Justizministerialblätter der Länder
  • Weitere Amtsblätter der Länder
  • Historische Verkündungsblätter
  • Werdegänge (Bundesgesetze)
  • Bundesrats- und Bundestagsdrucksachen
  • Plenarprotokolle
  • Handbuch des Staatsrechts, Isensee/Kirchhof (Hrsg.)
Blick auf das freigeschaltete Modul in der juris-Datenbank

Der News-Bereich lässt sich auf individuelle Bedürfnisse (Betroffene Normen, Initiative, Status, Themengebiete) konfigurieren und es existiert ein vollautomatischer Benachrichtigungsservice. Neu ist laut Anbieter auch ein innovatives Compliance-Monitoring, das die online verfügbaren Satzungen ausgewählter Kommunen hinsichtlich der dort zitierten Normen überprüft und bei Handlungsbedarf benachrichtigt. Dabei werden sowohl neue Gesetzesentwürfe im Bundesrecht (Werdegänge in den wesentlichen Verfahrensschritten), als auch verkündete Gesetze im Bundes- und Landesrecht (konsolidierte Fassung) berücksichtigt, sobald Letztgenannte von juris dokumentarisch bearbeitet wurden.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Juris-Rechtsportal temporär mit erweiterten Inhalten

Nachdem wir bereits Mitte März darüber berichtet hatten, dass das von der FU lizenzierte Juris-Rechtsportal in Zeiten von geschlossenen Bibliotheken  im Online-Fernzugriff zur Verfügung steht, können wir nun mit einer weiteren freudigen Mitteilung aufwarten. Der Anbieter hat drei weitere Module freigeschaltet, die ebenfalls bis 15. Juni 2020 auf Weiteres im Fernzugriff von FU-Angehörigen genutzt werden können:

1) Juris Spectrum Hochschulen
Onlinezugriff auf das Bundesrecht, EUR-Lex, Literaturnachweise, den juris PraxisKommentar BGB (Bd. 1-6), 16 Landesrechte, 11 Online-Zeitschriften, alle juris PraxisReporte und juris OLG-Reporte, Verwaltungsvorschriften, DBA, Verdingungsordnungen, Tarifverträge, Arbeitshilfen, Reichsgerichtsentscheidungen, Nachrichten und Pressemitteilungen und die Monatszeitschrift juris.

2) Staudinger Online
Großkommentar zum Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) und wichtigen Nebengesetzen sowie mit ausführlichen Erläuterungen zum Internationalen Privatrecht.
Die einzelnen Kommentierungen sind mit dem umfangreichen Datenbestand von Juris verlinkt.

3) Zusatzmodul Hochschulen
Online-Zugriff auf über 370 Fachtitel, u. a. die Neuauflagen folgender Werke:
– Anwaltkommentar StGB (Hrsg.: Leipold/Tsambikakis/Zöller), 3. Aufl. 2020
– EStG (Kirchhof/Seer), 19. Aulf. 2020
– juris PraxisKommentar BGB, Band 6, Internationales Privatrecht und UN-Kaufrecht (Herberger/Martinek/Rüßmann/Weth/Würdinger), 9. Aufl.
– juris PraxisKommentar SGB II (Bittner/Schlegel/Voelzke), 5. Aufl.
– Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats (Lutter/Krieger/Verse), 7. Aufl. 2020

Darüber hinaus sind im Zusatzmodul Hochschulen die neuesten Jahrgänge von 24 einschlägige Fachzeitschriften des IWW Instituts zu verschiedensten Rechtsgebieten (ab Jahrgang 2017 ff.) sowie das DGRI Jahrbuch 2017 und 2018 des Verlags Dr. Otto Schmidt freigeschaltet (für weiter Details siehe juris-Werbeprospekt im PDF-Format).

Alle drei Module sind über den bestehenden Zugangslink zum Juris-Rechtsportal erreichbar und untereinander auch verlinkt.

„beck-online“ ab sofort via Online-Fernzugriff verfügbar

In Zeiten von Benutzungseinschränkungen durch das Coronavirus kommen immer mehr Verlage den Bibliotheken entgegen. So steht das Rechtsportal beck-online ab sofort für den Fernzugriff zur Verfügung. FU-Angehörige mit gültigem ZEDAT-Account haben nun die Möglichkeit via VPN-Client auch von zu Hause aus auf ihren privaten Rechnern auf für ihre Arbeit relevante Fachmodule und grundlegende juristische Werke (z. B. das beck-online-Großkommentar zum BGB) zuzugreifen (siehe auch Nutzungsbedingungen von E-Ressourcen).
UPDATE: Seit 27. März ist eine separate, kostenfreie Registrierung bei beck-online erforderlich, um sich via VPN einloggen zu können!

beck-online folgt damit dem Beispiel von juris – Das Rechtsportal. Beide Datenbanken waren vorher „nur“ auf das lokale Netzwerk der FU Berlin – Rechner in den PC-Pools der Bibliotheken bzw. der ZEDAT – beschränkt. Diese sind seit dem 14. März 2020 bis auf Weiteres geschlossen.

Update 07/2020: Der Online-Fernzugriff für beck-online und juris ist vorerst bis Ende 2020 möglich!

Juris-Rechtsportal für Online-Fernzugriff freigegeben

In Zeiten von Benutzungseinschränkungen durch das Coronavirus kommen erste Verlage den Bibliotheken entgegen. So hat der Anbieter juris sein gleichnamiges Online-Rechtsportal für den Fernzugriff zur Verfügung gestellt. FU-Angehörige mit gültigem ZEDAT-Account haben nun die Möglichkeit via VPN-Client auch von zu Hause aus auf ihren privaten Rechnern auf für ihre Arbeit relevante juristische Vorschriften, Kommentare/Bücher, Zeitschriften usw.  zuzugreifen (siehe auch Nutzungsbedingungen von E-Ressourcen).

Zuvor war der Datenbank-Zugriff „nur“ auf das lokale Netzwerk der FU Berlin – Rechner in den PC-Pools der Bibliotheken bzw. der ZEDAT – beschränkt. Diese sind seit dem 14. März 2020 bis auf Weiteres geschlossen.

Laut Anbieter steht der Online-Fernzugriff für juris – Das Rechtsportal bis vorerst 15. Juni 2020 auf Weiteres zur Verfügung.