Deutscher Buchpreis an Terézia Mora

Nachdem im Vorjahr Ursula Krechel (Landgericht) siegreich war geht der Deutsche Buchpreis 2013 an Terézia Mora (Bild). Ihr Roman Das Ungeheuer sei laut Jurybegründung „ein stilistisch virtuoser, perspektivenreicher Nekrolog und eine lebendige Road-Novel aus dem heutigen Osteuropa […] ein tief bewegender und zeitdiagnostischer Roman.“

In dem Werk greift Mora auf den Protagonisten und Anti-Helden ihres vorangegangenen Romans zurück – den übergewichtigen und asthmatischen Informatiker Darius Kopp. Hatte dieser am Ende von Der einzige Mann auf dem Kontinent (2009) noch seinen Job verloren und war seiner ungarischen Ehefrau Flora aufs Land nachgeeilt, muss er in Das Ungeheuer deren Selbstmord verarbeiten. Der verzweifelte Kopp stößt auf eine Computerdatei mit Tagebucheintragungen seiner Frau und reist mit deren Urne quer durch Osteuropa. Terézia Mora (* 1971), die in Berlin lebt, wuchs zweisprachig im ungarischen Grenzgebiet zu Österreich auf. Sie studierte an der Humboldt Universität zu Berlin Theaterwissenschaft und Hungarologie und beschäftigte sich vor ihrer Schriftstellerkarriere als Produktionsassistentin und Drehbuchautorin beim Film. Auch trat sie als Übersetzerin von ungarischer Literatur ins Deutsche in Erscheinung (Literatur von Terézia Mora im FU-Katalog).

Mora setzte sich im Finale gegen Mirko Bonné (Nie mehr Nacht), Reinhard Jirgl (Nichts von euch auf Erden), Clemens Meyer (Im Stein), Marion Poschmann (Die Sonnenposition) und die frühere FU-Absolventin Monika Zeiner (Die Ordnung der Sterne über Como) durch. Lese- und Hörproben aller nominierten Romane bietet eine kostenfreie App via Google Play. Alle sechs auf der Shortlist vertretenen Titel sind auch im Bestand der Philologischen Bibliothek zu finden (teilweise schon vorgemerkt).

Der Deutsche Buchpreis wird seit 2005 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels kurz vor der Frankfurter Buchmesse verliehen. Die Auszeichnung gilt als deutsche Antwort auf den französischen Prix Goncourt oder den britischen Booker Prize und ist mit 25.000 Euro für den Sieger dotiert. Über die Vergabe entscheidet eine jährlich wechselnde Jury. 2013 setzte sich diese u. a. aus den Schriftstellern Helmut Böttiger, Katrin Lange, Ursula März und dem FAZ-Redakteur Andreas Platthaus zusammen.

Nobelpreisvergabe am Donnerstag
Der Deutsche Buchpreis ist nicht die einzige literarische Auszeichnung, die diese Woche vergeben wird. Am Donnerstag wird in Stockholm der Gewinner des diesjährigen Literaturnobelpreises bekannt gegeben. Am höchsten gewettet werden gegenwärtig der japanische Romancier Haruki Murakami (Naokos Lächeln), die kanadische Kurzgeschichtenautorin Alice Munro (Die Liebe einer Frau) sowie die Weißrussin Swetlana Alexijewitsch, die dieses Jahr den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels in Empfang nehmen wird. Im letzten Jahr war der Chinese Mo Yan erfolgreich.

Bild: Amrei-Marie (CC-BY-SA-3.0)

Autor: Marc Spieseke

Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.