Test für „Bibliographie de la littérature française en ligne“

Die Datenbank wurde ab Januar 2015 dauerhaft für FU-Angehörige lizenziert.

Bis zum 24. Dezember 2014 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Bibliographie de la littérature française en ligne (BLF) getestet werden.

Bei der BLF handelt es sich um eine fachbibliographische Datenbank zur französischen und frankophonen Literatur vom 16. Jahrhundert bis zur Gegenwart mit über 150.000 Nachweisen. Verzeichnet werden u. a. Monographien, Aufsätze aus Fachzeitschriften, Beiträge in Sammelbänden, Kongressschriften und Rezensionen aus dem In- und Ausland.

Der Bibliographie (in Anlehnung an den ersten Bibliographen auch als le Rancœur bekannt) liegt die gleichnamige Printausgabe zugrunde, die seit 2002 bei den Presses universitaires de France (PUF) als jährliche Sonderausgabe der Zeitschrift Revue d’histoire littéraire de la France (RHLF) erscheint. Der Berichtszeitraum der Datenbank wird in einem mehrjährigen Retro-Konversionsprojekt unter Federführung der Bibliothèque nationale de France (BnF), der Société d’histoire littéraire de la France (SRHLF) und des Verlages Classiques Garnier Numérique (CGN) um Nachweise aus den Jahren 1997-1979 und 1948-1894 erweitert. Gegenwärtiger Berichtszeitraum ist ab 1998 ff. Die Datenbank wird täglich aktualisiert.
Einzelne Literaturnachweise lassen sich exportieren und in Literaturverwaltungsprogrammen (u. a. HTML, RIS-Format für EndNote oder RefWorks) nutzen.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!
Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.

Autor: Marc Spieseke

Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.