FU-Katalog im Bibliotheksportal Primo

Liebe Nutzerinnen und Nutzer

die Universitätsbibliothek möchte darauf hinweisen, dass der FU-Katalog jetzt über das Bibliotheksportal Primo benutzt werden sollte und der alte OPAC aus der Navigation der UB-Homepage entfernt wurde. primo_opac

Das Bibliotheksportal eröffnet den Zugang zu den lokalen Ressourcen (FU-Katalog) und zu dem Suchbereich Primo, in dem gleichzeitig nach den Bibliotheksbeständen und elektronischen Volltexten gesucht werden kann (vgl.: Infos aus der Primo-Hilfe).

Tipp: Wer keine Aufsätze finden möchte, der kann den Suchraum auf FU-Katalog einstellen (s. a. Online-Hilfe)

Autor: Petra Kende

Bibliothekarin an der Universitätsbibliothek, Team Digitale Dienste und Team des Informationszentrums

8 Gedanken zu „FU-Katalog im Bibliotheksportal Primo“

    1. Liebe(r) Blogleser(in)
      Primo bietet einen viel leichteren Zugang zu den E-Ressourcen der FU Berlin, besonders Aufsätze im Volltext sind in Primo leicht zu finden. Auch in Primo können Sie im FU-Katalog also nach Büchern und Zeitschriftentiteln wie gewohnt suchen suchen (dazu bitte Bücher-Symbol anklicken).
      Probieren Sie’s mal aus.
      Gruss Petra Kende

  1. Das Entfernen des OPAC-Buttons von der Frontpage leuchtet mir nicht ein und erschwert unnötigerweise die Benutzung. Nun sind viel mehr Klicks notwendig als bisher. Ich bitte um Wiedereinführung des FU-Katalog-Buttons unter dem Primo-Button.

    1. Lieber Nutzer
      Primo bietet einen großen Mehrwert, denn besonders Aufsätze im Volltext sind in Primo ganz leicht zu finden. Ausserdem wird es den OPAC mittelfristig nicht mehr geben, wenn wir auf die neue Software unseres Bibliotheksverwaltungsprogramms wechseln.
      Auch in Primo können Sie übrigens im FU-Katalog also nach Büchern und Zeitschriftentiteln wie gewohnt suchen suchen (Suchbegriffe eingeben und dann bitte Bücher-Symbol anklicken). Dazu haben Sie die Filter und ein Ranking und nicht die Sortierung nach A-Z der Autoren. Probieren Sie es bitte mal aus. Primo ist anders, aber besser (zumindest meiner Meinung nach).
      Viele Grüße Petra Kende

  2. Bitte führen Sie den Direktzugriff auf den OPAC wieder ein! Dieses Herumklicken und -suchen ist absolut benutzerunfreundlich. Auch das Vermischen von Büchern und digitalen „Produkten“ ist eher ein Recherche-Hindernis als eine Verbesserung. Freundliche Grüße, Florian Bruns

  3. Liebe Frau Kende, liebes Team,
    ich kann mich Herrn Bruns und auch dem anderen ‚Nutzer‘ nur anschließen: die neue Einrichtung, den Nutzer zu zwingen (!), er solle bitteschön Primo benutzen und nicht den alten – in der Tat: sehr benutzerfreundlichen – OPAC, ist keine Vereinfachung, sondern ein Hindernis.
    Das Primo-Portal war bisher bereits von jedermann über einen einzigen Mausklick nutzbar (sofern gewollt). Mit der neuartigen Umstellung, dass jeder Nutzer die alte OPAC-Oberfläche, wenn er diese gerne benutzen möchte, nur durch langwierige Suche zusammenklicken muss, erschwert völlig unnötig die Recherchearbeit.
    Sie, vom Web-Team, sollen den Nutzern jedoch die Arbeit erleichtern, nicht erschweren. Es ist nicht Ihre Aufgabe, die Nutzer zu erziehen. Denn Sie wissen auch überhaupt nicht, was und wie der Nutzer gerne hätte und was für ihn besser wäre, sie können es nur vermuten und auf Rückmeldung reagieren.

    Deswegen, liebes Team und liebe Frau Kende, hier auch meine Rückmeldung: Seien Sie doch bitte so freundlich zu den Benutzern, und ermöglichen Sie es diesen, auch in Zukunft mit nur ‚einem einzigen‘ Klick auf die Oberfläche des alten FU-OPACs zu gelangen! Genauso wie es allen anderen zusteht, sofern gewünscht, auch nur mit einem einzigen Klick auf die Primo-Oberfläche zu gelangen. Genauso wie bisher. Es wäre um so viel einfacher und wirklich benutzerfreundlich, denn es würde die Nutzer nicht bevormunden, sondern ihnen die freie Wahl lassen!
    Vielen Dank!

    MfG
    Nicklas David Soiné

  4. Liebes Team, liebe Frau Kende,
    ich kann mich den anderen Nutzern nur anschließen: die Entfernung des alten FU-Opacs aus der Online-Navigation per einfachen Maus-Klick stellt keine Vereinfachung dar, sondern ein Recherche-Hindernis und benutzer-unfreundlich!
    Bisher konnte der Nutzer frei wählen, ob er lieber den alten OPAC oder lieber das Primo-Portal nutzen wollte; und zwar beides per einfachen Mausklick. Das geht nun nicht mehr. Durch die neueingeführte Erschwerung der Nutzung des alten OPACs soll der Nutzer quasi ‚gezwungen‘ werden, ausschließlich die Primo-Oberfläache zu nutzen. Das ist weder benutzerfreundlich, denn es dient nicht dem Nutzer, noch ist es angemessen. Denn es ist nicht Ihre Aufgabe, den Nutzer zu erziehen!

    Sie verfügen nicht über ein übergeordnetes Wissen draüber, was dem Nutzer tatsächlich dient und was ihm nützt. Sie können dieses nur vermuten und auf entsprechende Rückmeldungen der Nutzer reagieren. Die Rückmeldungen aber sprechen eine ziemlich klare Sprache, wie ich finde.
    Deswegen, liebes Team und liebe Frau Kende, hier auch meine Rückmeldung: Seien Sie doch bitte so freundlich, und richten Sie die alte – einfache – ein-Mausklick-Variante wieder ein, die es jedem Nutzer ermöglicht, gleichermaßen, per einfachem Obeflächen-Mausklick frei auszuwählen, ob er lieber die alte OPAC-Oberfläche oder doch lieber das Primo-Portal nutzen möchte. Das wäre wirklich benutzerfreundlich. Jeder Nutzer wird für seine freie Entscheidung hier seine berechtigten Gründe haben. Erschweren Sie ihnen nicht unnötig die Arbeit! Ihre Aufgabe ist es, den Nutzern die Informationen und Optionen, die Sie haben, so leicht und vorteilhaft wie möglich zugänglich zu machen. Aber Sie müssen die Nutzer nicht bevormunden.

    MfG
    Nicklas David Soiné

    1. Lieber Nutzer
      Sie können den OPAC ja noch ein paar Monate weiternutzen, wenn er Ihre Bedürfnisse besser befriedigt. Die URL ist https://opac.fu-berlin.de
      Setzen Sie sich ein Bookmark.
      Aus unseren Schulungen und aus der Fachliteratur wissen wir, dass es die NutzerInnen verunsichert, wenn es zwei Recherchetools gibt. Und dass die Studierenden in der Regel schwer begeistert von Primo sind, denn hier finden Sie bei einer thematischen Suche auch Ausätze. Zudem kann man nachweisen, dass die Nutzung unserer E-Ressourcen, für die wir viel Geld bezahlen, durch Primo signifikant steigt. Genau das muss unser Ziel sein, denn diese Investitionen müssen sich rechtfertigen lassen.
      Bitte akzeptieren Sie die Entscheidung der UB, die nicht mit Bevormundung zu tun hat.
      Mit freundlichen Grüßen
      Petra Kende
      PS: HU und TU haben den Schritt zu Primo als alleiniges Rechercheinstrument bereits vor 1 1/2 Jahren gemacht …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Captcha
Refresh
Hilfe
Hinweis / Hint
Das Captcha kann Kleinbuchstaben, Ziffern und die Sonderzeichzeichen »?!#%&« enthalten.
The captcha could contain lower case, numeric characters and special characters as »!#%&«.