IFLA Metropolitan Libraries Short Film Award 2018

Auf dem IFLA-Weltkongress wurden die Kurzfilme aus dem Wettbewerb „Kurzfilmpreis der IFLA Großstadtbibliotheken“ präsentiert. Gewonnen hat die Beit Ariela Shaar Zion Library in Tel Aviv mit dem Kurzfilm books in the cloud. In dem Kurzfilm geht es um das neue e-Medien-Angebot der Bibliothek. Alle eingereichten Kurzfilme sind auf Youtube zu finden.

ACHTUNG: Daten nach YouTube werden erst beim Abspielen des Videos übertragen.

Quelle:  https://oebib.wordpress.com/2018/09/06/wettbewerb-kurzfilmpreis-der-ifla-grossstadtbibliotheken-2018/

Finissage zur Reclam-Ausstellung in der UB am 27. August 2018

Die letzte Chance, sich die sehenswerte Ausstellung zur Geschichte der Reclam Universal-Bibliothek anzuschauen bietet sich am 27. August 2018 im Foyer der Universitätsbibliothek.

Im Rahmen einer Finissage für die am 25. Juni  2018 eröffnete Ausstellung haben Sie die Möglichkeit, in den Genuss einer Führung seitens des Reclam-Sammlers und Kurators der Ausstellung Dr. Hans-Jochen Marquardt zu kommen.

Adresse: Garystrasse 39, 14195 Berlin
Zeit: 27. August 2018, 14 Uhr
Kurator: Dr. Hans-Jochen Marquardt

Die Ausstellung dokumentiert die Produktion von Reclam-Bändchen aus der 150jährigen Verlagsgeschichte und zeigt auch weniger bekannte Varianten der Universal-Bibliothek und ihre Nebenreihen, dazu Kataloge, Werbemittel, gebundene Ausgaben und einige Besonderheiten: Reclams tragbare „Feldbücherei“, sogenannte Tarnschriften (Antikriegstexte, verborgen in Reclam-Einbänden) oder „Automaten-Bücher“ sowie eine Wochenend-Bücherei in tropensicherer Blechkassette.

Interessierte sind herzlich eingeladen!

 

DEAL-Verhandlungen unterbrochen: Elsevier sperrt Zugang zu aktuellen Artikeln aus ScienceDirect

Die Freie Universität, die Humboldt Universität, die Technische Universität und die Charité Berlin gehören zu den über 200 wissenschaftlichen Einrichtungen, die den Lizenzvertrag mit Elsevier für 2018 nicht verlängert haben (s.a. Projekt DEAL). Seit dem 1.1.2018 befindet sich die FU in einem vertragslosen Zustand.

Am 03.07.2018 hat der bislang letzte Gesprächstermin mit Elsevier im Rahmen der DEAL-Verhandlungen stattgefunden.

Leider hat sich  herausgestellt, dass Elsevier weiterhin  in Bezug auf einen künftigen DEAL-Vertrag nicht dazu bereit ist, einen wissenschaftsadäquaten Leistungsumfang unter den Grundsätzen des Open Access anzubieten, der nachhaltig finanzierbar ist. Somit ist die Basis für die Verhandlung eines Übergangsvertrags für die zweite Jahreshälfte 2018 aus Sicht der DEAL-Verhandlungsgruppe nicht gegeben, weshalb die Gespräche mit Elsevier erneut unterbrochen worden sind.

Elsevier hat sich als Reaktion darauf dazu entschlossen, den uneingeschränkten Zugang zu ScienceDirect, der bislang bei laufenden Verhandlungen noch gewährt wurde, zu sperren.

Weitere Informationen sowie Hinweise zu alternativen Beschaffungsmöglichkeiten von ScienceDirect-Aufsätzen finden Sie auf der UB-Homepage.

Intensivkurs Recherche am 6.7. 2018 – noch Plätze frei

Die Universitätsbibliothek hat noch freie Plätze für den letzten Intensivkurs Recherche in diesem Semester.

Es wird erklärt, wie Sie Primo, Datenbanken und  Google Scholar sinnvoll nebeneinander nutzen, Suchergebnisse speichern und exportieren können. Anhand eines Beispiels zeigen wir, wie Sie eine Recherche vorbereiten und wie Sie die Suche zu einem Thema gestalten können.

Zeit & Ort

Freitag 6.07.2018 | 14:00 s.t. – 15:30

Universitätsbibliothek, Garystr. 39
14195 Berlin

Anmeldung unter: (030) 838-51111 oder auskunft@ub.fu-berlin.de
Treffpunkt: Informationszentrum (1. OG)

Warnstreik der studentischen Beschäftigten betrifft Öffnungszeiten der Bibliotheken

In dieser Woche kommt es erneut zu Warnstreiks der studentischen Beschäftigten. Aufgrund dessen wird  es am Montag  den 14. Mai, Dienstag den 15. Mai und Freitag den 18. Mai 2018 in der Leihstelle der Universitätsbibliothek personelle Engpässe geben.

Die Leihstelle ist an diesen Tagen nur bis 18 Uhr geöffnet!


Auch andere Bibliotheken sind betroffen (bitte eventuelle Verkürzungen der Öffnungszeiten auf den Webseiten prüfen):

  • Die Campusbibliothek schließt die ganze Woche über um 18 Uhr.
  • Die Philologische Bibliothek schließt die ganze Woche über um 19 Uhr

Freie Universität Berlin ist „Open Access Hero“

Knowledge Unlatched (KU) hat die Open Access Heroes 2017 ermittelt.

  • Das am häufigsten heruntergeladene Buch des Jahres 2017 ist „A people’s History of modern Europe“ von William A. Pelz mit 7.397 Leserinnen und Lesern.
  • Pluto Press ist der Verlag unter über 60 KU-­Partnern, der die meisten Downloads verzeichnen kann.
  • Die Universität mit den meisten KU-­Inhaltenutzungen weltweit war 2017 die Freie Universität Berlin.

„Unser Ziel ist es, die Nutzung wissenschaftlicher Inhalte in Zusammenarbeit mit Bibliotheken und Verlagen zu maximieren, daher organisieren wir Open Access“, so Dr. Sven Fund, Managing Director von KU. „Mit den jährlich ermittelten Open Access Heroes heben wir die Autoren, Verlage und Institutionen hervor, die bei Nutzern besonderes Interesse gefunden haben.“

KU ermittelt künftig seine Open Access Heroes jährlich auf Basis der Nutzung seiner Inhalte im Vorjahr. Dabei werden die Kategorien Most Read Author, Most Active Institution, Most Read Publisher und Discipline Most Active in Open Access analysiert. Die Analyse stützt sich auf die Download-­Zahlen der KU-­Partner OAPEN und JSTOR.

Knowledge Unlatched hat auf Basis der Ergebnisse seiner Studie eine Infografik als Poster publiziert.

Februar 2018

Neues Layout für das Bibliotheksportal Primo

Ab März 2018 erscheint das Bibliotheksportal Primo der Freien Universität Berlin in einem neuen Layout.  Die Umstellung ist für den 5. März geplant.

Das Design wurde für die Nutzung auf mobilen Geräten optimiert, denn immer mehr Nutzerinnen und Nutzer recherchieren von Mobilgeräten in Bibliothekskatalogen und Datenbanken.  Primo wurde von der Universitätsbibliothek an das aktuelle Corporate Design der Freien Universität Berlin angepasst.

Weniger Klicks …

Im neuen Layout bekommen Sie alle Informationen mit einem Klick … die Metadaten (Verfasser, Titel, Impressum etc.), die Standortinformationen in den FU-Bibliotheken, Links zu Volltexten und anderen Services (Inhaltsverzeichnisse, Empfehlungen, Zitierinformationen sowie Bestell-/Vormerkfunktion). Auch der Permalink und die Exportfunktionen sind immer präsent, sei es auf der Ergebnisliste, in der Vollanzeige oder bei den Favoriten. Der Kontobereich ist im Wesentlichen gleich geblieben – er hat nur eine Überblicksseite dazubekommen.

Die Daten in Primo oder das Ranking haben sich nicht geändert.

Videotutorial „Primo Rundreise“

Auf der Startseite haben wir ein 8minütiges Überblicksvideo verlinkt. Schauen Sie doch mal rein!

Versionen

Im Rahmen der Layout-Neuerungen wurde die Bildung von Versionen von Ausgaben wie Original und Übersetzung, Print und Online im FU-Katalog deaktiviert. Die Versionierung hatte neben Vorteilen auch unerwünschte Nebeneffekte. Es gibt sie jetzt nur noch bei Artikeln („Es existieren mehrere Quellen“), damit  es weiterhin möglich ist, die qualitativ beste Aufnahme eines Anbieters für die Übernahme in Literaturverwaltungsprogramme auszuwählen .

Charité bekommt eigenes Portal

Die Charité bekommt ein eigenes Primo-Suchportal (URL: http://primo.fu-berlin.de/charite ). Bitte beachten Sie, dass E-Ressourcen, die die Charité aber nicht die FU lizenziert hat, jetzt nur dort zu finden sind – und vice versa. Print-Materialien von Charité und Freier Universität finden Sie wie gewohnt in beiden Primos.

Neue Funktion

Bei einigen Online-Artikeln wird neuerdings die Funktion „Zitierpfade“ eingeblendet. Sie unterstützt Sie beim Auffinden ähnlicher Literatur und ergänzt die bereits vorhandenen Empfehlungsdienste bX und BibTip.

Neue Hilfe

Die Hilfe wurde auf das Corporate Design der Freien Universität umgestellt und grundlegend überarbeitet. Es gibt Suchtipps und eine A-Z-Liste mit Primo-Themen. Kurze Videos machen die Texte anschaulicher.
Die englischsprachige Hilfe ist fast fertig. Englischsprachige Videos sind in Arbeit.

Natürlich stehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Bibliotheken Ihnen wie immer gern mit Rat und Tat zur Verfügung.


Wir sind sehr interessiert an Ihrer Meinung!  Was gefällt Ihnen … und was nicht? Vielleicht hinterlassen Sie uns hier einen Kommentar?!

Ihre Universitätsbibliothek

 

UrhWissG tritt am 1. März 2018 in Kraft

Der Bundestag hat am 30. Juni 2017 das UrhWissG verabschiedet, welches übersichtliche und verständliche Regelungen für die Nutzung urheberrechtlich geschützter Werke an den Hochschulen schafft.

Dieses Gesetz wird am 1. März 2018 in Kraft treten.

Das Rechtsamt der Freien Universität Berlin gibt Hinweise über Inhalte des Urheberrechtsgesetzes, die alle in Forschung, Unterricht, Lehre sowie in den Bibliotheken tätigen Universitätsangehörige angehen.

Bitte beachten Sie auch die vom Deutschen Bibliotheksverbandes (dbv) erstellten unverbindlichen Hinweise für Lernplattformen.

Konferenz „Wissensorganisation ’17“ vom 30. November bis zum 1. Dezember 2017


Vom 30. November bis zum 1. Dezember 2017 findet die Konferenz Wissensorganisation ’17 auf dem Dahlemer Campus im Seminarzentrum, L 115 statt.

„Wissensorganisation“ ist der Name einer Reihe von  Konferenzen/Workshops, die in zweijährigen Abständen von der deutschen Sektion der Internationalen Gesellschaft für Wissensorganisation (ISKO) organisiert werden.

Ziel der diesjährigen Konferenz ist es, die Möglichkeiten der in den Digital Humanities entwickelten Werkzeuge und Methoden zu diskutieren und was sie für die Wissensorganisation bieten können.
Die Teilnahme ist kostenfrei. Eine Registrierung ist notwendig.
Das Programm und den Link zur Registrierung finden Sie unter: https://isko-de.org/konferenzen/wissensorganisation17/

 

 

Neue Gebührenordnung für die Bibliotheken der Freien Universität Berlin ab 1. November 2017

Ab dem 1. November 2017 tritt eine neue Gebührenordnung für die Bibliotheken der Freien Universität Berlin  in Kraft.

Bitte nehmen Sie besonders die Änderungen bei den Mahngebühren in § 1 und beim Leistungsbescheid in § 2 zur Kenntnis.

Wird die Leihfrist überschritten, wird die Rückgabe der Bücher bzw. Medieneinheiten schriftlich angemahnt. Die Mahnungen sind gebührenpflichtig.

Die Mahngebühren betragen je Band bzw. Medieneinheit

für die 1. Mahnung 2,00 Euro,
für die 2. Mahnung 5,00 Euro zzgl. 2,00 Euro der ersten Mahnung = 7.00 Euro,
für die 3. Mahnung 10,00 Euro zzgl. 7,00 Euro der ersten und zweiten Mahnung = 17.00 Euro.

Nach erfolgloser dritter Mahnung wird ein Leistungsbescheid erstellt. Für die Erstellung des Leistungsbescheides wird eine Gebühr von 20,00 Euro erhoben.

Die 3. Mahnung bzw. der Leistungsbescheid erfolgen eingeschrieben mit Rückschein oder durch ein anderes Zustellverfahren.

Die Mahngebühren bzw. die Gebühren für den Leistungsbescheid sind fällig mit der Erstellung der entsprechenden Schreiben. Die Mahnungen werden in regelmäßigen Abständen erstellt.