Neu: 60 Datenbanken mit Primärquellen von ProQuest

Bis zum 31. Dezember 2021 können über das Campusnetz 60 Datenbanken von ProQuest genutzt werden.

Eine vollständige Übersicht über die Datenbanken, sowohl thematisch als auch von A-Z, bietet der ProQuest LibGuide Primary Sources, von wo aus leicht auf die jeweiligen Datenbanken zugegriffen werden kann.

Bei den Datenbanken handelt es sich um Sammlungen von Texten und Videos aus Primärquellen, u.a. aus Zeitungen, Zeitschriften, Büchern, Regierungsdokumenten oder Archivmaterial.

Die enthaltenen Quellen mit Millionen von Seiten decken große Themenbereiche aus der Geschichte der USA, afroamerikanischen Geschichte, Geschichte Großbritanniens, Soziologie (inklusive Ethnologie und Gender Studies), Psychologie (inkl. Erziehung und Sozialarbeit), Kunst und Literatur ab.

Eine Auswahl der verfügbaren Datenbanken:

Sie können den LibGuide auch im Datenbank-Infosystem (DBIS) finden.

Datenbank zur LGBTQ-Bewegung im Test

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.
Die Datenbanken wurden nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

Gale Human SexualityBis zum 30. Juli 2016 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank Archives of Human Sexuality and Identity: LGBTQ History and Culture since 1940 getestet werden.

Das noch im Aufbau befindliche Online-Archiv von Gale/Cengage enthält ungefähr 1,5 Mio. Seiten an Material zur LGBTQ-Bewegung (Lesbian, Gay, Bisexual, Transgender und Queer) um Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender. Sie teilt sich in 18 einzelne Sammlungen, deren Dokumente aus den Jahren 1940 bis 2014 stammen, der Großteil jedoch aus den 1950er- bis 1990er-Jahren. Enthalten sind u. a.

    • Konferenzprotokolle, -notizen und Transkripte von LGBTQ-Menschenrechtsorganisationen weltweit
    • administrative Unterlagen von LGBTQ-Menschenrechtsorganisationen (z. B. Verordnungen oder Mitgliederlisten)
    • Pressemitteilungen, Artikel, Flyer, Flugblätter, Broschüren und Präsentationen von LGBTQ-Menschenrechtsorganisationen
    • umfängliche Inhalte von amerikanischen und internationalen Zeitungen, Newsletter und Zeitschriften
    • Zeitungsausschnitte über schwule und lesbische Themen
    • interne US-Regierungsmemoranden
    • Studien und Reports von US-Regierungsorganisationen und NGOs
    • internationale Reports, Aussagen und Dokumente zu LGBTQ-Gesundheits- und -rechtsthemen
    • medizinische Forschungsdaten und -reports
    • private Korrespondenz
    • Fotografien

Der Großteil der im Volltext durchsuchbaren Dokumente (im Rahmen des Tests nur einsehbar, nicht abspeicherbar) ist in englischer Sprache verfasst, es sind aber auch Periodika in anderen Sprachen wie Deutsch, Polnisch, Russisch, Japanisch, Französisch, Italienisch oder Hebräisch enthalten. Die Sammlungen stammen u. a. aus den Lesbian Herstory Archives, dem weltgrößten Archiv seiner Art, von der Gay, Lesbian, Bisexual, Transgender Historic Society, der New York Public Library, der London School of Economics, der amerikanischen National Institutes of Health oder den Canacian Lesbian and Gay Archives.

Mit Part II: Erotica and Erotic Literature, 17th – 20th Century (2017) und Part III: LGBTQ History and Culture from the 18th Century Forward (2018) sind weitere Veröffentlichungen in Planung.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

„LGBT Thought and Culture“ lizenziert

LGBT Thoughs and CultureEbenfalls nach einem Test im Oktober/November 2015 wurde die Datenbank LGBT Thought and Culture lizenziert. Diese ist von nun an ebenfalls dauerhaft kostenfrei über das FU-Campusnetz nutzbar.

Die noch im Aufbau befindliche Datenbank, ebenfalls von Alexander Street Press bereitgestellt, soll bei ihrer Fertigstellung ca. 150.000 Seiten an Material zur LGBT-Bewegung (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) um Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender beinhalten, darunter Texte, Briefe, Zeitschriften, Reden, Interviews und Sammlerartikel vom Ende des 19. bis Anfang des 21. Jahrhunderts. Dazu zählen auch die Sammlungen bzw. Nachlässe des Filmemachers und Schwulenrechtsaktivisten Pat Rocco (* 1934), der lesbischen Aktivistin und Herausgeberin Jeanne Cordova (* 1948), der Sexualforscher Magnus Hirschfeld (1868-1935) und Harry Benjamin (1885-1986).

An Zeitschriften wurden die Publikationen Outline (1987-2000) für die Chicagoer LGBT-Community, die afroamerikanische LGBT-Themen aufgreifenden Blacklines (1996-2006) und En La Vida (1996-2006) für Latinos digitalisiert. An Büchern sind u. a. das unter dem Pseudonym „Donald Coreys“ veröffentlichte Sachbuch The Homosexual in America (1951) von Edward Sagarin, der in Europa verfasste schwule Roman Imre: A Memorandum von Edward Prime-Stevenson (Pseudonym: Xavier Mayne) oder der Essayband Left Out: The Politics of Exclusion von Martin B. Duberman enthalten. Die Datenbank soll bei ihrer Fertigstellung nicht nur Archivmaterial aus den USA sondern aus aller Welt anbieten, mit einem speziellen Fokus auf Europa, Australien, Neuseeland und Lateinamerika.

„LGBT Thought and Culture“ im Test

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum regulär weiterlizenziert (Stand: 06/2018)

LGBT Thoughs and CultureEbenfalls bis zum 7. November 2015 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank LGBT Thought and Culture getestet werden.

Die noch im Aufbau befindliche Datenbank, ebenfalls von Alexander Street Press bereitgestellt, soll bei ihrer Fertigstellung ca. 150.000 Seiten an Material zur LGBT-Bewegung (Lesbian, Gay, Bisexual und Transgender) um Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transgender beinhalten, darunter Texte, Briefe, Zeitschriften, Reden, Interviews und Sammlerartikel vom Ende des 19. bis Anfang des 21. Jahrhunderts. Dazu zählen auch die Sammlungen bzw. Nachlässe des Filmemachers und Schwulenrechtsaktivisten Pat Rocco (* 1934), der lesbischen Aktivistin und Herausgeberin Jeanne Cordova (* 1948), der Sexualforscher Magnus Hirschfeld (1868-1935) und Harry Benjamin (1885-1986).

An Zeitschriften wurden die Publikationen Outline (1987-2000) für die Chicagoer LGBT-Community, die afroamerikanische LGBT-Themen aufgreifenden Blacklines (1996-2006) und En La Vida (1996-2006) für Latinos digitalisiert. An Büchern sind u. a. das unter dem Pseudonym „Donald Coreys“ veröffentlichte Sachbuch The Homosexual in America (1951) von Edward Sagarin, der in Europa verfasste schwule Roman Imre: A Memorandum von Edward Prime-Stevenson (Pseudonym: Xavier Mayne) oder der Essayband Left Out: The Politics of Exclusion von Martin B. Duberman enthalten. Die Datenbank soll bei ihrer Fertigstellung nicht nur Archivmaterial aus den USA sondern aus aller Welt anbieten, mit einem speziellen Fokus auf Europa, Australien, Neuseeland und Lateinamerika.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!