SDG-Bericht 2017 erschienen

Über die Agenda 2030 und die Ziele für Nachhaltige Entwicklung (Sustainable Development Goals – SDGs) der UN haben wir nun schon mehrfach geschrieben.

Jetzt ist der Bericht zur Umsetzung der SDGs im Jahr 2017 veröffentlicht worden.

Bei dem Hochrangigen Politischen Forum für nachhaltige Entwicklung (HLPF), welches kürzlich in New York stattfand, stand die Umsetzung der Ziele Bekämpfung der Armut und Hunger [SDG 1 und 2], gesundes Leben für alle [SDG 3], Gendergerechtigkeit [SDG 5] und dem Meeresschutz [SDG 14] im besonderen Fokus. Auf der Website des Forums ist auch die Timeline zur Bearbeitung der SDGs zu finden.

Weitere Informationen zu den Sustainable Development Goals und den Vereinten Nationen finden Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

 

Fachtagung der DGVN zu den Sustainable Development Goals

Über die Agenda 2030 und die Ziele für Nachhaltige Entwicklung berichteten wir bereits. Nächste Woche wird es von der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. (DGVN) eine Fachtagung dazu geben: Widersprüchliche Nachhaltigkeit – UN-Agenda 2030 und SDGs bei uns und in der Welt.

Die Fachtagung findet am 21. und 22.9. in Berlin statt. Das reichhaltige Programm mit seinen vielen Rednern ist hier zu finden. Eine vorherige Anmeldung ist notwendig.
Weitere Informationen zu der Vereinten Nationen finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Agenda 2030, Sustainable Development Goals und 2030 Watch

Development Co-operation Report 2016 Cover

Im Herbst vergangenen Jahres haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 und damit 17 Ziele (Sustainable Development Goals – SDG) für nachhaltige Entwicklung beschlossen. Um diesen ambitionierten Fahrplan umzusetzen müssen jährlich 3,3 bis 4,5 Billionen US-Dollar investiert werden. Da dem lediglich 132 Mrd. Us-Dollar verfügbare öffentliche Mittel für Entwicklungszusammenarbeit gegenüberstehen, sind private Investitionen zum erreichen der SDG notwendig.

Wie mehr privates Kapital hier eingebracht und sinnvoll gelenkt werden kann, analysiert der aktuelle „Development Co-operation Report“. Dabei werden auch ausländische Direktinvestitionen, Mischfinanzierungen und soziale Investitionen berücksichtigt. Ein Überblick über den Einfluss des öffentlichen Sektors auf die Mobilisierung privater Investitionen wird darin ebenfalls geboten.

Der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. hat zudem zur Agenda 2030 das unter anderem im Auftrag der Regierung geförderte Projekt Watch 2030 in Leben gerufen. Dieses überwacht und visualisiert die Umsetzung der Ziele in Deutschland.

Weitere Informationen zu der Vereinten Nationen finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Livestream des DGVN zur Wahl des neuen UN Generalsekretärs

Heute ab 17.30 Uhr sprechen im Livestream auf YouTube im Rahmen des Projektes #YourNextSG Arne Molfenter (Leiter des UNRIC-Verbindungsbüros in Deutschland), Svenja Quitsch (Bloggerin und Mitglied im Landesvorstand der DGVN in Baden-Württemberg) und Tim Richter (Journalist und Initiator von #YourNextSG sowie Mitglied im Landesvorstand Berlin-Brandenburg der DGVN) über die Wahl des neuen UN-Generalsekretärs.

Unter diesem Link kann der Stream gesehen werden.

Weitere Informationen zu den Vereinten Nationen finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Mittagsgespräch „Mehr Verantwortung in der Welt? Deutschlands Rolle in den Vereinten Nationen“

Die Deutsche Gesellschaft für die Vereinten Nationen e.V. lädt am Donnerstag, den 17. März zu einem Mittagsimbiss in die Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg in Berlin ein. In Kombination dazu wird Thomas Schieb, Leiter der Politischen Abteilung der Ständigen Vertretung Deutschlands bei den Vereinten Nationen, zu Deutschlands Rolle in den Vereinten Nationen sprechen und sich der Diskussion stellen.

Ort: Vertretung der Freien und Hansestadt Hamburg in Berlin, Jägerstr. 1-3, 10117 Berlin

Zeit: 17. März, 12-14 Uhr, von 12 bis 12.30 Uhr wird ein Mittagsimbiss gereicht.

Um eine vorherige Anmeldung wird gebeten.

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

#EarthToParis

Vom 30. November bis 11. Dezember 2015 findet in Paris (Frankreich) die UN-Klimakonferenz statt. Dort soll die neue internationale Klimaschutz-Vereinbarung verabschiedet werden, die das Kyoto-Protokoll ablöst.

In den sozialen Netzwerken werden derzeit immer mehr Postings, Tweets etc. mit dem Hashtag #EarthToParis abgesetzt. Damit soll Einfluss auf die Entscheidungsträger durch nicht direkt Beteilligte genommen werden. Denn wir alle sind davon betroffen.

Die Initiatoren der Bewegung „Earth To Paris“ regen dazu an, ein Foto oder ein 10 Sekunden langes Video mit dem Hashtag #EartToParis ins Netz zu stellen, sein Profilbild in den sozialen Netzwerken anzupassen oder an einer der Zahlreichen Vorträgen zum Thema in Paris am 7. und 8. Dezember teilzunehmen.

Mehr Literatur zu der Klimapolitik und den Vereinten Nationen findet sich in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.