Io qui sottoscritto

In der Zeit vom 30. Mai bis zum 30. Juni 2017 wird vor und in Lesesaal 211 im Obergeschoss der Bibliothek Rechtswissenschaft in der Van’t-Hoff-Str. 8 auf dem Campus in Dahlem die Ausstellung

„Io qui sottoscritto“ – Testamente berühmter Italiener/innen

zu sehen sein. Die Ausstellung von 18 Testamenten berühmter italienischer Persönlichkeiten wie des Freiheitskämpfers Giuseppe Garibaldi, der Sopranistin und Filmschauspielerin Lina Cavalieri und des Komponisten Giuseppe Verdi wurde in Kooperation zwischen der italienischen Notarvereinigung Consiglio Nazionale del Notariato, Rom, dem Italienzentrum der Freien Universität Berlin und dem Fachbereich Rechtswissenschaft vorbereitet und steht unter der Schirmherrschaft der Italienischen Botschaft in Berlin.  IoQuiSottoscrittoAusstellungsplakat

Die Ausstellung Io qui sottoscritto. Testamenti di grandi italiani wurde aus Anlass des Gründungsjubiläums der Republik Italien bereits mehrfach mit den Originalen der Testamente mit großer Resonanz in verschiedenen Städten Italiens gezeigt und war zuletzt im Mai 2017 in Piacenza zu sehen. In Berlin werden die Testamente als Faksimiles mit deutschsprachiger Einführung und Erläuterungen gezeigt.

Die Ausstellung kann während der Öffnungszeiten der Bibliothek Rechtswissenschaft besucht werden. Ein Ausstellungskatalog liegt aus.

beck-online.GROSSKOMMENTAR [BeckOGK] an der Freien Universität Berlin lizenziert

Rechtzeitig zum Start der Hausarbeiten am Fachbereich Rechtswissenschaft ist der beck-online.GROSSKOMMENTAR zum Zivilrecht (BeckOGK) für die Nutzung innerhalb der Datenbank beck-online freigeschaltet (Gesamtherausgeber: Beate Gsell/Wolfgang Krüger/Stephan Lorenz/Jörg Mayer).

Die Bibliothek Rechtswissenschaft trägt die Lizienzierung für die Freie Universität Berlin. Die Nutzung erfolgt im Rahmen der gleichen Nutzungsbedingungen wie für die Datenbank beck-online [hier]

Das Angebot ist dauerhaft verfügbar und wird durch updates aktualisiert.

Der Online-Kommentar liegt noch nicht in vollständiger Bearbeitung des Zivilrechts – auch nicht des BGB – vor, sondern befindet sich derzeit im Aufbau. Näheres zu den bereits bearbeiteten Rechtsvorschriften hier.

Bei Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung. Bitte lassen Sie uns auch gern Ihr Feedback hören, beides gern auch per E-Mail [hier].

Bibliothek Rechtswissenschaft am 22.03.2014 von 12.00 – 21.00 Uhr geöffnet

Bitte beachten Sie die veränderten Öffnungszeiten der Bibliothek Rechtswissenschaft am

Samstag, 22. März 2014, 12.00 – 21.00 Uhr,

wegen einer vollständigen Abschaltung der Stromversorgung in den Gebäuden Van’t-Hoff-Str. 8 und Boltzmannstr. 3 aufgrund der Modernisierung der Stromversorgungsanlagen. Beide Gebäude sind von 8.00 – 12.00 Uhr geschlossen.

Bitte lesen Sie die Informationen zu den regulären Öffnungszeiten [hier].

 

Bibliothek Rechtswissenschaft von August bis Dezember eine Stunde länger geöffnet

Die Bibliothek Rechtswissenschaft wird vom 1. August bis zum 20. Dezember 2013 täglich eine Stunde länger öffnen. Damit wird die Bibliothek während dieser 5 Monate insgesamt 94 Stunden an 7 Tagen pro Woche zum Lernen und Arbeiten geöffnet haben:

Montag bis Freitag        8.00 – 23.00 Uhr
Sonnabend                   9.00 – 20.00 Uhr
Sonntag                      12.00 – 20.00 Uhr

Die erweiterten Öffnungszeiten der Bibliothek gehen auf die Anregung einer Gruppe Studierender zurück, die sich für alle Studierenden der Rechtswissenschaft – nach dem Vorbild anderer Universitätsbibliotheken im In- und Ausland – erweiterte abendliche Öffnungszeiten zum Lernen und Arbeiten in der Bibliothek wünschte und dafür ihre Unterstützung anbot. Die Bibliothek ist darauf eingegangen und entschied sich daraufhin zu einem befristeten Test erweiterter Öffnungszeiten, der durch kurzfristige Verlagerungen im Dienstplan für diesen Zeitraum ermöglicht werden kann. Dafür bietet sich die zweite Hälfte des Jahres an, in der Bauarbeiten in der Eingangshalle Van’t-Hoff-Str. 8 vorgesehen sind. So ergibt sich eine Ausweichmöglichkeit in die Abendstunden nicht nur für Lärmempfindliche und damit ein Teilausgleich für die zu erwartenden Lärmbeeinträchtigungen durch den Umbau der Wandelhalle.

Bitte nehmen Sie das Angebot an, spät abends in größerer Ruhe in der Bibliothek zu arbeiten und lernen. Auf Ihre Resonanz sind wir gespannt. Sprechen Sie uns an oder schreiben Sie uns unter bibliothek@rewiss.fu-berlin.de über Ihre Erfahrungen und Eindrücke.

Elektronische Ausleihe in den Bibliotheken Rechtssoziologie und Römische Rechtsgeschichte

Mit Beginn der Vorlesungszeit des Sommersemesters am Montag, 12. April 2010, werden wir an der Theke der beiden Teilbibliotheken für Rechtssoziologie und Rechtstatsachenforschung sowie für Römische Rechtsgeschichte im 2. OG der Boltzmannstr. 3 die elektronische Ausleihe einführen.

Damit erfolgt eine weitgehende Anpassung der Ausleihvorgänge, aber auch der Ausleihbedingungen an die Abläufe in der Hauptbibliothek Rechtswissenschaft. Mit der Einführung der elektronischen Ausleihe entfallen insbesondere die klassischen Leihscheine. Die beiden Teilbibliotheken waren die letzten rechtswissenschaftlichen Bibliotheken, die Ausleihen ohne EDV vornahmen. Bitte wenden Sie sich mit Rückfragen gern an bibliothek@rewiss.fu-berlin.de.

Neues Verfahren zur Erfassung von Publikationen (SEP) für die Universitätsbibliographie der Freien Universität Berlin

Das bisherige Verfahren zur Meldung von Publikationen für die Universitätsbibliographie der Freien Universität Berlin wird seit 1. Februar 2010 durch ein internetbasiertes System zur Erfassung von Publikationen (SEP) abgelöst. Bereits die ab 2009 erschienenen Publikationen von Hochschullehrerinnen und Hochschullehrern sowie die Publikationen des gesamten wissenschaftlichen Personals der Freien Universität Berlin sollen von den Arbeitsbereichen bzw. Lehrstühlen und den wiss. Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausschließlich über dieses neue Verfahren erfasst werden. Dem Verfahren kommt auch dadurch besondere Bedeutung zu, dass die Daten aus dem neuen Verfahren künftig für die Leistungsmittelberechnung herangezogen werden sollen.

Das neue Verfahren soll weitgehend ohne Schulung nutzbar sein. Die Universitätsbibliothek hat eine Informationsseite mit einer Power-Point-Einführung erstellt, um den Anwendern die Nutzung zu erleichtern: https://www.ub.fu-berlin.de/service_neu/unibibliographie/sep/. Der Zugang zur Erfassungssoftware erfolgt unter Nutzung der ZEDAT-Kennung desjenigen, der die Eingabe vornimmt. Für Fragen von Anwendern aus den Arbeitsbereichen oder Probleme bei der Anwendung stehen Ansprechpartner in allen Fachbibliotheken zur Verfügung, die von der Arbeitsstelle Universitätsbibliographie der Universitätsbibliothek eingewiesen wurden und unterstützt werden. [Nähere Informationen hier.]

Ab Februar erweiterte Öffnungszeiten in der Bibliothek Rechtswissenschaft

Ab Februar wird die Fachbibliothek Rechtswissenschaft vorübergehend an den beiden Standorten Van’t-Hoff-Str. 8 (1. OG im Hauptgebäude des Fachbereichs Rechtswissenschaft) und Van’t-Hoff-Str. 6 (1. und 2. OG über der kleinen Mensa) am Wochenende (Sa und So) erst um 19.00 Uhr schließen.

Die Öffungszeiten in den Teilbibliotheken Rechtssoziologie und Römische Rechtsgeschichte können vorübergehend Mo – Fr um eine Stunde bis 18.00 Uhr verlängert werden.

Das Angebot planen wir zunächst bis Ende Oktober 2010 aufrecht zu erhalten. Wir hoffen auf gute Erfahrungen.

campus.leben: Rock in the Library

Die Bibliothek Rechtswissenschaft und das Dekanat des Fachbereichs Rechtswissenschaft laden Lehrende, Studierende und Mitarbeiter der Freien Universität Berlin am Freitag, 20. November 2009, zu dem Benefizkonzert „Rock in the Library“ ein. Bringen Sie Freunde, Kollegen und Bekannte mit!

Lesen Sie dazu auch den Artikel in der Online-Zeitung der Freien Universität Berlin campus.leben [hier].

Zum Plakat [hier]

Es spielen im Lesesaal Erdgeschoss der Bibliothek Rechtswissenschaft, Van’t-Hoff-Str. 8, in Berlin-Dahlem, der bereits für eine bevorstehende Renovierung völlig frei geräumt ist:

  • Tony Jack (Rock n Roll) (www.tonyjack.com)
  • Martin Schwab (Rock & Balladen)
  • Broekhuis, Keller, Schönwälder (Trance & Ambient) (www.bks-em.eu)

Beginn: 20:00 Uhr; Einlass: 19:30 Uhr; Eintrittspreise: Studenten 3,00 Euro; alle anderen 5,00 Euro (Spenden sind willkommen!).

Der Vorverkauf läuft: Wenden Sie sich an die Theke an beiden Standorten der Bibliothek Rechtswissenschaft Van’t-Hoff-Str. 6 und 8

Der Erlös des Benefiz-Konzertes soll in die Anschaffung neuer Garderobenschließfachschränke in der Wandelhalle vor dem neuen Lesesaal 2010 fließen! Dafür spielen alle Musiker ohne Gage. Erfrischungen in Form von Getränken und Brötchen werden angeboten. Bis zum 20. November!

Teilumzug der Lesesäle der Bibliothek Rechtswissenschaft im September/Oktober 2009

Die Lesesäle im Erdgeschoss der Bibliothek Rechtswissenschaft in der Van’t-Hoff-Str. 8 werden nunmehr auch im Innern umgebaut werden. Die Bestände und Arbeitsplätze dieser Bereiche werden während der Umbaumaßnahmen für ca. 1 Jahr in das benachbarte Gebäude Van’t-Hoff-Str. 6, 1. und 2. OG (bisherige Mensa) umziehen.Während des Umzugs und des Umbaus bleiben die Lesesäle im Obergeschoss der Fachbereichsbibliothek (Arbeitsrecht, Umweltrecht, Steuerrecht, Privat- und Sozialversicherungsrecht) zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Lediglich der Gruppenarbeitsraum im ersten Obergeschoss wird für die Übergangzeit geschlossen bleiben.

Der Umzug wird zum Ende der vorlesungsfreien Zeit des Sommersemesters erfolgen. Derzeit ist der Umzug für die Wochen ab 21. September 2009 geplant und soll innerhalb von 2 – 3 Wochen abgeschlossen sein. Wir hoffen, dass wir in der Vorbereitungswoche zu den Führungen für Erstsemester und zu den Führungen für auswärtige Studierende zu Studienbeginn auch bereits durch die Interimslesesäle in der Van’t-Hoff-Str. 6 führen können.

In den Interimslesesälen in der Van’t-Hoff-Str. 6 sowie in den Lesesälen im ersten Obergeschoss der Bibliohek werden die gesamten Bestände wie bisher an 7 Wochentagen und insgesamt 84 Stunden pro Woche zur Verfügung stehen. Lediglich die Zahl der verfügbaren Arbeitsplätze und die Ausstattung der Interimslesesäle werden zu Einschränkungen führen. Nach der für Oktober 2010 vorgesehenen Rückkehr der Bestände in die renovierten Lesesäle im Erdgeschoss der Van’t-Hoff-Str. 8 werden wir sie in technisch erneuerten und attraktiven Lesesälen zur Verfügung stellen können.

Zugleich wird die Cafeteria im Erdgeschoss der Van’t-Hoff-Str. 6 in eine vegetarische Mensa umgebaut. Lesen Sie hierzu auch den Beitrag in der Online Zeitschrift campus.leben der Freien Universität Berlin.

Zum Zeitpunkt des Umzugs werden zudem die Zettelkataloge für eine Katalogkonversion entfernt. Sie werden in den Interimslesesälen in dieser Form nicht mehr zur Verfügung gestellt werden. Sie sollen mittelfristig in einem Scankatalog (IPAC) online nutzbar sein [vgl. den ähnlichen IPAC der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek]. Während der Konversion werden die Zettelkataloge nicht verfügbar sein. Bitte erledigen Sie Ihre Recherchearbeiten daher diesbezüglich rechtzeitig in der Zeit vor dem Umzug. Im neuen Lesesaal Erdgeschoss Van’t-Hoff-Str. 8 wird es keine Zettelkataloge mehr geben.

Bei Fragen zum Umzug während der Baumaßnahmen und zum Umbau schreiben Sie bitte an bibliothek@rewiss.fu-berlin.de.