Hinweise und nützliche Links zur Corona-Pandemie

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Liebe Leserinnen und Leser, da wir uns in diesen sehr dynamischen Zeiten bemühen, Ihnen möglichst aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen, erhalten Sie hier ein weiteres Update an Informationen zum letzten Blog-Beitrag.

Die EU-Kommission hat laut Pressemitteilung vom 16. März bis zu 80 Millionen Euro Fördermittel für die Tübinger Firma CureVac in Aussicht gestellt. Die Gelder sollen die Suche nach einem Impfstoff gegen das Corona-Virus beschleunigen. Weiterhin hat die Europäische Kommission eine Seite erstellt, auf der über weitere Fördergelder für neue Forschungsprojekte zum Thema Corona informiert wird.

Die gemeinsame Forschungsstelle der Europäischen Kommission (JRC) hat ein neues Kontrollmaterial entwickelt, um die Qualitätskontrolle von Tests zu erleichtern. Vom European Parliamentary Research Service Blog gibt es eine weitere Sammlung von Artikeln von Think Tanks zum Thema Corona. Die Generaldirektion Bildung, Jugend, Sport und Kultur hat eine Sammlung von Online-Lern-Ressourcen veröffentlicht.

Der Europäische Auswärtige Dienst hat Informationen zu Fake News aufbereitet – im Disinformation Review können Sie sich zu aktuellen Gerüchten und Falschinformationen informieren.

LexCorona heißt ein neues Wiki, in dem ein Überblick über Rechtsakte in Deutschland und den einzelnen Bundesländern im Zusammenhang mit der Corona-Krise gesammelt werden.

Auf Social Europe veröffentlichte Maria Mexi einen Beitrag , in dem es um die Zukunft der Arbeit nach Corona im digitalen Zeitalter geht. Vom Zukunftsinstitut gibt es eine neue Webseite, auf der vier Zukunftsszenarien für Wirtschaft und Gesellschaft dargestellt werden. Auch ein ausführliches „White Paper“ mit detaillierten Ausführungen zu den vier Szenarien steht auf dieser Seite zum Download bereit. Ein weiterer Beitrag zur Zukunft nach der Pandemie hat der Zukunftsforscher Matthias Horx veröffentlicht.

Für Datenwissenschaftler*innen hat die Kaggle-Community die nützlichsten Daten, Tools und Datensets zum Thema Covid-19 zusammengestellt, welche frei abrufbar und nutzbar sind. Die University of Cambridge hat Daten gesammelt, mit denen die verschiedenen Reaktionen der Regierungen der einzelnen Länder, in denen Corona-Fälle auftraten, gegenübergestellt werden. Der Tagesspiegel hat eine interaktive Landkarte erstellt, auf der alle bestätigten Corona-Infektionen nach Landkreisen und Bundesländern abrufbar sind.

Zum Schluss noch einige bekanntere Informationsseiten. Für alle Berliner Leser*innen finden Sie hier Informationen der Senatskanzlei zum Corona-Virus.  Tagesaktuelle Pandemie-Informationen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institut. Informationen der Europäischen Kommission zum Coronavirus und FAQs.

Bleiben Sie gesund!

 

Weitere Links und Hinweise zur Corona-Krise

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Liebe Leserinnen und Leser, da wir uns in diesen sehr dynamischen Zeiten bemühen, Ihnen möglichst aktuelle Informationen zur Verfügung zu stellen, erhalten Sie hier das erste Update an Informationen zum letzten Blog-Beitrag.

Die ExploSYS GmbH hat einen COVID-19 Simulator entwickelt, mit dem sich gut visualisieren lässt, welche Auswirkungen das Virus auf eine gewisse Bevölkerungszahl haben kann. Ein weiteres Tool, ist der sogenannte „Epidemie-Rechner„. Hier können eingegebene Daten visuell vermitteln, wie sich in welchem Zeitraum das Virus auf die Bevölkerung auswirkt.

Die Oxford University hat eine Seite erstellt, mit deren Hilfe ein Datenvergleich zwischen den bekannten Zahlengebern der Pandemie möglich ist. Auf der Seite werden die Zahlen der Organisationen: Johns Hopkins University, World Health Organization (WHO [Situation Reports]) und dem European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) miteinander verglichen.

Die „Nationale Plattform für geografische Daten“ hat ein sogenanntes „Corona-Hub“ online gestellt, mit dem einzelne Länder-Daten in einem Dashboard angezeigt werden. Die Seiten für Deutschland und für Italien (Achtung, nur in Landessprache!) haben wir hier exemplarisch für Sie verlinkt. Die New York Times hat eine ständig sich aktualisierende Karte veröffentlicht, auf der die Situation in Amerika abgebildet wird.

Auf YouTube finden Sie ein anschauliches Erklärvideo zum Coronavirus von Harald Lesch (TerraX – ZDF).

LitCovid ist eine kuratierte Literatursammlung mit aktuellen Informationen und wissenschaftlichen Beiträgen zur Corona-Krise. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat eine Datenbank mit Veröffentlichungen über die Coronavirus-Krankheit zusammengestellt.

Die Malware Research Group der University of Maryland Baltimore County hat eine Literatur-Cluster-Seite erstellt, mit deren Hilfe das Kaggle Open Research Dataset des Allen Institute for AI strukturiert dargestellt wird und in verschiedenen Clustern suchbar gemacht wird.

Zum Schluss noch einige bekanntere Informationsseiten. Für alle Berliner Leser*innen finden Sie hier die aktuelle Verordnung zur Eindämmung des Corona-Virus. Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums. Tagesaktuelle Pandemie-Informationen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institut. Informationen der Europäischen Kommission zum Coronavirus und FAQs.

Wir hoffen, dass wir mit diesem Update wieder für etwas Durchblick im Informationsdschungel gesorgt zu haben. Bleiben Sie gesund!

 

Project MUSE öffnet während der COVID-19-Pandemie Inhalte für die Allgemeinheit

Mit Project MUSE reiht sich ein weiterer großer Anbieter in die Reihe wissenschaftlichen Verlage, die solidarisch in Zeiten der Corona-Pandemie agieren. Hinter dem Namen verbirgt sich ein elektronisches Volltextarchiv für Zeitschriften und zahlreiche E-Books führender Hochschul- und akademischer Verlage aus dem anglo-amerikanischen Raum.

Seit dem 23. März 2020 haben sich über 50 Verlage bereit erklärt, insgesamt mehr als 22.000 E-Books (s. Excel-Titelliste) und 260 der ca. 600 auf Project MUSE befindlichen E-Zeitschriften (s. Excel-Titelliste) der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung zu stellen, Tendenz steigend. Zu den Unterstützern zählen u. a. die Cornell University, Duke University, das Massachusetts Institute of  Technology (MIT),  Princeton sowie die nicht nur seit COVID19 in aller Munde befindliche Johns Hopkins University. Der zeitweise Zugriff variiert je nach Anbieter und kann im Detail auf der Aktionsseite von Project MUSE eingesehen werden.

Project MUSE deckt inhaltlich nahezu alle Bereiche der Geistes- und Sozialwissenschaften ab, wie z.B. Literatur und Literaturkritik, Geschichte, die visuellen und darstellenden Künste, Kulturstudien, Politische Wissenschaften, Frauen- und Geschlechterforschung.
Die Aufsätze liegen im HTML- und/oder PDF-Format vor.

Cambridge University Press erweitert in Zeiten von COVID-19 digitale Angebote

Mit Cambridge University Press stellt ein weiterer großer Verlag in Zeiten der Corona-Pandemie mehr Online-Inhalte  zur Verfügung, verteilt über seine Plattform Cambridge Core.

Angeboten für FU-Angehörige mit gültigen ZEDAT-Account werden bis 20. Mai  29. Juni 2020 zahlreiche E-Books verschiedenster Fachgebiete sowie neueste Forschungsergebnisse zu COVID-19. Der Verlag habe eigenen Angaben zufolge seine Inhalte der Allgemeinheit kostenfrei zur Verfügung stellen wollen, doch hätten Hackangriffe eine Lösung nur für lizenznehmende Institutionen und ihre Angehörigen unumgänglich gemacht.

Die Online-Angebote liegen verteilt auf der Verlagsplattform Cambridge Core:

  • Über 700 Lehrbücher („Textbooks“) aller Fachgebiete
  • Über 700 Titel der Reihe Cambridge Companions, einige Titel im Erscheinen begriffen (Fachgebiete: Literatur, Philosophie, Regionalwissenschaften, Geschichte)
  • Über 400 Titel der Reihe Cambridge Histories, darunter einige Titel im Erscheinen begriffen (Politik, Kulturgeschichte, Literatur, Philosophie, Religion, Musik und die Künste)
  • 180 Titel der Reihe Cambridge Elements, die wissenschaftliche Buch- und Zeitschrifteninhalte kombiniert (Politik und Internationale Beziehungen, Religion, Philosphie, Regionalwissenschaften)
  • Über 100 Zeitschriftenartikel und 50 Buchkapitel zur Forschung rund um die Corona-Pandemie.

Die Textbooks liegen als HTML-Online-Lesezugriff bereit, die übrigen Inhalte als PDF- oder HTML-Datei mit der Möglichkeit zum Speichern für den Eigengebrauch.

Hack the Crisis – Berlin

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Mit „Hack the Crisis – Berlin Edition“ hat die Technologie Stiftung Berlin und CityLab Berlin ein Projekt ins Leben gerufen, das auf partizipative Mitarbeit in der gegenwärtigen Situation setzt. Auf der Online-Plattform können sich engagierte Bürger*innen austauschen und Ideen einbringen, wie die Verbreitung des Corona-Virus verlangsamt und Konsequenzen gemindert werden können.

Die Grundidee ist einfach – es wird ein Forum zur Verfügung gestellt, in dem aus der Berliner Community heraus Projekte und Ideen vorgestellt werden, in denen interessierte Mitmenschen ihre Ressourcen anbieten und aktiv mitarbeiten. Die Betreiber der Plattform stehen im stetigen Austausch mit Berliner Gesundheitsbehörden und anderen Experten und sorgen dafür, dass die besten Projekt-Ideen an Entscheidungsträger*innen weitergeleitet werden.

Erweitertes digitales Angebot aufgrund der Corona-Pandemie

Auch unabhängig von den derzeitigen Benutzungseinschränkungen an allen Bibliotheken der Freien Universität Berlin (Universitätsbibliothek und Fachbibliotheken) durch die Corona-Pandemie (COVID-19), stehen über das Bibliotheksportal Primo (http://primo.fu-berlin.de) regulär rund eine Milliarde Datensätze (Bücher, Zeitschriftenaufsätze, Zeitungsartikel und mehr) für FU-Angehörige zur Verfügung. Bedingung für den Online-Fernzugriff ist ein gültiger ZEDAT-Account (siehe auch Nutzungsbedingungen von E-Ressourcen) .

In der aktuellen Ausnahmesituation und in Zeiten von weltweit geschlossenen Bibliotheken zeigten sich aber auch viele Verlage solidarisch mit Universitäten und Studierenden und erweitern zeitweise das Angebot ihrer lizenzpflichtigen E-Ressourcen. Hiervon profitieren fast ausschließlich FU-Angehörige (Studierende, Lehrpersonal, Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter usw.), doch einzelne Angebote richten sich auch an die Allgemeinheit. Nachfolgend finden Sie zwei fortlaufend aktualisierte Listen von digitalen Angeboten, die zeitlich befristet während der Corona-Pandemie verfügbar sind.

Die einzelnen Datenbanken werden auch im Datenbank-Infosystem (DBIS) der FU als separate Sammlung (Test-Datenbanken) geführt. Wir sind bemüht, die zusätzlich freigeschalteten Einzeltitel auch für die Recherche im Bibliotheksportal Primo (http://primo.fu-berlin.de) zur Verfügung zu stellen.

1) Erweitertes digitales Angebot für FU-Angehörige mit gültigem ZEDAT-Account (Stand: 02.09.2020):

Anbieter Zusätzliche Inhalte Fachgebiete Angebot bis …
ARTstor – Images for Education & Scholarship
Über 2,5 Mio. Aufnahmen aus fast 300 Sammlungen Kunst, Architektur, Geistes- und Sozialwissenschaften 31.12.2020
beck-online
(UPDATE: seit 27.03. separate kostenfreie Registrierung bei beck-online erforderlich!)
Fernzugriff auf Online-Inhalte Rechtswissenschaften 31.12.2020
EBSCO-Angebote zu COVID-19 Zum Teil auch kostenfreie Angebote für Hochschulen, Schulen, Unternehmen oder Krankenhäuser Alle Fachgebiete sowie COVID-19-betreffende Inhalte Bis auf Weiteres
JSTOR-Zeitschriftenarchive Archivzugriff auf Zeitschriftenartikel aus 16 Fachgebieten Biological Science, Business & Economics, Ecology & Botany, Health & General Sciences, Hebrew Journals, Iberoamérica, Ireland, Jewish Studies, Language & Literature, „Lives of Literature“, Mathematics & Statistics, Music, Religion & Theology, Security Studies, Sustainability 31.12.2020
Online-Fernzugriff sowie erweiterte Inhalte Rechtswissenschaften Bis auf Weiteres
15.06.2020
ScienceDirect + 257 Textbooks (1990-2020 erschienen) Mehrheitlich MINT-Fächer
(s. Excel-Titelliste mit Weblinks)
Bis auf Weiteres
19.06.2020
SciFinder / SciFinder-n  Aufhebung der IP-Filter Chemie Bis auf Weiteres

2) Temporär freie Angebote ohne Beschränkungen, auch für externe Nutzer (Stand: 04.08.2020):

Anbieter Inhalt Fachgebiete Angebot bis …
American Chemical Society Viel zitierter Report) zur weltweite Forschungs- und Publikationsdynamik während der Pandemie COVID-19 Bis auf Weiteres
Bayerische Staatsbibliothek Vereinfachte, elektronische Online-Anmeldung, auch für Nutzer außerhalb Bayerns (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete
(Zugang zu E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken etc.)
30.04.2020
Bis auf Weiteres
BioOne 220 Zeitschriftenartikel aus Avian Diseases, Journal of Wildlife Diseases, Journal of Zoo and Wildlife Medicine Coronavirus Bis auf Weiteres
Brill COVID-19-Collection 59 E-Books im Open Access „Epidemics and crisis research past and present“, „Strategies for containment“, „Building solidarity and resilience in times of crisis“, „Home-schooling and distance learning“ 30.04.2020
Bis auf Weiteres
CABI Global Health Datenbank mit 3,1 Mio. Nachweisen
(Bestände via Voucher-Code nutzbar, s. Anbieter-Info)
Gesundheitswesen 31.08.2020
30.06.2020
Cambridge Core – Coronavirus Free Access Collection 900 E-Books und Zeitschriften COVID-19 Bis auf Weiteres
China Academic Journals (CAJ/CNKI) Nachweis von über 4000 englisch- und chinesischsprachigen Zeitschriftenartikeln COVID-19 Bis auf Weiteres
30.06.2020
COVID-19 Data Portal Portal der Europäischen Kommission mit Forschungsdaten bzw. Artikel COVID-19 Bis auf Weiteres
EBSCO-Angebote zu COVID-19 Zum Teil auch kostenfreie Angebote für Hochschulen, Schulen, Unternehmen oder Krankenhäuser Alle Fachgebiete sowie COVID-19-betreffende Inhalte Bis auf Weiteres
Elsevier
(„Corona Virus Information Center“ via ScienceDirect)
+ 30.000 Zeitschriftenartikel zu COVID-19 (s. Anbieter-Info) Inhalte aus 10 Zeitschriftentiteln (u. a. „Virology“, „The Lancet“, „Virus Research“, „Veterinary Microbiology„) Bis auf Weiteres
30.06.2020
Index of Christian Art Nachweis von Kunstwerken, u. a. Handschriften, Metallarbeiten, Plastik, Malerei, Kunsthandwerk (s. Anbieter-Info) Kunstgeschichte, Theologie und Religionswissenschaft Bis auf Weiteres
01.06.2020
Jove Science Education Freier Zugriff auf 49 Lehrvideos (s. Anbieter-Info) Corona Specific Protocols, General Virus Protocols, Lab Preparation, Current Status and Research, Current Diagnosis Methods, Treatment and prevention Bis auf Weiteres
JSTOR + 26 E-Zeitschriften  zum Gesundheitswesen
(s. Anbieter-Info)
Epidemiologie, Gesundheitspolitik & -management, Arbeitsschutz & Umweltmanagement, Gesundheitsgerechtigkeit & -kultur, Altern, Bioethik und Gesundheitsförderung. 31.12.2020
30.06.2020
LexCorona Wiki über die in Deutschland im Zusammenhang mit der sogenannten Corona-Krise erlassenen Rechtsakte und Gerichtsentscheidungen Rechtswissenschaft Bis auf Weiteres
OECD: Tackling Coronavirus Sonderseite der OECD mit aktuellen Informationen zur Pandemie COVID-19 Bis auf Weiteres
Project Muse Über 22.000 E-Books, 306 E-Zeitschriften Alle Fachgebiete Unterschiedlich, je nach Einzelanbieter
PubMed Mehr als 30 Verlage wollen Veröffentlichungen zur Corona-Pandemie in PubMed Central zur Verfügung stellen (s. Info der unabhängigen britischen Stiftung Wellcome) COVID-19 Bis auf Weiteres
Royal Society Publishing Über 40 Research Articles COVID-19 Bis auf Weiteres
SpringerLink / Springer Nature Über 50.000 Buchkapitel und Zeitschriftenartikel (s. Anbieter-Info) sowie „Textbooks“ (Lehrbücher, s. Anbieter-Info). COVID-19 Bis auf Weiteres
Staatsbibliothek zu Berlin Vereinfachte, elektronische Online-Anmeldung (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete
(E-Books, E-Zeitschriften, Datenbanken usw., s. Anbieter-Info)
30.04.2020
Bis auf Weiteres
Statista Ausführliche Statistiken zur Corona-Pandemie (engl.), Erstellung eines kostenfreien Basis Accounts erforderlich COVID-19 Bis auf Weiteres
Taylor & Francis Coronavirus Research Archive Über 5000 Buchkapitel und Zeitschriftenartikel (s. Anbieter-Info) COVID-19 Bis auf Weiteres
University of California Press Journals (UC Press Journals) 46 E-Zeitschriften (s. Anbieter-Info) Alle Fachgebiete Bis auf Weiteres
30.06.2020
Wiley Online Library Zeitschriften- und Buchkapitel COVID-19 Bis auf Weiteres
ZB MED COVID-19 Hub Angebote der Deutschen Zentralbibliothek für Medizin (ZB MED), darunter ein spezieller Sucheinstieg mit 50.000 Nachweisen in der Datenbank Livivio COVID-19 Bis auf Weiteres

Hinweise, Links und Visualisierungen zur Corona-Ausbreitung

Quelle: https://pixabay.com/images/id-4912186/

Liebe Leserinnen und Leser, wir sind bemüht Ihnen möglichst aktuelle Informationen in diesen sehr dynamischen Zeiten zur Verfügung zu stellen. Im folgenden Text werden Sie hoffentlich viele nützliche Daten, Infomaterialien und Visualisierungen finden.

Um im universitären Umfeld der Freien Universität Berlin ständig auf dem Laufenden zu bleiben, empfiehlt es sich täglich die Informationsseite der FU über Corona zu besuchen.

Wenn Sie selbst daran Interesse haben, Informationen zu sammeln und weiter zu geben, finden Sie hier ein Online-Handbuch mit Beiträgen aus diversen Quellen, wie mit der aktuellen Situation umzugehen ist. Das Handbuch wird laufend von Leuten wie Ihnen aktualisiert. Beispielsweise finden Sie hier Tipps für Ihren Aufenthalt Zuhause (am besten den Link direkt in Ihre Browser-Zeile einfügen: https://coronavirustechhandbook.com/isolation-toolkit).

Das „Europäische Zentrum für die Prävention und Kontrolle von Krankheiten“ hat eine Informationsseite erstellt, auf der Sie sich ebenfalls umfänglich zum Thema aufklären lassen können.

The Big European Shutdown“ lautet der Name eines sehr lesenswerten Artikels von Ilona Kickbusch und Susan Bergner vom 16.03.2020.  Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gibt täglich ihre „Situation Reports“ heraus. Aktuell finden Sie hier Situation Report 58 vom 18.03.2020.

Der „European Parliamentary Research Service Blog“ hat eine neue Sammlung an Beiträgen von Think Tanks zum Thema Corona zusammengestellt.

Mittlerweile finden Sie auch eine Vielzahl an Visualisierungen zum Thema online. Wir haben einige davon zusammengetragen und stellen sie Ihnen hier vor. Graphische Darstellungen der Ausbreitung finden Sie unter anderem hier & hier. Lisa Charlotte Rost hat im Blog „Datawrapper“ 17 offizielle Live-Visualisierungen über das Coronavirus zusammengestellt.

Auf den Seiten vom „Center for Systems Science and Engineering (CSSE) at Johns Hopkins University (JHU)“ finden Sie eine übersichtliche Aufschlüsselung der aktuellen Daten. Die Suchmaschine Bing hat einen COVID-19 Tracker erstellt. nCoV2019.live  hat die Datenlage tabellarisch erfasst.

Vom Allen Institute for AI wird ein offener Forschungsdatensatz (CORD 19) mit über 29000 wissenschaftlichen Artikeln, davon über 13000 im Volltext, über COVID-19 und die Coronavirus-Familie zur freien Verwendung bereitgestellt. Dazu hat das MIT Technology Review einen Artikel geschrieben.

Auch in Zeiten von Corona schwirren allerhand Fake News im Netz herum. Fallen Sie nicht darauf herein – informieren Sie sich richtig. Die Gesellschaft zur wissenschaftlichen Untersuchung von Parawissenschaften hat einen Blog mit Übersichten zu Fake News und Verschwörungstheorien im Zusammenhang mit Corona herausgegeben. Auch Correctiv (Recherchen für die Gesellschaft) hat es sich zur Aufgabe gemacht, Fake News zu bekämpfen. Hier beispielhaft der Whatsapp Kettenbrief.

Zum Schluss noch einige bekanntere Informationsseiten. Die Seiten des Bundesgesundheitsministeriums. Tagesaktuelle Pandemie-Informationen finden Sie auf den Seiten des Robert-Koch-Institut. Informationen der Europäischen Kommission zum Coronavirus und FAQs.

Wir hoffen Ihnen durch qualitativ gute Quellen und Informationen ein wenig Unsicherheit nehmen zu können und für Durchblick im Informationsdschungel zu sorgen. Bleiben Sie gesund.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.