Mit Open Access gegen Corona

Weltweit suchen Forscherinnen und Forscher fieberhaft nach Strategien, um die Corona-Pandemie einzudämmen und die gesundheitlichen Folgen einer Infektion mit dem neuartigen Coronavirus zu bekämpfen. Auch Personen ohne medizinischen Hintergrund interessieren sich nun für komplexe, epidemiologische und bevölkerungsstatistische Zusammenhänge aus seriösen wissenschaftlichen Quellen. In diesem Moment globaler Verunsicherung wird schmerzlich deutlich, wie elementar der freie Zugang zu aktuellen Forschungsergebnissen für eine schnelle und koordinierte Zusammenarbeit über Länder und Kontinente hinweg ist. Der Wert von Open Access und Open Science tritt bei vielen Akteur*innen innerhalb und außerhalb der Wissenschaft erst in Zeiten der globalen Krise wirklich ins Bewusstsein. Dafür nunmehr mit umso größerem Nachdruck. Der vom Welcome Trust initiierten Erklärung „Sharing research data and findings relevant to the novel coronavirus (COVID-19) outbreak“, in der ein schneller und offener Austausch von Forschungsergebnissen und –daten gefordert wird, schlossen sich binnen kurzer Zeit eine Vielzahl von Verlagen, Forschungsförderern und Fachgesellschaften an.

Auf diese Einsicht sollten nun konkrete Taten folgen. Das Gebot der Stunde ist es jetzt alle Möglichkeiten auszuschöpfen, um Publikationen und Forschungsdaten für die Allgemeinheit zu öffnen! Oft ist es möglich, bereits erschienene Fachaufsätze über das institutionelle Repositorium der eigenen Hochschule oder ein Fachrepositorium als Zweitveröffentlichung zur Verfügung zu stellen. Noch unveröffentlichte Studien können als Preprint die wissenschaftliche Diskussion bereichern. An vielen wissenschaftlichen Institutionen stehen Publikationsfonds bereit, aus denen Veröffentlichungen auf dem goldenen Weg finanziert werden können. An der Freien Universität unterstützt dabei die Redaktion Dokumentenserver der Universitätsbibliothek (edocs@ub.fu-berlin.de).

Das Open Access Büro Berlin (OABB) hat eine Informationssammlung zur Bedeutung von Open Access und Open Science in der Corona-Pandemie veröffentlicht (http://www.open-access-berlin.de/news/Corona-Impact-OA.html). Das Büro sammelt darüber hinaus Open Access-Veröffentlichungen Berliner Forschender aller Disziplinen zu COVID-19 in einem kollaborativ gepflegten Dokument (https://yourpart.eu/p/coronaopenaccess). Wenden Sie sich gern an das Open Access-Team der FU (open-access@fu-berlin.de), wenn Sie selbst zu dem Thema publiziert haben und von einer inhaltlich passenden Veröffentlichung aus Ihrem fachlichen Umfeld wissen. Der Fokus ist dabei bewusst breit angelegt und beschränkt sich nicht nur auf Forschung, die sich unmittelbar mit COVID-19 beschäftigt. Die Pandemie bringt neben medizinischen auch soziale, psychologische und ökonomische Probleme mit sich und erfordert gemeinsame Anstrengungen aus allen Disziplinen.

Nutzen Sie das Potential offenen digitalen Publizierens. Die Universitätsbibliothek unterstützt Sie dabei.

Danke für den Beitrag an Joachim Dinter, Open-Access-Referent in der Universitätsbibliothek

Open Hardware Workshop

On the occasion of the international Open Access Week 2019, an Open Hardware Workshop organized by the University Library will take place in the Seminarzentrum of the Freie Universität Berlin on the 22th of October 2019.

Why open hardware?

Most projects involve some kind of data acquisition, automatisation, dealing with established machinery and interactions in the real world including motors, microphones, displays and more. Open hardware is fast and cheap to build. It is reproducible and extremely adaptive to the experimental use-cases.

Workshop Content

The workshop will introduce you to Open Science and Open Hardware, address the relevance of the topic for junior researchers and demonstrate how to find all necessary information to build Open Science Hardware.
During the Hands-on Sessions the hardware you want to develop will be discussed to help you build it.

An explanatory video featuring Benjamin Paffhausen and his project „Artificial Flower – a honey bee feeding device“ built with open source hardware and software can be watched here.

Overview of the Event
What
Open Hardware Workshop
When
Tuesday, 22 October 2019; 09:00-17:00 (incl. one-hour lunch break)
Where
Freie Universität Berlin, Seminarzentrum, room: L115, Otto-von-Simson-Str. 26 (Silberlaube), 14195 Berlin
Target Group
Researchers at the Freie Universität Berlin who want to start using hardware
Registration
Please register online here.
Acceptance to the workshop Participants will be informed if they are accepted for the workshop once the evaluation process of the registrations has been concluded.
Workshop Agenda
09:00-09:15 Opening
09:15-10:00 Open Science – From our Values to our Research Practice

Prof. Dr. Claudia Müller-Birn
Freie Universität Berlin, Institute of Computer Science

10:00-12:00 Hands-On-Session I

Moderation: Dr. Benjamin Paffhausen & André Maia Chagas

12:00-13:00 Lunch Break
13:00-16:30 Hands-On-Session II

Moderation: Dr. Benjamin Paffhausen & André Maia Chagas

16:30-17:00 Wrap-Up

Practices of Open Science and Open Scholarship

A discussion and networking event at Freie Unversität Berlin

The event is the second meeting of Freie Universität Berlin’s Open Science Working Group, a new initiative that aims to advance open science and open scholarship practices at Freie Universität Berlin.
The event aims to showcase open science & open scholarship practices by FU member already engaged in various „open“ projects with contributions by:

  • Nikolas Eisentraut (Department of Law)
  • Alexander von Lautz (Neurocomputation & Neuroimaging Unit)
  • Benjamin Paffhausen (Institute of Biology)
  • Sibylle Söring & Johannes Hercher (University Library)
  • Christopher Schwarzkopf (Wikimedia Germany)
Who is invited

Anyone interested in learning about state-of-the-art open science practices or in contributing to foster open research in their community

Time and location

04.07.2019 | 18:00 – 20:00

Seminarzentrum
Freie Universität Berlin
Silberlaube (Erdgeschoss), Raum L113
Otto-von-Simson-Str. 26
14195 Berlin-Dahlem
Location Seminarzentrum

Further information

For more info visit the group’s Wiki. If you want to become actively involved, please subscribe to the group’s mailing list here.