Lesesaal-Arbeitsplätze nun auch in der Bibliothek für Sozialwissenschaften und Osteuropastudien reservierbar

Seit dem 5. Oktober 2020 bietet die Bibliothek für Sozialwissenschaften und Osteuropastudien die Online-Buchung von Arbeitsplätze in ihrem Lesesaal in der Ihnestr. 21 an. In einer ersten Erprobungsphase stehen 43 Plätze für FU-Angehörige zur Verfügung. Die vorherige Reservierung erfolgt mittels gültigem ZEDAT-Account über ein Raumbuchungssystem (für weitere Details siehe die entsprechende Bibliothekswebsite). Bitte beachten Sie auch die Informationen zur kontaktarmen Ausleihe der Fachbibliothek für FU-Angehörige und externe Nutzerinnen und Nutzer.

Die Bibliothek ist gegenwärtig Montag bis Freitag 10:00 – 16:00 Uhr geöffnet.

Aktuell stellen damit acht FU-Bibliotheken limitierte Kontingente an Arbeitsplätzen zu Verfügung, zum Teil auch für externe Nutzerinnen und Nutzer. Wir werden das Angebot bis zum Start des Wintersemesters weiter ausbauen!

Von giftigen Lesesälen und der Frage nach der Toilette …

Unter dem Titel „Der Bibliotheksbau als Maschine“ blickte Ulrich Johannes Schneider in der letzten Samstagsausgabe der FAZ (7. Juli 2018, S. 20) auf die Architekturgeschichte der Lesesäle. Der Autor, der gleichzeitig auch Direktor der Universitätsbibliothek Albertina in Leipzig ist, beginnt beim französischen Architekten Henri Labrouste (1801-1875) und weiß in der Folge u. a. von kühlen Köpfen, warmen Füßen, gefürchteten „Museumsfliegen“, Sauerstoffmangel und einem genervten Karl Marx zu berichten. Auch der häufig gestellten Frage nach der Toilette räumt Schneider Platz ein 😉 …

Vorläufer des modernen Bibliotheksbaus: Der Lesesaal der Pariser Bibliothèque Sainte-Geneviève (Bild: Marie-Lan Nguyen, Wikimedia Commons, Lizenz: CC-BY-2.0-FR)
Vorläufer des modernen Bibliotheksbaus: Der von Labrouste konzipierte Lesesaal der Pariser Bibliothèque Sainte-Geneviève

Die Druckausgabe des Artikel lässt sich für FU-Angehörige online über das F.A.Z.-Bibliotheksportal abrufen. Alternativ gibt es die kostenfreie Version mit aufmerksamkeitsheischenden Titel und mehr Bildern bei faz.net.

Bild: Marie-Lan Nguyen, Wikimedia Commons, Lizenz: CC-BY-2.0-FR

UB-Lesesaal wieder geöffnet, Lehrbuchsammlung bleibt vorerst geschlossen

Update, 06.01.2016:

Mittlerweile ist es gelungen, den Lesesaal der Universitätsbibliothek nach den Betriebsferien und der damit einhergehenden Temperaturabsenkung auf eine akzeptable Temperatur zu erwärmen. Damit ist der Lesesaal, mit Zugängen zum Zeitschriftenfreihandmagazin (ZFM) und dem Dokumentationszentrum UN-EU, ab dem heutigen Mittwoch, 6. Januar 2016, wieder geöffnet!

Noch nicht für die Benutzung geöffnet ist die Lehrbuchsammlung. Die Bücher der LBS können jedoch bis 18 Uhr via Primo bestellt (Ergebnisse am besten links unter Bibliothek mit der Facette Universitätsbibliothek – Lehrbuchsammlung eingrenzen) und bis 20 Uhr in der Leihstelle abgeholt und ausgeliehen werden.

Wir hoffen, dass die Raumtemperatur eine Nutzung der Lehrbuchsammlung bald wieder zulässt. Wir werden in Biblioblog darüber informieren.

Für diese Unannehmlichkeiten bitten wir um Entschuldigung
Ihre Universitätsbibliothek

UB-Lesesaal als Fernsehkulisse

Der Lesesaal der Universitätsbibliothek wurde am Dienstag für Dreharbeiten eines ZDF-Teams genutzt. Kurze Impressionen von der Galerie herab auf konzentriert arbeitende Studierende rahmen einen heute-Beitrag zum Thema Gleichstellung von Männern und Frauen ein. Wer die gestrige Sendung verpasst hat, kann in der ZDFmediathek (3. Beitrag bzw. ab 3:50 min ff.) fündig werden. Zum Thema selbst nimmt die FU-Professorin Elfriede Fehr (Institut für Informatik) Stellung.

Danke für den Hinweis an Sylvia Bruske, Leiterin des Lesesaals.

Neues Leseplätze mit Aussicht in der Universitätsbibliothek

Wie bereits vor einiger Zeit in biblioblog berichtet, wurde im Zeitschriftenfreihandmagazin ordentlich auf- und umgeräumt.

Auf dem dadurch gewonnenen Platz hat die Privatbibliothek des Religionswissenschaftlers Ernst Ludwig Ehrlich vorübergehend Platz gefunden. Bis zur Fertigstellung des Bibliotheksneubaus (Projekt 24in1) wird sie in der Universitätsbibliothek bleiben und kann vor Ort genutzt werden.

Fachlich dazu passend wurden jetzt die Lesesaalbestände zur Religionswissenschaft ebenfalls in das Zeitschriftenfreihandmagazin gestellt.
Damit ist ein eigener religionswissenschaftlicher Fach-Lesesaal entstanden.

Gleichzeitig hat die Universitätsbibliothek neue Arbeitsplätze an der renovierten Fassade im Magazinturm eingerichtet – inkl. eines Blickes in die (meist) grüne Natur. Mehrere neu angeschaffte Sofas bieten zusätzlich bequeme Sitzmöglichkeiten zum Lesen und Relaxen. Die Arbeitsplätze erreicht man vom Lesesaal aus, durch den Eingang neben der Lesesaal-Auskunft.

Lesesaal der Universitätsbibliothek vom 24.08. bis zum 03.09.2012 geschlossen

Die Arbeiten sind abgeschlossen, sodass der Lesesaal ab heute, dem 3.9.2012 ab 12 Uhr wieder zur Verfügung steht.

Der Lesesaal, das Zeitschriftenfreihandmagazin (ZFM) und das Dokumentationszentrum UN-EU werden von Freitag dem 24.8.2012 bis Montag den 3.9.2012 für die Benutzung geschlossen. Damit schließt die Universitätsbibliothek in diesem Zeitraum auch eine Stunde früher – anstatt wie gewohnt um 20 Uhr bereits um 19 Uhr.

Ausleihen aus dem ZFM sind über eine Bestellung im FU-Katalog oder im Bibliotheksportal Primo möglich. Bestellungen direkt in den Lesesaal werden z. Zt. vom System unterbunden und sind spätestens wieder am 3. September möglich. Das Dokumentationszentrum UN-EU ist auch während der Schliessung telefonisch (838-523 99) und über E-Mail (uneu-dok@ub.fu-berlin.de) erreichbar.

Der Lesesaal wird geschlossen, um die Entrauchungsfenster im Dach und die Lüftungsrohre zu sanieren.

Mal was anderes lesen … in der neuen Leseecke der UB

Drei gemütliche Sessel, ein beleuchtetes Tischchen und viele brandneue Bücher aus dem UB-Bestand, das ist die neue Lese-Ecke im Lesesaal der Universitätsbibliothek!

Hier können Sie in einem ständig wechselnden Angebot neuer und interessanter Bücher zu allen Themenbereichen schmökern. Sie möchten diese Bücher am liebsten zu Hause lesen? Kein
Problem! Alle Bücher der Lese-Ecke können Sie gleich an der Lesesaaltheke verbuchen lassen und mitnehmen.

Einfach mal ausprobieren!

Danke für das Posting an das Lesesaal-Team der UB!

Prima Klima im Lesesaal der UB

Wer Lernen oder Arbeiten schreiben und dabei der Hitze entfliehen möchte, dem sei der Lesesaal der Universitätsbibliothek (UB) empfohlen.

Hier ist es zurzeit angenehm klimatisiert. Der Lesesaal ist von Montag bis Freitag von 9-20 Uhr geöffnet.
Laptops können mitgebracht werden, im Stillen Lesesaal gibt es einen Arbeitsbereich ohne Computer. Auch Flaschen mit Wasser (!) werden im Lesesaal geduldet.

In allen anderen Bereichen – bspw. in der Leihstelle, im Magazin oder in den Arbeitsräumen der MitarbeiterInnen darf allerdings geschwitzt werden …

Was ist ein Semesterhandapparat?

Stellen Sie sich vor, ein Seminar hat 40 Teilnehmer und alle bekommen zu Beginn des Semesters die gleiche Literaturliste mit Büchern, die gelesen werden sollen, für Referate benötigt werden. Bei einer Leihfrist von 4 Wochen, kann man sich ausrechnen, in wie vielen Jahren der letzte Student das Buch theoretisch ausleihen könnte. 😉

Damit alle die Möglichkeit haben, die relevanten Titel zu lesen, können DozentInnen diese Titel als Semesterhandapparat im Lesesaal der UB oder auch in einigen Fachbibliotheken aufstellen lassen. Hier können alle Studierenden dann mit der Literatur arbeiten oder im Regelfall auch Kopien anfertigen.

Entsprechende Anträge bekommen DozentInnen in den Bibliotheken – in der UB gibt es die im Lesesaal.

In Präsenzbibliotheken wie der Philologischen Bibliothek gibt es teilweise sogenannte „Virtuelle Handapparate“, deren Bücher an den gewohnten Standorten bleiben, jedoch für ein Semester auch für die Ausleihe durch Examenskandidaten oder über das Wochenende gesperrt werden.

Robert Ide liest …

ide80 … im Lesesaal der Sozialwissenschaftlichen Bibliothek in der Ihnestraße 21 am Donnerstag, den 25. Juni 2009, um 17.00 Uhr aus „Geteilte Träume : meine Eltern, die Wende und ich“. Anschließend gibt es Gelegenheit zur Diskussion mit dem Autor, der nicht nur Sportchef beim „Tagesspiegel“ ist, sondern auch OSI-Absolvent!

Um Anmeldung wird gebeten.