Bundesweiter Digitaltag am 18. Juni – wir sind dabei!

Am Freitag, den 18. Juni 2021 findet der Digitaltag statt. Der Aktionstag bietet eine Plattform, um verschiedenste Aspekte der Digitalisierung zu beleuchten, Chancen und Herausforderungen zu diskutieren und einen breiten gesellschaftlichen Dialog anzustoßen. Es steht allen offen, Dialoge, Online-Beratungen, virtuelle Führungen, Tutorials und Seminare oder Hackathons zu besuchen. Die einzelnen Aktivitäten werden auf www.digitaltag.eu auf einer interaktiven Aktionslandkarte dargestellt.

Die Universitätsbibliothek ist das erste Mal mit zwei Online-Veranstaltungen (verwendete Software: Cisco Webex) unter dem Motto „Wissenschaftliches arbeiten leicht gemacht“ vertreten:

Los geht’s um 10:00 Uhr mit dem Webinar Qualitätspresse finden, Fake News vermeiden. Die Veranstaltung bietet Ihnen einen Einstieg in die Recherche nach Zeitungsartikeln der Qualitätspresse, klärt allgemein über die Presselandschaft sowie anhand von Beispielen über das Thema Fake News auf. Auch werden einschlägige Faktencheckportale präsentiert.

Ab 14:00 Uhr bringen wir Ihnen im Webinar Literaturverwaltung mit Zotero ein kostenfreies Literaturverwaltungsprogramm näher. Es kann als Alternative zu lizenzpflichtigen Konkurrenzprodukten wie Citavi oder EndNote genutzt werden. Wir führen in das Sammeln und Verwalten von verschiedenen Informationsquellen ein und behandelt das Einfügen von Literaturnachweisen in eigene Texte.

Ziel des Digitaltags ist die Förderung der digitalen Teilhabe. Trägerin ist die Initiative „Digital für alle“. Dahinter steht ein breites Bündnis von 27 Organisationen aus den Bereichen Zivilgesellschaft, Kultur, Wissenschaft, Wirtschaft, Wohlfahrt und öffentliche Hand. Alle Menschen in Deutschland sollen in die Lage versetzt werden, sich selbstbewusst und selbstbestimmt in der digitalen Welt zu bewegen.

Im Rahmen des Digitaltags wird zudem der „Preis für digitales Miteinander“ in den Kategorien „Digitale Teilhabe“ und „Digitales Engagement“ verliehen. Der Preis ist je Kategorie mit 10.000 Euro dotiert. Informationen und Hintergründe zur Initiative „Digital für alle“ sowie zum Digitaltag, den Aktionen und Beteiligungsmöglichkeiten, und zum Preis für digitales Miteinander gibt es unter www.digitaltag.eu.

Neue Datenbanken: wiso Presse

Eigentlich kein echter Neuzugang, denn „wiso Presse“ ist seit langem Bestandteil unserer Lizenz für wiso-Datenbanken (worunter auch einige E-Books sowie wirtschafts- und sozialwissenschaftliche Fachdatenbanken zugänglich sind). Da die ausgezeichneten Pressedatenbanken im FU-Netz aber noch viel zu wenig bekannt sind, haben wir uns zu einem Einzeleintrag für diese Ressource innerhalb der Digitalen Bibliothek entschieden. „wiso Presse“ wird damit direkt per deep link angesteuert.

„wiso Presse“ bietet Zugriff auf über 95 Mio.(!) Artikel aus ca. 120 deutschsprachigen Pressequellen (u.a. Frankfurter Rundschau, NZZ, SPIEGEL, Focus u.v.a.).

Zeitungsarchiv economist.com nicht mehr in der Digitalen Bibliothek verlinkt

Nachdem in den letzten Monaten der Springer-Verlag dazu überging, die kostenfreien Online-Archive des Hamburger Abendblatts und der Berliner Morgenpost nur noch für ein zahlungswilliges Publikum zur Verfügung zu stellen, hat die britische Wochenzeitung The Economist nachgezogen. Die Artikel des seit Oktober 2008 in der Digitalen Bibliothek verlinkten Online-Archivs sind via „premium online content“ (55.000 Print-Artikel ab 1997 ff.) größtenteils nur noch gegen Bezahlung abrufbar, ebenso die EIU-Länderberichte.

Als Alternativen bietet sich für FU-Angehörige und Bibliotheksbenutzer die Datenbanken Economist Historical Archive, Business Source Premier und LexisNexis Wirtschaft an. Das Economist Historical Archive präsentiert die Print-Inhalte der Jahre 1843 bis 2003, Business Source Premier ab 1990 ff. Die Pressedatenbank LexisNexis Wirtschaft hält ab 1975 ff. Artikel der U.S.-Edition von The Economist bereit, darunter auch aktuelle Inhalte.

Via LexisNexis Wirtschaft (vom Namen darf man sich nicht täuschen lassen) hat man auch Zugriff auf die neuesten Print-Artikel der Berliner Morgenpost (Mrz. 1999 ff.) und des Hamburger Abendblatts (2000 ff.) sowie weitere deutsche und internationale Pressetitel (New York Times, Le Monde, Der Spiegel, El País usw.). Für die aktuelle deutschsprachige Presseschau bietet sich auch die Datenbank wiso praxis an.

Die Länderberichte sind über die von der DFG finanzierte Datenbank EIU Country Reports Archive aufrufbar.

Sie möchten mehr über das Angebot an Nachrichten und Pressemeldungen erfahren? Dann besuchen Sie unser Lernangebot Nachrichten und Presserecherche in Digitalen Medien (8. Juli, 10-12 Uhr).