Anbieterwechsel bei L’Année philologique

Im Herbst 2017 kommt es zu einem Anbieterwechsel der Datenbank L’Année philologique (APh). Die von der FU lizenzierte internationale fachbibliografische Datenbank zu den Altertumswissenschaften war bislang von der französischen Société internationale de bibliographie classique (SIBC) betreut worden. Ab 1. Oktober 2017 ist das belgische Verlagshaus Brepols einziger Anbieter. Mittels eines Tests kann bereits jetzt die neue Rechercheoberfläche von Brepols bis 30. September 2017 ausprobiert und mit der alten von SIBC verglichen werden. Die alte APh-Oberfläche des französischen Anbieters wird voraussichtlich Ende September 2018 eingestellt.

L’Année philologique enthält über 860.000 annotierte Nachweise aus den Bereichen Literatur, Sprachwissenschaft, Textgeschichte, Archäologie, Epigraphik, Numismatik, Papyrologie, Geschichte (einschließlich Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitätsgeschichte), Religionsgeschichte, Rechtsgeschichte, Philosophie, Geschichte der Naturwissenschaften sowie Wissenschaftsgeschichte.

Die internationale Fachbibliografie mit Arbeitsstellen in Frankreich, Deutschland, Italien, Spanien, der Schweiz und den USA deckt den Zeitraum von ca. 2.000 v. Chr. (Mykene, Kreta) bis um 800 n. Chr. (Frühchristentum, Frühmittelalter und frühes Byzanz) ab.

Verzeichnet werden Monografien sowie Rezensionen zu Monografien. Darüber hinaus werden regelmäßig ca. 1.000 Fachzeitschriften und Festschriften sowie rund 500 Sammelwerke und Kongressberichte ausgewertet. Der jährliche Zuwachs beläuft sich auf ca 14.000 Nachweise.

(Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.)

Online-Test für Année philologique

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum für FU-Angehörige lizenziert.

Logo der APh

Bis zum 26. Mai 2015 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Online-Ausgabe der Année philologique (APh) getestet werden.

Die „APh“, herausgegeben vom Verlag Les Belles Lettres, ist eine umfassende internationale bibliographische Fachdatenbank für alle Disziplinen der Altertumswissenschaften. Nachgewiesen werden über 600.000 Publikationen zu Literatur, Sprachwissenschaft, Philosophie, Archäologie sowie vor allem zur Geschichte und ihren Hilfswissenschaften (u.a. Epigraphik, Numismatik, Papyrologie, Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitäts-, Religions-, Rechts- und Wissenschaftsgeschichte).
Zeitlich umfaßt sie die drei Jahrtausende von ca. 2000 v. Chr. (minoisch-mykenisch) bis um 800 n. Chr. (Frühchristentum, Frühmittelalter und frühes Byzanz). Regelmäßig ausgewertet werden ca. 1.500 Fachzeitschriften, Fest- und andere Sammelschriften sowie Kongreßberichte, dazu Monographien und Rezensionen (Die Beschreibung ist dem Infotext des Fachhändlers Digento entnommen).

Die Datenbank-Oberfläche liegt in englischer und französischer Sprache vor. Die Ergebnisse lassen sich als Text-, PDF-Format oder für die Übernahme in Literaturverwaltungsprogramme im RIS- bzw. RefWorks-Format abspeichern. Nach einer kostenfreien Anmeldung kann man eigene Suchen bzw. Treffer dauerhaft abspeichern bzw. Alerts setzen.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Test für Vocabolario della lingua latina (IL)

Die Datenbank wurde nach dem Testzeitraum nicht weiterlizenziert.

106479058Bis zum 6. Februar 2014 haben FU-Angehörige die Möglichkeit die Datenbank Vocabolario della lingua latina (IL) kostenfrei zu testen.

Vocabolario della lingua latina ist ein zweisprachiges Wörterbuch (italienisch-lateinisch / lateinisch-italienisch) mit insgesamt 80.000 Stichwörtern.
Die Online-Version basiert auf der 4., vollständig überarbeiteten Auflage des Wörterbuchs von Luigi Castiglioni und Scevola Mariotti (hrsg. v. Piergiorgio Parroni).

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Neu in der Digitalen Bibliothek: Archivportal Europa, Epigraphik-Datenbank

Ab sofort sind folgende freie Ressourcen in der Digitalen Bibliothek zu finden.

Archivportal Europa
Das Archivportal Europa ist eine Rechercheplattform mit archivischen Erschließungsinformationen aus 27 europäischen Ländern sowie allgemeinen Informationen zu Archiven aus ganz Europa. Durch die gemeinsame Präsentation des Archivmaterials bietet das Portal die Möglichkeit, in den Beständen europäischer Archive über nationale Grenzen hinweg gemeinsam zu recherchieren und so Zusammenhänge und historisch gewachsene Beziehungen zwischen den beteiligten Ländern zu entdecken. Dabei werden gleichermaßen auch die Unterschiede der nationalen und regionalen Entwicklungen sichtbar. Beständeübersichten geben einen allgemeinen Überblick über die Bestände und Sammlungen eines Archivs. Sie sind mit detaillierteren, hierarchisch strukturierten Beschreibungen des Materials in den Findbüchern verlinkt. Von dort führen wiederum Links zu Digitalisaten des Archivguts in den Onlinepräsentationen der bereitstellenden Archive. Bisher kann über das Archivportal Europa bereits in fast 24 Millionen Akteneinheiten mit Links zu mehr als 40 Millionen Digitalisaten von 94 Archiven recherchiert werden.

Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby
In der kostenfreien Epigraphik-Datenbank Clauss/Slaby (Eichstätt) sind ein Großteil aller lateinischen Inschriften erfasst. Es sind fast 670.000 Datensätze zu etwa 452.000 Inschriften aus über 1.800 Publikationen für mehr als 21.600 Orte mit ca. 70.000 Fotos aufgenommen. Die Texte sind aufgelöst und ergänzt. Die Präsentation der Texte ist so einfach wie möglich gestaltet.

(Quelle: Anbieter)
Danke für dieses Posting an Isabelle Hüfner, Bibliotheksreferendarin.

Hilfe bei lateinischen Autorennamen

Neu für FU-Angehörige in die Digitale Bibliothek griffbereit ist die CD-ROM-Datenbank Bibliotheca Scriptorum Latinorum Medii Recentiorisque Aevi (BISLAM).

Bei BISLAM handelt es sich um eine Autorennamen-Normdatei zur lateinischen Literatur der Zeit von 500 bis 1500. Die erste Ausgabe des Nachschlagewerks umfasst rund 12.500, aus den Jahrgängen 1989 bis 2000 der Bibliographie Medioevo latino exzerpierte Namen. Die Autoren-Sätze sind zum Teil mit detaillierten bio-bibliographischen Angaben und Verweisen auf ausgewertete Nachschlagewerke und Quelle sowie zu den entsprechenden Einträgen in Medioevo Latino versehen.

Die Datenbank, die einen gleichzeitigen Nutzer zulässt, ist in den Sprachen Italienisch, Englisch, Französisch, Spanisch und Deutsch verfügbar.

Drei Datenbanken von ProQuest im Test

Bis zum 29. Juni 2011 besteht für FU-Angehörige ein kostenfreier Testzugriff auf drei Datenbanken von ProQuest:

Bertolt Brechts Werke: Die Datenbank basiert auf der 1997 vom Suhrkamp-Verlag herausgebrachten Ausgabe „Bertolt Brecht. Ausgewählte Werke in sechs Bänden. Jubiläumsausgabe zum 100. Geburtstag“.
Sie umfasst folgende Bände:
Band 1: Stücke 1
Band 2: Stücke 2
Band 3: Gedichte 1
Band 4: Gedichte 2
Band 5: Prosa
Band 6: Schriften

Die Deutsche Lyrik in Reclams Universal-Bibliothek: Die Datenbank deckt fast 500 Jahre deutscher Dichtung ab und bietet Werke von über 500 Autoren vom 15. bis zum 20. Jahrhundert. Sie wird in Kooperation mit dem Verlag Philipp Reclam jun., Stuttgart, veröffentlicht und enthält alle Bände mit deutscher Lyrik, die seit 1945 in Reclams Universalbibliothek erschienen sind.

Patrologia Latina Database: Die Datenbank bietet die vollständige elektronische Ausgabe der 221 Bände von „Patrologiae Cursus Completus, Series Latina“, herausgegeben 1844 – 1865 von Jacques-Paul Migne. Sie beinhaltet Werke der lateinischen Kirchenväter, von Tertullian (gestorben 230) bis Papst Innocenz III. (gestorben 1216), vollständige Texte mit Einführungen, kritischen Apparaten, Illustrationen, Indices sowie Mignes Kolumnenziffern.

Quelle: Datenbank-Infosystem – DBIS

Latein-Sprachtrainer lizenziert

Nach mehrwöchigem Test ist nun eine Lizenz für das Latinum Electronicum erworben worden. Dabei handelt es sich um einen interaktiven Latein-Kurs, der in 23 Lerneinheiten aufgeteilt ist und auf die Latinum-Prüfung vorbereitet. Geboten werden u.a. mehr als 400 Übungen mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad, Vokabel-Trainer, Vokabel-Listen und die Möglichkeit sich Vokabel-Lernkarten ausdrucken zu lassen.

Ebenfalls neu dazu gekommen ist das PONS Großwörterbuch Englisch. Das zweisprachige deutsch-englische Großwörterbuch enthält ca. 350.000 Stichwörter und Wendungen sowie 560.000 Übersetzungen aus den unterschiedlichsten Bereichen und Stilschichten. Abgerundet wird das Angebot durch den Fachwortschatz u.a. aus den Bereichen Handel, Finanzen, Recht und EDV.

Die Benutzung des Wörterbuchs ist am Anfang etwas gewöhnungsbedürftig: die Recherche erfolgt im linken Bereich der Startseite, über das Feld „Suchen“. Über die Icons „PONS DE-EN“ bzw. „PONS EN-DE“ kann die Übersetzungsrichtung bestimmt werden.

Drei Datenbanken von de Gruyter im Test

Drei Datenbanken stehen bis zum 23. November als Test zur Verfügung.

Latinum Electronicum: Der interaktive Latein-Kurs besteht aus 23 Lerneinheiten und bereitet auf die Latinum-Prüfung vor. Er enthält mehr als 400 Übungen, Texte und außerdem einen Vokabeltrainer sowie die Möglichkeit Vokabel-Listen und Vokabel-Lernkarten zu erstellen.
Testzugang verlängert bis zum 11. Dezember!

Der Literarische Expressionismus Online: Die Datenbank enthält Beiträge aus 151 Zeitschriften aus der Zeit des Expressionismus im Volltext. Insgesamt werden hier über 79.000 digitalisierte Seiten verzeichnet, welche von über 5.000 verschiedenen Autoren stammen.
Testzugang verlängert bis zum 11. Dezember!

Tagesrapporte der Gestapoleitstelle Wien 1938-1945: In der Reihe Deutsche Geschichte im 20. Jahrhundert Online versammelt diese Volltextsammlung alle 741 Tagesrapporte der Gestapoleitstelle Wien auf über 5.700 Seiten im kombinierten Volltext- und Imageformat und ist in Zusammenarbeit mit dem Dokumentationsarchiv des österreichischen Widerstandes (DÖW), Wien und dem Forschungs- und Dokumentationszentrum Kriegsverbrecherprozesse an der Philipps-Universität Marburg entstanden.

Sie möchten die Datenbanken über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns Ihre Bewertung zukommen!

Danke für dieses Posting an Martin Lee, Referendar an der Universitätsbibliothek.

Orbis Latinus online

„Orbis Latinus“ von J. G. Th. Graesse gilt als Standardwerk zur Auflösung der wichtigsten lateinischen Orts- und Ländernamen. Die vorliegende elektronische Umsetzung basiert auf der 2. Aufl. von 1909 (mit besonderer Berücksichtigung der mittelalterlichen und neueren Latinität neu bearbeitet von Friedrich Benedict), die von Karen Green an der Columbia University erarbeitet wurde. Sie enthält – wie schon die erste Auflage – spezielle Ortsnamen, die in den gängigen Latein-Wörterbüchern nicht enthalten sind.

Bei der systematischen Suche nach dem „Orbis“ in der Digitalen Bibliothek nicht verzweifeln: Der betreffende Eintrag findet sich (korrekterweise) 😉 unter der DDC-Stelle „910 Geographie, Reisen“…