Neue Primo Version in Arbeit

Primo wird in den nächsten Wochen auf eine neue Version umgestellt.

Es müssen alle lokalen Daten neu geladen und die Konfigurationen überprüft und getestet werden.

Ab dem 10.4.2013 wird es vorraussichtlich keine Aktualisierungen in Primo mehr geben. Das bedeutet, dass nach dem 10.4. katalogisierte Titel für die Zeit der Migration nur im FU-Katalog nachgewiesen sind. Sie werden aber natürlich in der neuen Primo-Version geladen sein. Zurzeit wird allerdings geprüft, ob zumindest ab und zu Updates aus dem FU-Katalog laufen können.

Das Primo-System wird für den gesamten Zeitraum – geplant ist vom 10. April bis zum 20. Mai 10. Juni 2013 – auf einem Ausweichserver zur Verfügung stehen. Bestell- und Kontofunktionen werden aktuell gehalten, sind somit nicht betroffen. Ggf. kann für Bestellung oder Kontoverwaltung der FU-Katalog genutzt werden.

Einschränkungen wird es nach heutigem Stand des Migrationsplans für die persönlichen Suchprofile geben, die nach der Migration auf den Stand vom 10.4.2013 zurückgesetzt werden. Denken Sie bitte daran, wenn Sie Titel in den Korb oder wenn Sie Suchanfragen (dauerhaft) speichern möchten. Auch persönliche Einstellungen wie die Anzahl angezeigter Treffer oder die Sprachauswahl werden in der neuen Version den Stand 10.4. haben.

Die neue Version wird dann ein neues Layout und einige neue Funktionalitäten haben, über die wir später informieren werden.

Ihre Universitätsbibliothek

Primo – über 1 Million Suchanfragen im Oktober 2012

Zwei Jahre ist das Bibliotheksportal Primo (als Beta-Version) online. Im Monat Oktober 2012 hat die Anzahl der Suchanfragen für diesen Zeitraum (18.10.10 – 5.11.12) die 1 Mio.-Grenze überschritten.

Immer mehr Nutzerinnen und Nutzer entdecken den grossen Mehrwert, den Primo bietet – besonders natürlich durch den Mega-Index Primo Central, der mittlerweile über 400 Mio. Datensätze mit akademischer Fachliteratur von externen Anbietern (Zeitschriftenaufsätze, Zeitungsartikel, E-Books, Bilder, Websites uvm.) umfasst und kontinuierlich wächst.

Wer sich darüber informieren möchte, welche Daten von welchen Anbietern über Primo Central zurzeit im Bibliotheksportal Primo Verfügung stehen, der findet eine aktuelle Liste der für die FU freigeschalteten Anbieter auf der Homepage der Universitätsbibliothek.

Bei Recherchen in Primo ist zu beachten, dass die Gesamtmenge der Daten aus Primo Central erst nach Erweiterung des Suchraums angezeigt wird (klicken Sie dafür in der Ergebnisliste auf „Meine Ergebnisse erweitern“ + Haken setzen bei „Auch Treffer ohne Volltextzugriff anzeigen“). Die Treffer ohne Volltextzugang können in Print vorhanden sein oder per Fernleihe besorgt werden.

Für Primo-Neulinge hat die Universitätsbibliothek (UB) ein etwa 6-minütiges Einführungsvideo zu Primo erstellt – vielleicht schauen Sie ‚mal ‚rein.

Die UB bereitet zurzeit die Implementierung der neuesten Version von Primo mit neuen Funktionalitäten vor, die den Beta-Status ablösen wird.

Einführung in das Bibliothekssystem für Studentische Hilfskräfte, TutorInnen, MultiplikatorInnen

Die Universitätsbibliothek bietet im WS 2012/13 einen – oder je nach Interesse auch mehrere Kurse speziell für FU-MitarbeiterInnen an.

Die Schulung ist auf etwa 90 Minuten geplant und wendet sich primär an Studentische Hilfskräfte, TutorInnen oder DozentInnen, die sich etwas genauer über die Servicebereiche und Infrastruktur des Bibliothekssystems der FU Berlin informieren lassen möchten.

Wir geben Antworten auf Fragestellungen wie:

  • Wie orientiere ich mich am schnellsten auf den Webseiten der Bibliotheken der FU (inkl. Bibliothekenführer, Biblioblog)?
  • Lernort UB: Arbeitskabinen, Schließfächer im Lesesaal, Gruppenarbeitsplätze, Ausstattung und Login der Nutzerarbeitsplätze, Kopierservice
  • Lehrbuchsammlung und Semesterhandapparate
  • Wo recherchieren? Tipps für die Recherche im Bibliotheksportal Primo
  • Wie hat man Zugang zum elektronischen Angebot der FU und wie sind die Nutzungsbedingungen (Funktion von SFX, LAN+WLAN, VPN und Proxy)?
  •  Was bedeutet Single-Sign-On zu Webdiensten der FU?
  • Tipps für die Fernleihe
  • Wohin mit eigenen Publikationen? Unibibliographie und Dokumentenserver
  • Wo gibt es Beratung?
  • Welche Software stellt die Universität zur Verfügung? Beispiel Literaturverwaltungsprogramme und weitere Software im ZEDAT-Portal
  • Kurze Übersicht über das Schulungsprogramm der UB sowie den im Aufbau befindlichen E-Learning-Bereich.

Es gibt für diese Veranstaltungen einen zweiten Termin: Montag 12. November 2012, 13:00 – 14:30 Uhr

Anmeldung bitte im Informationszentrum per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder telefonisch unter (030) 838-51111

Anmeldeverfahren für FU-Katalog wird umgestellt

Morgen Dienstag, den 26.6.2012 wird von 18:00 bis ca. 19:00 Uhr die Anmeldung im FU-Katalog auf ein neues Verfahren umgestellt.

Als Login-Seite erhalten sie dann eine neu gestaltete Seite, auf der sie sich wie gewohnt mit ihrem Benutzer-Account anmelden. Nach erfolgreichem Login befinden Sie sich wieder im FU-Katalog. Das Logout muss dann expliziert bestätigt werden.

Hintergrund dieser Maßnahme ist die Umstellung auf ein sogenanntes Single-Sign-On – wir werden in der nächsten Woche weiter darüber informieren.

Für die Dauer der Arbeiten wird die Recherche im FU-Katalog – jedoch ohne Anmeldung weiterhin möglich sein. Das Benutzerkonto und die Bestellmöglichkeit stehen über das Bibliotheksportal Primo zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis
Ihre Universitätsbibliothek

Bibliotheksportal Primo: Benutzungseinschränkung am Pfingstwochenende

Aufgrund eines kompletten Reloads der Katalogdaten steht das Bibliotheksportal Primo in der Zeit von 25.5., 18:00 Uhr bis 29.5., 20:00 Uhr nicht zur Verfügung! Allenfalls die externen Daten aus Primo Central können unter Umständen für Recherchen genutzt werden.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Ihre Universitätsbibliothek

Benutzungseinschränkungen beim FU-Katalog

Aus technischen Gründen kann es an den beiden kommenden Wochenenden (27./30. April und 5./6. Mai 2012) zeitweise zur Abschaltung des FU-Katalogs kommen.

Eine Recherche im Bibliotheksportal Primo ist möglich – das Benutzerkonto sowie die Bestell- und Vormerkungsfunktionen stehen während der Abschaltzeiten auch hier nicht zur Verfügung.

Wir bitten um Verständnis

Ihre Universitätsbibliothek

Primo für Smartphones

Für das Bibliotheksportal Primo gibt es jetzt – wie bereits für den FU-Katalog – auch eine für Smartphones optimierte Version.

Primo mobil bietet die grundlegenden Möglichkeiten der Recherche über den gesamten FU-Bestand (FU-Katalog Plus und Primo Central). Als Sucheinstieg steht nur die Schnellsuche zur Verfügung. Das kann, da hier auch der Megaindex Primo Central eingebunden ist, zu einer Vielzahl von Treffern führen. Hier helfen die Facetten/Kategorien beim Herausfiltern relevanter Treffer. Aus Platzgründen sind die Facetten unterhalb der Ergebnisliste angesiedelt.

Primo mobil eignet sich, um von unterwegs eine Recherche – auch nach Aufsätzen – durchzuführen, Bücher zu bestellen oder Ausleihen zu verlängern. Auf die in der klassischen Primo-Oberfläche eingebundene Recherchemöglichkeit in Sets von mehreren Datenbanken haben wir hier verzichtet.

Um an die für die Freie Universität Berlin lizenzierten Volltexte zu kommen, muss Ihr Smartphone über eduroam in das Campusnetz der FU Berlin eingewählt werden (vgl.: ZEDAT-Info).

In der Regel werden Sie sich Volltexte allein aus Platzgründen auf Ihrem Desktop-Rechner anschauen wollen. Tipp: Ergebnisse im Korb mit den Daten der Titel können ganz einfach per E-Mail versandt und später weitergenutzt werden.
Oder: Melden Sie sich in Primo (vgl.: Anmelden) an und gesammelte Titel bleiben im Korb gespeichert. Von hier aus können Sie Ergebnisse in eigenen Ordnern ablegen und jederzeit – bspw. von einem Desktop-Rechner wieder aufrufen.

Wir haben Primo mobil auf einem iphone für Sie getestet – sollte es dennoch Probleme geben, würden wir uns über eine Fehlermeldung freuen.

Ein Weihnachtsgeschenk für unsere NutzerInnen: 8.500 E-Books lizenziert

Die Universitätsbibliothek (UB) hat ab sofort zunächst für 1 Jahr die Elsevier Complete eBook Collection, ein riesiges englischsprachiges E-Book-Paket der Firma Elsevier lizenziert.

Zu finden sind die 8.500 Titel auf der Verlags-Plattform ScienceDirect: E-Books.

Etwa 1.500 Elsevier-E-Books sind bereits seit längerem dauerhaft lizenziert, davon sind circa 1.000 aus dem Bereich „Mathematics“ über eine Nationallizenz deutschlandweit zugänglich.

Hinzu kommen nun 7.000 E-Books, die für nahezu alle Fachgebiete etwas bereithalten (Physical Sciences and Engineering, Life Sciences, Health Sciences, Social Sciences and Humanities).

Der Vertrag der UB mit dem Elsevier-Verlag sieht vor, dass nach Ende des Jahres 2012 die wichtigsten E-Books weiterhin zur Verfügung stehen sollen. Durch Ihre Nutzung können Sie also mitbestimmen, welche E-Books für 2013 lizenziert werden!

Momentan sind die neuen E-Books nur über die Science Direct Plattform zu erreichen (vgl.: Zugangsberechtigungen und Nutzungsbedingungen). Im Januar 2012 wurden die Einzeltitel in das Bibliotheksportal Primo und den FU-Katalog eingespielt und sind auch dort auffindbar.

Privatbibliothek des Historikers und Judaisten Ernst Ludwig Ehrlich eingearbeitet

Rund 8400 Bücher und Zeitschriften aus dem Nachlass des Judaisten und Historikers Ernst Ludwig Ehrlich vermachte seine Witwe Sylvia Ehrlich der Bibliothek des Seminars für Katholische Theologie der Freien Universität.

Nach einem Jahr bibliothekarischer Erfassung der umfangreichen Werksammlung zum jüdisch-christlichen Dialog wurde Sylvia Ehrlich symbolisch eine Bibliografie überreicht, die Interessierte kostenlos vom Dokumentenserver der Freien Universität Berlin heruntergeladen werden kann:

Bibliografie der nachgelassenen Privatbibliothek von Ernst Ludwig Ehrlich. – Elektronische Ressource / Rainer Kampling, Michael Franke … (Hrsg.). – August 2011. – Berlin : Freie Univ. Berlin, 2011. – 707 S.

Mehr Information über die Sammlung und über Ernst Ludwig Ehrlich, der 2003 die Ehrendoktorwürde der Freien Universität Berlin zugesprochen bekam, vermittelt der Artikel von Gisela Gross im Online-Journal campus.leben von 31. August 2011.