23. April: Welttag des Buches 2009

1995 erklärte die UNESCO den 23. April zum „Welttag des Buches“, dem weltweiten Feiertag für das Lesen, für Bücher und die Rechte der Autoren. Die UN-Organisation für Kultur und Bildung hat sich dabei von dem katalanischen Brauch inspirieren lassen, zum Namenstag des Volksheiligen St. Georg Rosen und Bücher zu verschenken. Über diesen Brauch hinaus hat der 23. April auch aus einem weiteren Grund besondere Bedeutung: Er ist der Todestag von William Shakespeare und Miguel de Cervantes.
(Text + Logo: Webseite Welttag des Buches)

Auf der Webseite zum Welttag finden Sie auch einen Veranstaltungskalender mit Lesungen in diversen Buchhandlungen und mehr.

Vielleicht am 23. April mal den Fernseher ausgeschaltet lassen und zur Feier des Tages einen Schmöker schmökern??

Hurra – wir bloggen 2(.0)

„Biblioblog“ – das Weblog der FU-Bibliotheken – geht heute, also am 1. April 2009 (Kein Scherz!), „offiziell“ online (vgl. 1. Posting vom 13. März 2009).

Einige findige Blogger haben uns bereits vorher schon entdeckt, obwohl das Blog überhaupt noch nicht ordentlich verlinkt war. Respekt!!! 8)
Und Dank für die guten Wünsche.

Wir sind jetzt dabei, weitere Autor/inn/en – auch aus den Fachbibliotheken – anzuwerben und hoffen, dass das Blog viele Fans findet …

Ausstellung: Ra Ra Ra – Eigenartige Druckwerke

Die Universitätsbibliothek zeigt vom 1. April bis zum 5. Juni 2009 eine Ausstellung von Pressendrucken und Künstlerbüchern von Felix Martin Furtwängler – Privatpresse Berlin.
Die ausgestellten Bücher kommen teilweise aus dem Bestand der UB und stammen aus der Zeit, als die UB als Pflichtexemplarbibliothek für West-Berlin (1952 – 1994) mit der Archivierung der regionalen Buchproduktion beauftragt war. Fast alle Werke Furtwänglers sind wegen ihres künstlerischen Charakters und der meist sehr kleinen Auflage Raritäten und gehören in die Rara-Sammlung der UB – deshalb hat die Ausstellung den Titel „RA RA RA“ bekommen.
Neuere Arbeiten Furtwänglers stammen aus seinem eigenen Besitz.

Mehr zum Künstler, zu den Büchern und zu von ihm geschriebenen Texten im Infoblatt (pdf-Datei) zur Ausstellung.

Einladung zur Vernissage:
Interessierte sind ganz herzlich zur Vernissage am Mittwoch den 1. April 2009 um 17 Uhr im Foyer der UB, Garystr. 39 in Berlin-Dahlem eingeladen.

Subito versendet ab dem 1. April 2009 Kopien wieder als E-Mail

Eine gute Nachricht für alle, die Geld für eine schnelle Dokumentlieferung ausgeben können und wollen: 😀

„subito hat mit der VG Wort und der VG Kunst und Bild einen Vertrag zur Abgeltung urheberrechtlicher Ansprüche für den Direktversand von Kopien abgeschlossen. Das Kernelement sind die Regelungen für die Lieferung von Ausatzkopien als PDF-Datei im Anhang einer Email.
Der Vertrag umfasst alle subito Kundengruppen. Für jede Kundengruppe wurde eine Tantieme festgelegt. Die Tantieme wird dem Benutzer in Rechnung gestellt. Es findet eine Verrechnung der Tantieme zwischen subito und der VG Wort statt. Somit werden die rechtlichen Ansprüche der Urheber abgegolten.“ (Zitat: subito)

Die Lieferung von Dateien war nach dem neuen Urheberrecht umstritten und deswegen mehr oder weniger eingestellt worden. Mehr zur neuen Regelung direkt bei subito.

Fehlerteufel im Korrekturmodus

Wer kennt sie nicht, die überraschenden, manchmal störenden, häufig irritierenden Korrekturvorschläge, die gängige Textverarbeitungsprogramme uns immer wieder unterschieben bzw. aufdrängen möchten?! Mancher Text wurde damit schon „verschlimmbessert“ – unfreiwillige Komik ist (vor)programmiert. SPIEGEL online hat jetzt Leser um die schönsten Blüten maschineller Auslese gebeten: von „Kontrakthuren“ bis „Sarg-Taste“ – überwiegend heiter … 😉

Bücher und Datenbanken wünschen

Schon seit einiger Zeit bieten die FU-Bibliotheken im Online-Katalog ein Formular für Kaufvorschläge an, das auch rege genutzt wird. Hier kann man Literatur vorschlagen, die man in den Bibliotheken der Freien Universität vermisst. Voraussetzung ist lediglich ein gültiger Benutzungsausweis/Studierendenausweis und eine E-Mail-Adresse.

Jetzt gibt es ein ähnliches Formular, mit dem Ressourcen für die Digitale Bibliothek vorgeschlagen werden können. Aktuell sind in der Digitalen Bibliothek bereits über 1000 Datenbanken für Literaturnachweise, aber auch Volltextdatenbanken und E-Bücher sowie 38.000 elektronische Zeitschriften im Angebot – jeweils etwa 2 Drittel davon lizenziert.

Aber wir wollen noch besser werden und das Angebot ausbauen. Dabei können Sie uns helfen.

Wenn Sie ein Fachportal, eine CD-ROM- oder Online-Datenbank kennen, die in der Digitalen Bibliothek fehlt, dann machen Sie uns doch mal einen Vorschlag! Das Formular finden Sie auch in der Digitalen Bibliothek unter Datenbanken -> Vorschlag.

Ergebnisse der Nutzer/innen-Umfrage in der Sozialwissenschaftlichen Bibliothek

Im November 2008 hat die Sozialwissenschaftliche Bibliothek eine Umfrage über die Zufriedenheit ihrer Nutzer/innen mit der Bibliothek durchgeführt.

Jetzt wurden die Ergebnisse (als PowerPoint-Datei) auf der Webseite der Sozialwissenschaftlichen Bibliothek veröffentlicht.

Ausstellung: Geraubt – die Bücher der Berliner Juden

Die Ausstellung „Geraubt. Die Bücher der Berliner Juden“ im Foyer der Berliner Stadtbibliothek präsentiert Bücher aus dem Zugang „J“ und weiteres Raubgut aus Magazin und Depot. Nach 65 Jahren Benutzung werden die Bücher der Öffentlichkeit gezeigt. Die Ausstellung ist noch bis zum 18. April 2009 im Haus der Haus Berliner Stadtbibliothek (Breite Str. 32 – 34, 10178 Berlin-Mitte, Sa 10-19 u. Mo-Fr 10-21 Uhr) zu sehen.

Bibliotheksmuseum in der Stabi Unter den Linden geplant

Das Berliner Architekturbüro Astrid Bornheim mit dko Architekten hat den Wettbewerb zur Einrichtung des Bibliotheksmuseums im Haus unter den Linden der Staatsbibliothek zu Berlin gewonnen.

Mit einem Finanzvolumen von 1,25 Millionen Euro werden drei Ausstellungsbereiche eingerichtet: In der Dauerausstellung wird die Geschichte der Staatsbibliothek zu Berlin und ihrer Vorgängerinstitutionen von 1661 bis heute dargestellt. In der „Schatzkammer“ werden Raritäten aus den reichen Beständen der Bibliothek präsentiert. Mit wechselnden Ausstellungen werden aktuelle Themen behandelt.

Eine Ausstellung mit den Entwürfen zum Architekturwettbewerb ist in der Staatsbibliothek im Haus Potsdamer Straße bis zum 9. April zu sehen.

Conference Proceedings im Web of Science

Web of Science (WoS) / Conference Proceedings Citation Index ist seit Ende 2008 integraler Bestandteil des Web of Science. 2007 wurden über 465.000 Konferenzberichte indexiert, etwa 452.000 papers aus den Naturwissenschaften und etwa 26.000 papers aus den Sozial- und Gesellschaftswissenschaften. Sie werden jetzt als auswählbare Datenbanken im Web of Science angeboten.

Ein PPT-Vortag des Supports von WoS erklärt die veränderte Oberfläche und Funktionalitäten.