Lizenzvertrag mit Elsevier wird gekündigt

Die Freie Universität Berlin, die Humboldt-Universität zu Berlin, die Technische Universität Berlin und die Charité – Universitätsmedizin Berlin kündigen ihren Vertrag für Zeitschriften Abos mit dem internationalen Verlag Elsevier. Sie fordern wie bereits 70 weitere wissenschaftliche Einrichtungen faire Preise und den freien Zugang zu Wissen.

Der bis Ende 2017 laufende Vertrag wird nicht verlängert.

Mehr Informationen zu den Hintergründen finden Sie in der Gemeinsamen Pressemitteilung der oben genannten Institutionen.

BibliotheksreferendarInnen gesucht

Im Bibliothekssystem der Freien Universität Berlin werden in unregelmäßigen Abständen Bibliothekarinnen und Bibliothekare für den wissenschaftlichen Dienst an wissenschaftlichen Bibliotheken ausgebildet. Die zweijährige Ausbildung beginnt jeweils am 1. Oktober.

Zurzeit sind zwei bis 2019 zeitlich befristete Stellen (pdf-Datei) ausgeschrieben, deren Bewerbungsfrist am 1. Mai 2017 endet.  Mehr Informationen zum Berufsbild finden Sie auf der Ausbildungsseite der Universitätsbibliothek.

Imagefilm zum Ausbildungsberuf „FaMI“

Im Rahmen ihrer Ausbildung zur Fachangestellten für Medien- und und Informationsdienste (FaMI) haben Juliana Kornmayer (Philologische Bibliothek) und Marie-Theres Bauer (John-F.-Kennedy Institut) einen Imagefilm erstellt. Ich bin FaMI! ist auf YouTube verfügbar und klärt gewitzt in zwei Minuten über das Berufsbild auf.
Ich bin FaMI

Neugierig auf den Ausbildungsberuf geworden? Weitere Infos zum FaMI gibt es auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

„Geisterbenutzer“ in Bibliotheken!?

Dass es in Nigeria sogenannte „Geisterbeamte“ gibt, die nur auf dem Papier als Staatsbedienstete geführt und bezahlt wurden, konnte man jüngst den Nachrichten entnehmen. Dass es nun auch „Geisterbenutzer“ in der Bibliothekswelt gibt, vermeldet nun Heise Online (gesehen via Archivalia). Mitarbeiter einer Gemeindebibliothek im US-Bundesstaat Florida erschufen einen fiktiven Kunden namens „Chuck Finley“ und liehen in neun Monaten über 2300 Bücher auf dessen Konto aus. Die Kollegen wollten sich aber im konkreten Fall angeblich keine finanziellen Vorteile erschleichen – Ziel war es Bücher, die lange nicht mehr benutzt wurden, vor der Aussonderung durch eine neue Bibliothekssoftware zu bewahren und spätere Neukäufe zu vermeiden. Dennoch flog „Chuck Finley“, immerhin mit einer fiktiven Adresse und Führerscheinnummer versehen, durch einen anonymen Hinweis auf.

Wer nun Sorge hat, ähnliches könnte sich auch an der FU mit der neu eingeführten Bibliothekssoftware Alma zutragen, den können wir beruhigen – wir richten den Bestand auf das wissenschaftliche Studium und die Forschung aus und neu angeschaffte Bücher sollen dauerhaft den Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen, ohne zwanghaften Blick auf die Ausleihzahlen.

Die schönsten Büchertempel

Unter dem Titel Die schönsten Bibliotheken der Welt präsentiert Spiegel Online eine Auswahl von Aufnahmen von Olivier Martel Savoie. Der kanadische Fotograf besucht u. a. Bibliotheken rund um die Welt und lichtet seine Eindrücke mit dem iPhone ab. Auch auf dem FU-Campus ist Savoie bereits gewesen und hat die Philologische Bibliothek von innen fotografiert. Mehr Bilder bieten sein Instagram-Konto une_olive bzw. der Hashtag #olive_libraries.

„Libraries in motion “ – 20 KollegInnen aus dem Ausland besuchten die „International Week“

Während circa 30% der FU-Studierenden ein Erasmus-Praktikum im Ausland absolvieren, ist die Möglichkeit eines Auslandsaufenthalts für Hochschulbeschäftigte über das EU-Programm Erasmus+ weitaus weniger bekannt.

Die Universitätsbibliothek hat im Rahmen der „International Staff Week der Freien Universität Berlin“ 2016 erstmalig ein einwöchiges Programm für eine Library Week organisiert.

int_week

Unter 75 Bewerbungen wurden 20 Kolleginnen und Kollegen aus 12 europäischen Ländern ausgewählt. Unter dem Motto „Libraries in motion“ wurde ein Programm mit Vorträgen aus verschiedensten bibliothekarischen Arbeitsgebieten geboten. Es wurde lebhaft über neue Herausforderungen oder Best-Practice für die Bibliotheken diskutiert und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer hatten die Möglichkeit, ihre persönlichen Erfahrungen auszutauschen.

Neben Bibliotheksbesichtigungen wurde auch ein Rahmenprogramm angeboten und europaweites Networking betrieben.

Die International Week war ein voller Erfolg und wird aller Voraussicht nach auch 2017 wieder stattfinden.

Bib to go

Im Sommersemester bietet die Philologische Bibliothek jeden Mittwoch von 12:15-12:30 und 12:45-13:00 Uhr Minikurse zur Literaturrecherche und Bibliothekservices an. Die Veranstaltungen dauern nicht länger als 15 Minuten und finden im Arbeitsgruppenraum auf Ebene -1 statt. Jeder, der Zeit und Lust hat, kann spontan daran teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

angebotene Themen

Wird die ZB MED abgewickelt?

Logo ZB MedDie ZB MED – Leibniz-Informationszentrum Lebenswissenschaften mit Sitz in Köln ist das Servicezentrum für Fachinformationen und Forschungsunterstützung in den Lebenswissenschaften. Im Fokus des Fächerspektrums stehen Medizin, Gesundheitswesen, Ernährungs-, Umwelt- und Agrarwissenschaften.

Vor wenigen Tagen hat der Senat der Leibniz-Gemeinschaft Bund und Ländern empfohlen, die ZB MED nicht mehr weiter zu fördern. Die Begründung kann in der Pressemitteilung nachgelesen werden.

Wie und ob es mit der Bibliothek und deren Services weitergehen soll, ist zurzeit noch unklar. Zumindest regt sich Widerstand – wir weisen in diesem Zusammenhang auf die Petition von Rudolf Mumenthaler hin, die bereits über 3.000 Unterstützer gefunden hat.

Es ist zumindest nicht so, dass sich bei der ZB MED nichts getan hätte … seit November ist die Bibliothek beispielsweise mit dem äußerst nützlichen Fachportal LIVIVO online (s. auch About LIVIVO).

Neues KOBV-Portal

kobv-portalDer Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) hat seine Webangebote renoviert. Es steht ein modernes, schnelles Portal für die Bibliotheksbestände der Region Berlin und Brandenburg in einem neuen Design zur Verfügung.

Derzeit enthält die Version 1.3 einen Datenbestand aus 50 Bibliotheken. In den nächsten Monaten sollen mehr Daten und mehr Bibliotheken hinzukommen. Wer möchte, kann sich auf den Webseiten des KOBV über das Projekt informieren.

Das Portal kann natürlich für die Fernleihe genutzt werden. Wenn es ein Buch in der Region Berlin-Brandenburg allerdings nicht gibt, muss die Suche nochmals im alten Portal durchgeführt werden, denn nur hier werden auch die anderen Bibliotheksverbünde durchsucht.

Im Bibliotheksportal Primo finden Sie jetzt beide Links (auf der Startseite und unterhalb jeder Ergebnisliste):

Das KOBV bietet auch eine Suche nach weiteren Materialen: es kann in einem Datenpool – derzeit nur nach frei verfügbaren Ressourcen (u.a. Zeitschriftenaufsätzen, Zeitungsartikeln, Rezensionen oder Buchkapiteln) – recherchiert werden. Dazu muss der Suchraum auf Online-Artikel rechts unten im schwarzen Feld der Suchmaske umgestellt werden.