biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Europa World Plus im Test

routledgeBis zum 19. Mai 2014 können FU-Angehörige kostenfrei die Datenbank Europa World Plus nutzen.

Europa World Plus ist die Online-Version des erstmals im Jahr 1926 herausgegebenen Europa World Year Book und der 9-bändigen Reihe Regional Surveys of the World des Verlags Routledge. Die Datenbank enthält umfassende Informationen zu mehr als 250 Ländern und Regionen. Bedient werden u. a. die Bereiche Geographie, Statistik, Politik und Verwaltung, Gesellschaft, Medien, Wirtschaft und Handel. Auch ist jeder Eintrag mit einer entsprechenden Literaturliste versehen. Daneben listet Europa World Plus über 1700 internationale Organisationen auf.

Der Menüpunkt „Comparative Statistics“ erlaubt den Vergleich von Länderstatistiken nach verschiedensten Indikatoren („Area and Population“, „Health and Welfare“, „Agriculture“, „Industry“, „Finance“, „External trade“ und „Education“). Die individuell zusammengestellten Vergleiche aus Quellen der WHO, Weltbank oder UN lassen sich als HTLM-, CSV- oder Tab-Datei zur Weiterverarbeitung herunterladen.

Sie möchten die Datenbanken über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Kursprogramm der Universitätsbibliothek ist online

Sie möchten sich bei der Literatursuche gut auskennen? Sie wollen die UB und ihre Services kennenlernen?

Oder vielleicht möchten Sie sich von einem Literaturverwaltungsprogramm (EndNote oder Citavi) beim Erstellen von Referaten, Haus- und Examensarbeiten unterstützen lassen?!

Das Programm der Universitätsbibliothek (UB) mit Kursen im Sommersemester 2014 ist jetzt im Vorlesungsverzeichnis der Freien Universität einzusehen.

Die Kurse können natürlich auch gern von unseren externen NutzerInnnen besucht werden. Ab sofort können Sie sich in der UB anmelden unter: Tel.: 030 838-51111 oder auskunft@ub.fu-berlin.de

Neu sind unsere “Happy Hour”-Termine an jedem ersten Mittwoch im Monat um 16.15 Uhr. Kurz und knackig, nämlich in 45 Minuten widmen wir uns hier Themen rund um die Literaturrecherche … eine Anmeldung ist dafür nicht nötig. Schauen Sie doch einfach mal vorbei! Wir würden uns freuen.

Das gemeinsame Programm von ZEDAT und UB liegt in Kürze auch in gedruckter Form in den Bibliotheken aus.

Archivarinnen und Archivare treffen sich zur Frühjahrstagung in Berlin

Die Frühjahrstagung der in der Fachgruppe 8 im Verband deutscher Archivarinnen und Archivare (VdA) zusammengeschlossenen Archive der Hochschulen und wissenschaftlichen Einrichtungen sowie der freien Archive wird dieses Jahr vom 19.-21. März in Berlin stattfinden.

Das Thema der dreitägigen Tagung lautet „Archivmanagement – Ressourcen nutzen, Potentiale erkennen“ und soll den Teilnehmerinnen und Teilnehmern in Vorträgen und Workshops die Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch bieten.

Die Veranstaltung, die an der Technischen Universität stattfindet, richtet sich an interessierte Kolleginnen und Kollegen aller Archivsparten sowie verwandten Einrichtungen und soll Anregungen und Strategien unter anderem zu den Themenfeldern Digitale Langzeitarchivierung, Nachlasserschließung und Archivportale vermitteln.

Veranstalter sind die Universitätsarchive der Freien Universität und der Technischen Universität Berlin. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Dank für den Text an Frank Lehmann vom Uniarchiv.

In den Werken Walter Benjamins stöbern

Benjamin im KontextÜber die Digitale Bibliothek können FU-Angehörige nun kostenfrei auf die Datenbank Benjamin im Kontext zugreifen.

Dabei handelt es sich um die Volltextausgabe der Werke und nachgelassenen Schriften Walter Benjamins (1882-1940) auf der Grundlage der von 1972 bis 1987 erschienenen “Gesammelten Schriften” (Bände I-VI), hrsg. v. Rolf Tiedemann und Hermann Schweppenhäuser, sowie einigen Einzelveröffentlichungen (u.a. zur Berliner Kindheit und Rundfunkbeiträge).
Die Ausgabe umfasst unter Einschluss von Vorarbeiten und fragmentarisch überlieferten Texten mehr als 1.000 Werkstücke. Die zusätzlich aufgenommenen 723 Briefe bzw. Briefauszüge wurden nach den bis in die 1980-Jahre verfügbaren Erstpublikationen und Briefausgaben zusammengestellt und kollationiert.

Die CD-ROM-Datenbank lässt max. zwei gleichzeitig mit Benjamin im Kontext arbeitende Benutzer zu.

Bild: Walter Benjamin im Jahr 1928 (Wikimedia Commons, gemeinfrei)
Die Beschreibung ist weitgehend dem Text des Fachhändlers Digento entnommen.

 

Online-Zugriff auf Homöopathisches Arzneibuch

HABAb sofort können FU-Angehörige kostenfrei auf die Online-Ausgabe des Homöopathischen Arzneibuchs (HAB) zugreifen.

Das HAB (Stand: 2013) ist neben dem Deutschen Arzneibuch und dem Europäischen Arzneibuch Teil des Arzneibuchs nach § 55 des Arzneimittelgesetzes. Das Arzneibuch ist eine vom Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte im Einvernehmen mit dem Paul-Ehrlich-Institut und dem Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit bekannt gemachte Sammlung anerkannter pharmazeutischer Regeln über die Qualität, Prüfung, Lagerung, Abgabe und Bezeichnung von Arzneimitteln und den bei ihrer Herstellung verwendeten Stoffen.

Es enthält auch Regeln für die Beschaffenheit von Behältnissen und Umhüllungen. Die anerkannten pharmazeutischen Regeln, die in Monographien und anderen Texten des Arzneibuchs beschrieben sind, entsprechen dem jeweils gesicherten Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Die CD-ROM-Datenbank lässt max. einen mit dem HAB arbeitenden Benutzer zu.

Die Beschreibung ist weitgehend dem Vorwort des HAB entnommen.

Freier Zugriff auf Online-Lexika des Spektrum-Verlags

Spektrum Akademischer Verlag bietet auf seinen Webseiten kostenfreien Zugriff auf sieben Online-Lexika aus dem Bereich Naturwissenschaften sowie Geographie und Neurowissenschaft an. Insgesamt enthalten diese über 150.000 Stichwörter, teilweise auch mit den dazugehörigen Grafiken und Illustrationen der Druckausgaben:

- Online-Kompaktlexikon Biologie (über 15.000 Stichwörter)
- Lexikon der Biologie (über 75.000 Artikel)
- Lexikon der Chemie (ca. 10.000 Stichwörter)
- Lexikon der Geographie
- Lexikon der Geowissenschaften (ca. 20.000 Stichwörter)
- Lexikon der Neurowissenschaft (ca. 14.000 Stichwörter)
- Lexikon der Physik (ca. 20.000 Stichwörter)

Laut Anbieter erfolgt die Recherche “sowohl rein in den Stichwörtern, als auch mittels einer speziellen Recherchelogik konzeptbasiert im Volltext”. Eine gemeinsame Suche über alle Lexika ist nicht möglich.

Link des Monats März 2014: NeuroNation

Logo NeuronationNeuroNation ist das Fitness-Studio für den Kopf. Die Plattform vereint wissenschaftliche Erkenntnisse, gesundheitliche Vorsorge und spielerische Herausforderungen zu einem nachhaltigen Trainingskonzept für den Kopf.

Die Wirksamkeit von NeuroNation konnte in einer Studie der Freien Universität Berlin nachgewiesen werden.

Ein Basiszugang mit 14 Übungen ist kostenlos.

Recherche nach Medien zum Thema Neuseeland

Neu in die Digitale Bibliothek der FU aufgenommen wurde DigitalNZ. Dabei handelt es sich um eine kostenfreie Suchmaschine für unterschiedlichste Medien mit Bezug zu Neuseeland. Recherchiert werden kann u. a. nach digitalisierten historischen Zeitungsartikeln (über 25 Mio. Artikel der Jahre 1839 bis 1945 aus der Datenbank Papers Past), Kunstwerken (über 140.000), Luftaufnahmen (über 30.000), Büchern und Zeitschriften (über 57.000) sowie Audio- und Videodateien.

Der kostenfreie Dienst, unterstützt von mehr als 140 Partnerinstitutionen, wird von der National Library of New Zealand angeboten.

Fünf Jahre biblioblog

Screen01 2014-02-25 Nun haben wir doch schon fünf Jahre auf dem Buckel. 2009 startete unser FU-Bibliotheksblog. Das älteste Posting im Archiv datiert genau vom 25. Februar 2009! Zeit für ein kleines Zwischenfazit …

Unser Redaktionsteam besteht aus 11 Autorinnen und Autoren. Z.Zt. blicken wir zurück auf bereits 1.267 veröffentlichte Postings, für die immerhin 2.053 Schlagwörter (“Tags”) vergeben worden sind. Bislang haben wir 326 Kommentare zu unseren Beiträgen erhalten (leider erreicht uns zusätzlich immer wieder auch “Spam”). Dabei zeigt sich deutlich, dass unsere Nutzerinnen und Nutzer dann am aktivsten sind, wenn Themen sie direkt tangieren (zuletzt etwa die Umstellung beim Kopierservice – wir berichteten …).

Über die Resonanz können wir uns unterm Strich wirklich nicht beklagen. Im aktuellen Monat wurde das biblioblog täglich zwischen 600 und 700mal von Nutzern angeklickt (wobei Feeds, Trackbacks und Zugriffe von Robots nicht mitgezählt werden). Google listet unsere neuen Postings meistens binnen weniger Minuten in seinen Trefferlisten.

Wir freuen uns auf die nächsten Jahre biblioblog, in denen wir weiter fleißig und engagiert aus und über Bibliotheken in der Freien Universität Berlin berichten werden.

Neu im Buchregal: “Erinnern an Zwangsarbeit”

cover_tagungsband Der Band ist hervorgegangen aus einer gleichnamigen Tagung, die das Center für Digitale Systeme (CeDiS) an der Freien Universität Berlin in Zusammenarbeit mit der Stiftung „Erinnerung, Verantwortung und Zukunft“ vom 4. bis 6. Oktober 2012 in Berlin veranstaltete. Rund 80 Teilnehmerinnen und Teilnehmer diskutierten über den Umgang mit Zeitzeugen-Interviews im digitalen Zeitalter in Forschung, Museum, Internet und Bildung. Ein Zeitzeugengespräch mit dem Auschwitz-Überlebenden Paul Schaffer und eine Bus-Exkursion zu Orten der Zwangsarbeit in Berlin vervollständigten seinerzeit das Programm.

Der von Nicolas Apostolopoulos und Cord Pagenstecher (beide CeDiS, FU Berlin) herausgegebene Band soll zu einer Reflexion über Potenziale, Herausforderungen und Qualitätsstandards beim Aufbau eines Interview-Archivs – von der Interviewführung bis zur Online-Darstellung – einladen. Neben wissenschaftlichen Analysen werden auch Werkstattberichte des interdisziplinären Archiv-Teams sowie Best-Practice-Beispiele anderer Interviewprojekte im In- und Ausland thematisiert.

Bibliographische Daten:
Apostolopoulos, Nicolas:
Erinnern an Zwangsarbeit : Zeitzeugen-Interviews in der digitalen Welt / Nicolas Apostolopoulos … (Hrsg.). – Berlin : Metropol-Verl., 2013. – 296 S.. – Ill., graph. Darst. . – ISBN: 978-3-86331-156-8

Permalink in Primo.