biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Die Universitätsbibliothek kennenlernen

ub_aussen201504-klIn dieser Woche gibt es eine Einführung in die Universitätsbibliothek. Wir zeigen Einzel- und Gruppenarbeitsplätze, informieren über Ausleihmöglichkeiten und Kopierservice. Anhand einiger Beispielrecherchen demonstrieren wir, welche Instrumente Sie wie einsetzen können.

Termin:
Mi 22.04.2015, 11:00-12:00

Anmeldung:
UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort
Treffpunkt: Informationszentrum, Universitätsbibliothek, Garystr. 39

Campusbibliothek öffnet am 20. April zum ersten Mal die Pforten

Am kommenden Montag, den 20.04.2015 wird die Campusbibliothek um 9 Uhr zum ersten Mal ihre Türen für die Nutzerinnen und Nutzer öffnen. Der Eingang befindet sich wegen Bauarbeiten temporär an der Gebäudeseite zum Rudi-Dutschke-Weg.

Die Campusbibliothek mit dem ausführlichen Namen “Campusbibliothek Natur-, Kultur- und Bildungswissenschaften, Mathematik, Informatik und Psychologie” beherbergt die Bestände von ehemals 24 Instituts-, Bereichs- und Fachbereichsbibliotheken der Freien Universität Berlin.

campusbib_2Auf rund 10.000 m2 werden insgesamt 1,1 Mio. Bände und 950 attraktive Arbeitsplätze für Bibliotheksbesucherinnen und -besucher angeboten – das sind etwa doppelt so viele Arbeitsplätze wie vorab in den Einzelbibliotheken. Die Campusbibliothek ist eine Präsenzbibliothek mit beschränkter Ausleihe. Die Bedingungen für jedes Exemplar kann man der Art und Farbe des Signaturenetiketts und der Angabe der Modalität in Primo entnehmen.

Das neue Bibliotheksgebäude besteht aus dem sanierten Gebäude der ehemaligen Bereichsbibliothek Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik und Psychologie sowie einem Neubau (durch das Florian Nagler Architekturbüro) im Anschluss an das neu errichtete Institutsgebäude für einen Teil der Geschichts- und Kulturwissenschaften. Die thematischen Schwerpunkte liegen im Bereich Altertum, Ostasien, Orient, Naturwissenschaften und Mathematik (im neuen dreistöckigen Gebäudeteil) und Erziehungswissenschaft und Psychologie sowie Religionen (im sechsstöckigen EWI-Gebäudeteil). Beide Gebäudeteile bilden zusammen eine Bibliothek, die gleichermaßen von allen Nutzern auf allen Ebenen genutzt werden kann, ohne dass ein Sicherungsgate beim Übergang zwischen den Gebäudeteilen durchschritten werden muss.

Die Campusbibliothek ist von Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Informationen gibt es auf der Webseite (im Aufbau): http://www.fu-berlin.de/sites/campusbib/. Die Bibliothek hat bereits eine recht aktive Facebookseite, die unter Anderem Einblicke in die Zeit des Umzugs gibt.

Hintergrundinformationen über Vorarbeiten, Überlegungen und Schwierigkeiten bietet die campus.leben Serie mit vier Beiträgen aus den Monaten Februar/März 2015.

Ein weiterer Artikel berichtet von den ersten beiden NutzerInnen der Campusbibliothek … und ein Video mit Ein- und Ausblicken gibt es auch.


Biblioblog beglückwünscht die Kolleginnen und Kollegen zu ihrer neuen Bibliothek und wünscht der Campusbibliothek viele zufriedene Nutzerinnen und Nutzer!

Die Universitätsbibliothek kennenlernen

ub_aussen022015_3-klIn der nächsten Woche gibt es zwei Einführungen in die Universitätsbibliothek. Wir zeigen Einzel- und Gruppenarbeitsplätze, informieren über Ausleihmöglichkeiten und Kopierservice. Anhand einiger Beispielrecherchen demonstrieren wir, welche Instrumente Sie wie einsetzen können.

Termine:
Di 14.04.2015, 14:00-15:00
Do 16.04.2015, 10:00-11:00

Anmeldung:
UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort
Treffpunkt: Informationszentrum, Universitätsbibliothek, Garystr. 39

FU-Katalog im Bibliotheksportal Primo

Liebe Nutzerinnen und Nutzer

die Universitätsbibliothek möchte darauf hinweisen, dass der FU-Katalog jetzt über das Bibliotheksportal Primo benutzt werden sollte und der alte OPAC aus der Navigation der UB-Homepage entfernt wurde. primo_opac

Das Bibliotheksportal eröffnet den Zugang zu den lokalen Ressourcen (FU-Katalog) und zu dem Suchbereich Primo, in dem gleichzeitig nach den Bibliotheksbeständen und elektronischen Volltexten gesucht werden kann (vgl.: Infos aus der Primo-Hilfe).

Tipp: Wer keine Aufsätze finden möchte, der kann den Suchraum auf FU-Katalog einstellen (s. a. Online-Hilfe)

Werkausgabe T. S. Eliots online testen

Die Datenbank wurde bis Ende 2018 für FU-Angehörige lizenziert.

T. S. Eliot (1934)

Bis zum 25. April 2015 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei The Complete Prose of T. S. Eliot: The Critical Edition getestet werden.

Dabei handelt es sich um die erste kritische Gesamtausgabe der Werke T. S. Eliots (1888-1965). Von den acht geplanten Bänden über den amerikanisch-britischen Dichter, Dramatiker, Essayisten, Literatur- und Kulturkritiker sind bisher zwei erschienen:

Die einzelnen Bände der Gesamtausgabe sollen vorerst online auf der Plattform von Project Muse veröffentlicht und bei Fertigstellung alle gesammelten Gedichte, Essays, Kritiken, Vorträge, Kommentare aus der 1922 von Eliot gegründeten Zeitschrift Criterion und Briefe an Herausgeber beinhalten. Dazu zählen auch rund 150 unveröffentlichte Dokumente des Literaturnobelpreisträgers von 1948.

Jeder Band wird von einer internationalen Expertengruppe aus Eliot-Wissenschaftlern unter Führung von Ronald Schuchard textkritisch editiert, mit Anmerkungen und Querverweisen versehen. An dem mehrjährigen Projekt sind u. a. neben Eliot’s Estate auch der Verlag Faber and Faber Ltd., die Johns Hopkins University Press, das Beck Digital Center der Emory University und das Institute of English Studies der University of London beteiligt.

Bild: T. S. Eliot im Jahr 1934 (gemeinfrei via WikiCommons)

Freier Zugriff auf Dokumente von und über Albert Einstein

Albert Einstein (1921)Neu in die Digitale Bibliothek der FU Berlin aufgenommen wurde The Digital Einstein Papers.

Die Webseite beinhaltet alle 13 gedruckten Bände die von den Herausgebern des Einstein Papers Project bisher veröffentlicht wurden. Sie enthalten alle bis 1923 geschriebenen Dokumente von und über Albert Einstein (1879-1955), wie zum Beispiel persönliche Briefe, Korrespondenzen und persönliche Papiere.

In den Bänden finden sich Manuskripte in deutscher Originalsprache mit tiefergehenden englischsprachigen Anmerkungen und wissenschaftlichem Apparat. Zusätzlich liegen viele Original-Dokumente in einer englischsprachigen Fassung vor.
Die Inhalte lassen sich ausdrucken oder per E-Mail verschicken und sind per Volltext durchsuchbar.

Die Veröffentlichung weiterer Online-Bände folgt ca. alle zwei Jahre nach Publikation der jeweiligen Printausgabe.

Bild: Albert Einstein im Jahr 1921 (gemeinfrei via WikiCommons)
Danke für dieses Posting an Lucia Kreidl, Auszubildende zur Fachangestellten für Medien- und Informationsdienste.

Wissenschaftliche Artikel kostenfrei abrufen

Neu aufgenommen in die Digitale Bibliothek der FU Berlin wurde das Digital Commons Network (DCN).

Die Datenbank bietet kostenfreien Zugriff auf wissenschaftliche Artikel im Volltext sowie weiteres Forschungsmaterial. Enthalten sind u. a. peer-reviewed Zeitschriftenartikel, Buchkapitel, Hochschulschriften, Working Papers und Tagungsberichte. Gegenwärtig lassen sich fast 1,2 Mio. Open-Access-Publikationen von 368 Institutionen durchsuchen. Die Auswahl übernehmen Hochschulbibliothekare sowie unterstützend weitere Institutionen. Neben dem Stöbern über ein vielfarbiges, animiertes Fächer-Rad ist auch die Eingabe von Stichwörtern über eine Seitensuche möglich.

Das Projekt ging aus einer 1999 gestarteten Initiative der University of California, Berkeley hervor.

Grimm-Zentrum schließt vom 16. bis zum 29. März 2015

Wir möchten alle unsere Nutzerinnen und Nutzer auf die zweiwöchige Schließung der Universitätsbibliothek der Humboldt-Universität Berlin (Grimm-Zentrum) hinweisen.

Korrespondenz August Wilhelm Schlegels online

August Wilhelm SchlegelEbenfalls neu in die Digitale Bibliothek der FU Berlin aufgenommen wurde die Digitale Edition der Korrespondenz August Wilhelm Schlegels (1767-1845).

Das Projekt führt die gesamte Korrespondenz des deutschen Literaturhistorikers, Publizisten und Übersetzers, also ca. 4.500 Briefe, die zum Teil gedruckt, zum Teil bislang jedoch nur handschriftlich überliefert sind, in einer digitalen Edition zusammen. Zu jedem Brief soll ein Höchstmaß an Information geboten werden, also, je nach Verfügbarkeit:

  • Image-Digitalisat der Handschriften (bzw. zusätzlich eventueller Entwürfe oder Abschriften)
  • Image-Digitalisat bereits vorliegender Drucke
  • durchsuchbarer Volltext auf der Grundlage des Drucks oder einer eigenen Transkription; bereits gedruckte Briefe werden nicht neu transkribiert
  • differenzierte Auszeichnung bzw. Registererstellung unter Verwendung normierter Metadaten mit Verlinkung zur GND und zu Volltexten
  • Schnittstellen zu Kalliope und den digitalen Sammlungen, insbesondere der SLUB Dresden

Mit dieser Betaversion wurden im letzten Jahr zunächst rund 3.500 Originalbriefe, fast alle gedruckten 2.450 Briefe, davon rund 1.000 mit einem mehrgliedrigen Register versehen (viele Einträge davon noch in Bearbeitung), 20 Transkriptionen und 20 Kurzbiographien von Korrespondenzpartnern freigeschaltet.

Der Text ist der entsprechenden Informationsseite aus DBIS entnommen.

Medizinische Lehrbücher (Vorklinik) aktuell im UB-Lehrbuchsammlungsverkauf

Ab sofort gibt es weitere Titel der medizinischen Lehrbücher im Lehrbuchsammlungsverkauf der UB. Es gilt das Motto: So lange der Vorrat reicht, greifen Sie zu und decken sich ein. Die Preise bewegen sich pro Exemplar zwischen 2,50 € und maximal 20,00 €. Es ist nur Barzahlung möglich. “Prometheus”, “Sobotta” und Co. warten auf Sie!