biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

“Routledge Handbooks Online” im Test

Routledge Handbook of Race, Class and GenderBis zum 13. Februar 2015 auf Weiteres können FU-Angehörige aus dem Campus-Netz heraus kostenfrei die Datenbank Routledge Handbooks Online (RHO) testen.

RHO bietet zu über 300 Titeln der Routledge Handbooks-, der Routledge Companions- und der Routledge Worlds-Reihe mit fast 12.000 Beiträgen. Abgedeckt werden 18 geistes- und sozialwissenschaftliche Fachbereiche darunter u. a.:

  • Pädagogik
  • Psychologie
  • Asienwissenschaften
  • Militär- und Sicherheitswissenschaften
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Linguistik
  • Philosophie
  • Soziologie
  • Sportwissenschaft
  • Freizeit- und Tourismusforschung
  • Kriminologie

Die einzelnen Kapitel der Handbooks stehen als HTML- bzw. zum Speichern für den Eigengebrauch auch als PDF-Dateien zur Verfügung. Jährlich wächst die Datenbank um ca. 100 Titel an.

Bild: Nur einer von über 300 Titeln – Routledge International Handbook of Race, Class, and Gender, herausgegeben von Shirley A. Jackson (2014)

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Nach Personen aus byzantinischen Textquellen recherchieren

Neu aufgenommen in die Digitale Bibliothek der FU-Berlin wurde die kostenfreie Datenbank Prosopography of the Byzantine World (PBW).

PBW verzeichnet alle überlieferten Informationen zu Personen, die in byzantinischen Textquellen aus dem Zeitraum 1025 – 1150 erwähnt wurden.

Die 2011 Edition wurde um zahlreiche Informationen über die erste Hälfte des 12. Jahrhunderts erweitert. Neben hauptsächlich lateinischen und griechischen Quellen wurden nun auch erste armenische und arabische Texte ausgewertet.
Die Datenbank, die aus einem Projekt des Londoner King’s College hervor ging, deckt die Geschichte von Byzanz sowie die ersten beiden Kreuzzüge und die Geschichte der Kreuzfahrerstaaten bis 1150 ab und hebt damit die religiöse Dimension verstärkt hervor.

Der Text ist der entsprechenden Informationsseite aus DBIS entnommen.

Veranstaltung “Lesung und Gespräch” am 15. Januar 2015 wird verschoben

Die geplante 2. Veranstaltung der Reihe “Lesung und Gespräch” am 15. Januar 2015 in der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek findet leider nicht statt. Die Veranstaltung muss verschoben werden. Ein neuer Termin wird zeitnah bekannt gegeben.

 

Literaturtipps in Primo

bibtip_200wNeben dem Artikel-Empfehlungsdienst bX („Empfehlungen“) gibt es im Bibliotheksportal Primo jetzt auch Empfehlungen für Bücher. Das Recommendersystem BibTip bietet in der Ergebnisliste Links auf inhaltlich verwandte Titel, die andere Primo-NutzerInnen auch interessant fanden, und die bei der Literaturrecherche zu einem bestimmten Thema hilfreich sein können. Die Empfehlungslisten werden dabei auf Basis der Nutzungsstatistik der Titelaufrufe in Primo ermittelt.

Das sieht dann beispielsweise so aus:

BibTip

Lassen Sie sich inspirieren!

Einladung zur Veranstaltung “Lesung und Gespräch” in der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek

Prof. Schreyögg und Prof. Sydow

Prof. Schreyögg und Prof. Sydow

Am 15. Januar um 18 Uhr geben Georg Schreyögg und Jörg Sydow in der Veranstaltungsreihe “Lesung und Gespräch” der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek Einblicke in die Theorie selbstverstärkender Prozesse.
Sie stellen dabei ihr Buch „Self-Reinforcing Processes in and among Organizations“ (Palgrave, Macmillan) vor. Gregory Jackson bezieht hierzu in einem Gespräch kritisch Stellung. Alle drei sind international anerkannte Wissenschaftler der Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin.

Die Bedeutung sich selbstverstärkender, außer Kontrolle geratender und damit nicht mehr zu steuernder Prozesse ist in der scheinbar unerklärlichen Krise globaler Finanzmärkte für alle spürbar geworden. Dabei sind diese Phänomene der Forschung im Grundsatz seit langem bekannt; es wird auf sie verwiesen, die wirtschaftswissenschaftliche Forschung im Allgemeinen und die organisationstheoretische Forschung im Besonderen haben jedoch solche Prozesse bisher eher als marginale Phänomene behandelt, die keinen Eingang in den Kern der Theorienbildung gefunden haben.

Georg Schreyögg und Jörg Sydow haben einen theoretischen Ansatz entwickelt, der das Phänomen sich selbstverstärkender Prozesse in seinem organisatorischen Entstehungsprozess, seiner spezifischen Dynamik und seinen Konsequenzen verstehen hilft.

Anschließend sind alle Teilnehmer zu einer Diskussion eingeladen.

Eintritt frei!

Achtung: Die Veranstaltung muss verschoben werden! Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Zeit & Ort

15.01.2015 | 18:00

Wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek
Garystraße 21
14195 Berlin

Proquest-Daten jetzt in Primo

proquestSeit einigen Wochen können Primo-NutzerInnen Daten von ProQuest auch im Megaindex “Primo Central” finden.

Etwa 200 der meist genutzten Datenbanken von ProQuest wurden in Primo indexiert. 26 wurden entsprechned zu unseren Lizenzen in Primo aktiviert. Dadurch sind deren Inhalte einfacher auffindbar. Eine schöne Übersicht über die FU-Lizenzen bietet die Proquest-Seite für die gemeinsame Suche in allen Datenbanken.

ProQuest bietet Zugang zu gesicherten, verlässlichen Informationen. Die Produkte des Unternehmens sind für zielgerichtete Forschungsarbeit von wesentlicher Bedeutung: Sie bieten Zugriff auf Dissertationen, Regierungs- und Kulturarchive, Nachrichten, Sammlungen historischer Dokumente und E-Books.

Besonders erfreulich ist, dass amerikanische Dissertationen aus der Datenbank Proquest Dissertation and Theses (PQDT), deren Einzeltitel bisher leider nie über unsere Kataloge nachgewiesen werden konnten, jetzt in Primo zu finden sind.

Seit Anfang 2015 hat die Freie Universität die beliebte literaturwissenschaftliche Datenbank MLA ebenfalls bei Proquest lizenziert.

E-Books zu den klassischen Altertumswissenschaften testen

Cover zu "Brill’s Companion to Alexander the Great"Bis 2. Februar 2015 können FU-Angehörige aus dem Campus-Netz heraus kostenfrei die Datenbank Brill’s Companions in Classical Studies testen.

Es handelt sich dabei um eine Sammlung von 25 E-Books der Reihen Brill’s Companions in Classical Studies, Mnemosyne, Supplements sowie weiteren Sammelbänden mit einführenden Beiträgen zu verschiedenen Themenbereichen der klassischen Altertumswissenschaften. Brill’s Companions in Classical Studies Online I, so der offizielle Titel, bietet insbesondere Themen- und Personenbände zur Alten Geschichte und zur klassischen griechischen und lateinischen Philologie, die aufgrund ihres Reichtums an Informationen und an Wertungen zur Forschungsdiskussion eine breite Basis für weitere Untersuchungen bereitstellen.

Bild: Brill’s Companion to Alexander the Great – herausgegeben von Joseph Roisman (2002)

Die einzelnen Titel lassen sich für den Eigengebrauch kapitelweise oder komplett als PDF-Datei(en) abspeichern, wobei komplette E-Books eine Speichergröße von mehr als 100 MB erreichen können.
Update: Die durch die verbesserte Scanqualität sehr großen Dateien sorgen trotz guter Internetverbindung zu unverhältnismäßig langen Downloadzeiten. Der Umstand ist in der Zwischenzeit beim Anbieter reklamiert worden.

Die in der Sammlung enthaltenen Titel im Überblick:

Den ganzen Beitrag lesen »

Comics in Hülle und Fülle durch die Bibliothek des JFKI

Nachdem im Vorjahr schon Volume I der Underground and Independent Comics, Comix, and Graphic Novels von der Bibliothek des John-F.-Kennedy-Instituts für Nordamerikastudien lizenziert wurde, besteht für FU-Angehörige nun auch die Möglichkeit Volume II der Datenbank dauerhaft zu nutzen.

Die Volltextdatenbank enthält Comic-Hefte, Graphic Novels und Serien der 1940er-Jahre bis heute sowie die dazugehörige Sekundärliteratur und dokumentiert damit ein internationales Spektrum des Underground- und Independent-Comics und der Graphic Novel.
Enthalten sind Werke von Alex Toth, Boody Rogers, Fletcher Hanks, Steve Ditko, Joe Kubert, Bill Everett, Joe Simon oder Jack Kirby zusammen mit Serien wie Crime Does Not Pay oder Mister Mystery.
Sowie Volume I als auch II umfassen laut Anbieter zum Ende des Jahres  je 100.000 Seiten.

Doch nicht nur der Online-Bestand an Comics ist gewachsen, auch die gedruckten Comics in der JFKI-Bibliothek nehmen stetig zu und zählen mittlerweile über 500 Sammlungen. Die Fülle an Comics kam zuletzt durch eine Schenkung der Comic Arts Collection an der Michigan State University zustande. Zur feierlichen Eröffnung einer neuen Sammlung zum Monatwechsel war auch der sozialkritische US-amerikanische Cartoonist Keith Knight geladen. Mehr Infos zu diesem Ereignis bietet der Artikel Mit Superman in der Bibliothek im FU-eigenen Online-Magazin campus.leben.

Fernseharchiv “Meet the Press” lizenziert

Zur Datenbank "Meet the Press"Ab sofort kann dauerhaft über das Campusnetz das Fernseharchiv von Meet the Press genutzt werden.

Die noch im Aufbau befindliche Datenbank von Alexander Street Press bietet gegenwärtig über 400 Folgen der amerikanischen Polittalksendung Meet the Press an. Seit 1947 jeden Sonntagmorgen vom Fernsehsender NBC ausgestrahlt, gilt sie als die am längsten laufende Fernsehserie in der Geschichte des Fernsehens und wurde mit zwei Peabody Awards ausgezeichnet und für neun Emmys nominiert. In der Sendung stellen sich Politiker oder andere Personen des öffentlichen Interesses den Fragen einer wechselnden Runde von Journalisten, darunter vor bzw. nach ihren Präsidentschaften Kennedy, Nixon, Ford, Carter, Reagan, Bush sr., Clinton, Bush jr. und Obama sowie u. a. Fidel Castro, Indira Gandhi, Jesse Jackson, Martin Luther King oder Golda Meir. Von 1991 bis zu dessen Tod im Jahr 2008 wurde Meet the Press von Tim Russert moderiert. Unter dessen Ägide stieg das einstündige Format zur am besten bewerteten Sonntagmorgen-Talkshow im amerikanischen Fernsehen auf. Gegenwärtiger Moderator ist David Gregory.

Die Videos verfügen über englischsprachige Transkriptionen, die parallel zur Sendung mitlaufen und auch durchsucht werden können. Nach einer kostenfreien Registrierung lassen sich Playlists und individuell geschnittene Clips zusammenstellen. Bis Jahreswechsel 2014/15 soll das Archiv auf fast 1500 Folgen anwachsen.

Digital Loeb Classical Library im Test

loebBis zum 2. Februar 2015 können FU-Angehörige aus dem Campus-Netz heraus kostenfrei die Datenbank Digital Loeb Classical Library testen.

Hinter dem Online-Service verbirgt sich der Zugang zu sämtlichen, in der renommierten Reihe Loeb Classical Library (LCL) erschienenen Bänden mit Werken der griechischen und lateinischen Literatur in Originalsprache und englischer Übersetzung (aktuell über 520 Titel). Die inhaltliche Abdeckung erstreckt sich über das gesamte Spektrum der antiken Literatur (Epik und Lyrik, Tragödie und Komödie) ab bis in die Spätantike, einschließlich einer Auswahl der Kirchenväter und einiger nicht-literarischer Texte (Geschichte, Reise, Philosophie, Medizin und Mathematik). Charakteristisch ist die Farbgebung der Bände: griechische Werke haben grüne Einbände und Schutzumschläge, lateinische rote (Primo-Link zur Druckversion).

Die von der Harvard University Press geführte Datenbank wird halbjährlich aktualisiert und wächst pro Jahr um ca. fünf Bände an. Benutzer haben die Möglichkeit neben dem reinen Lesen einzelne Seiten auszudrucken sowie sich eigene Lesezeichen, Suchen oder Annotationen nach kostenfreier Anmeldung in einem eigenen Benutzerkonto zu speichern.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!