biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Twitteropolis: Fahrplan zum Europäischen Parlament

TwitteropolisTwitter, der Kurznachrichtendienst mit maximal 140 Zeichen pro Nachricht, wird inzwischen auch von vielen öffentlichen Einrichtungen zur schnellen Verbreitung von Information genutzt. So ist auch das Europäische Parlament mit fast 100 Accounts auf Twitter vertreten. Über diese können Interessierte Meldungen über Interviews, Pressemitteilungen Ergebnisse von Abstimmungen oder Videos erhalten. Um sich einen guten Überblick über diese Vielfalt zu machen und die für sich wichtigen Accounts schnell zu finden, gibt es nach dem Vorbild von U-Bahn-Liniennetzen eine interaktive Infografik: Twitteropolis.

Jeder Linie bzw. Farbe sind Accounts einer Kategorie zugeordnet. Die Stationen sind die einzelnen Accounts und über diese gelangt man auch zur entsprechenden Twitter-Seite.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

„Routledge Encyclopedia of Modernism“ online testen

Routledge Encyclopedia of ModernismBis zum 23. Juni 2016 kann über das FU-Campusnetz die Datenbank Routledge Encyclopedia of Modernism kostenfrei getestet werden.

Die Anfang Mai 2016 online gegangene Datenbank gilt laut Anbieter als größtes interdisziplinäres Referenzwerk zu den Strömungen der Moderne (ca. 1880 bis 1950). Es ist mit über 1000 namentlich gekennzeichneten Artikeln zu den Bereichen Literatur, Architektur, Bildende Künste, Musik, Tanz, Theater und Film weltweit versehen. Die Datenbank soll regelmäßig ergänzt werden und wird von Stephen Ross (Präsident der Modernist Studies Association) herausgegeben.

Jedem Artikel ist ein kurzes Abstract vorangestellt, verfügt über weiterführende Literaturhinweise und eine DOI-Nummer. Die Artikel im HTML-Format können kopiert und ausgedruckt, Literaturnachweise via RIS- oder BibText-Format in Literaturverwaltungsprogramme übertragen werden.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Veranstaltungshinweis CeMoG

CeMoG-Centrum Modernes Griechenland

Das Centrum Modernes Griechenland der Freien Universität Berlin, kurz CeMoG, organisiert am kommenden Freitag eine öffentliche und kostenfreie Veranstaltung mit Impulsreferaten sowie anschließender Diskussion in deutscher und englischer Sprache zu dem Thema Konstruktionen der Krise in der deutschen und griechischen Öffentlichkeit

Die Moderation wird Anna Koktsidou vom SWR International übernehmen.

Mit:

  • Prof. Dr. Jochen Roose (Willy Brandt Zentrum, Universität Wrocław): Die drei diskursiven Welten in der Eurozonen-Krise
  • Dr. Kostas Kanellopoulos (Universität Kreta): Emerging narratives of crisis in the European public spheres
  • Prof. Dr. Kim Otto (Universität Würzburg): Die Berichterstattung deutscher Medien in der griechischen Staatsschuldenkrise
  • Prof. Dr. Alexandros Kyrtsis (Nationale und Kapodistrias-Universität Athen): Politische Öffentlichkeit und Finanzverhandlungen. Politische Dilemmata der Griechischen Politiker seit dem Ausbruch der Krise
  • Ulrike Herrmann (Wirtschaftskorrespondentin der taz): Kommentar
  • Giorgos Pappas (Deutschland-Korrespondent für ERT): Kommentar

Wann:  27.05.2016, 17:00 c.t. – 20:00
Wo: L116, Seminarzentrum der FU Berlin (Silberlaube), Otto-von-Simson-Str. 26, 14195 Berlin

Mehr Informationen zum Thema Europa finden Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Historische amerikanische Zeitungsarchive im Online-Test

ReadexBis zum 1. Juli 2016 können über das FU-Campusnetz die beiden Datenbanken „African American Newspapers“ und „Ethnic American Newspapers from the Balch Collection“ des Anbieters Readex kostenfrei getestet werden.

African American Newspapers enthält ca. 350 Zeitungen, die von der afroamerikanischen Community in den USA herausgegeben und verfasst wurden. Die Inhalte umfassen einen Zeitraum von 1827 bis 1998 und alle Regionen der USA. Mithilfe der Datenbank kann die afroamerikanische Sichtweise auf viele Ereignisse und Probleme der US-Geschichte erforscht werden, wie etwa: die Jim-Crow-Ära, die Harlem Renaissance, die Bürgerrechtsbewegung etc.

Ethnic American Newspapers from the Balch Collection bietet Zugriff auf über 130 Einwanderer-Zeitungen aus den USA. Die Zeitungen sind in 10 Sprachen erschienen und illustrieren das Leben und die Sichtweisen vieler wichtiger Einwanderer-Gruppen, wie etwa Amerikaner tschechischer, deutscher, italienischer, jüdischer und irischer Herkunft. Der Erscheinungszeitraum umfasst die Jahre 1799 bis 1971.

Die in den beiden Datenbanken enthaltenen Zeitungen wurden automatisch digitalisiert und die Scanqualität kann je nach Vorlage unterschiedlich sein. Die Zeitungsartikel selbst liegen als Image-Dateien vor und können im Format PDF abgespeichert bzw. ausgedruckt werden. Literaturnachweise können als RIS-Datei heruntergeladen und in Literaturverwaltungsprogramme übertragen werden.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Freie Datenbank mit Unternehmensdaten

Neu in der digitalen Bibliothek ist die Datenbank OpenCorporates.

Dabei handelt es sich um eine offene Datenbank mit Unternehmensdaten. Sie enthält Daten zu über 101 Millionen Firmen aus über 50 Ländern und US-Bundesstaaten. Weiterhin beinhaltet sie Kooperationen zur britischen Regierung, der EU-Kommission und W3C.
Die Daten sind unter der Open Database License lizensiert, d.h. die Daten können genutzt, weitergegeben und bearbeitet werden unter Nennung der Quelle.

(Quelle: Datenbank-Infosystem (DBIS))

Neue Dauerausstellung ERLEBNIS EUROPA am Brandenburger Tor

logoHeute ab 10 Uhr eröffnet die Ausstellung ERLEBNIS EUROPA im Europäischen Haus am Brandenburger Tor in Berlin ihre Türen mit einer großen Eröffnungsfeier, bei der die Gäste Europa erleben, entdecken und mitgestalten können.

Die Ausstellung findet auf Initiative des Informationsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland statt. Es ist eine eine Reise durch die Geschichte, die Politik und das Leben in der Europäischen Union.

Ob in einem 360°-Kino eine Plenarsitzung des Europäischen Parlaments erleben oder an einer der interaktiven Medienstationen Dinge rund um Europa, die euopäische Politik und die Möglichkeit der eigenen Anteilnahme erfahren, vieles ist bei dieser interaktiven Ausstellung möglich.

Erlebnis Europa Ausstellung

ERLEBNIS EUROPA. Die Ausstellung im Europäischen Haus Berlin

Täglich geöffnet 10:00 bis 18:00 Uhr
Eintritt frei (Gruppen werden gebeten, sich im Vorfeld anzumelden – dies ist über die Website möglich)

Europäisches Haus
Unter den Linden 78
10117 Berlin

 

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Sprechstunde zu Berufsmöglichkeiten bei der Europäischen Union

Logo_EU_CareersNoch im Mai und auch im Juni bietet Isabel Fauth als Career Ambassador der EU die Möglichkeit an, sich im Sommersemester 2016 über die Berufsmöglichkeiten bei der Europäischen Union zu informieren. Dabei wird sie Fragen rund um den Berufseinstieg, die Bewerbungsvoraussetzungen und -verfahren beantworten.

Die Sprechstunde findet jeweils von 10 bis 12 Uhr statt. Anmeldungen bitte an eucareers.fuberlin@gmail.com.

Weitere Informationen zur Europäischen Union finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

 

Tagesberichte des „Foreign Broadcast Information Service“ online testen

ReadexBis zum 10. Juni 2016 können über das FU-Campusnetz die Foreign Broadcast Information Service (FBIS) Daily Reports kostenfrei getestet werden.

Die Tagesberichte des Foreign Broadcast Information Service (FBIS) stellen als Zusammenstellung frei zugänglicher Informationen für mehr als ein halbes Jahrhundert eine für die USA wichtige Geschichtsdokumentation dar. Sie gelten als erstrangige Sammlung von Quellen zu Jahrzehnten wechselvoller Weltgeschichte. Der 1941 gegründete FBIS hatte die Aufgabe, abgefangene Rundfunksendungen ausländischer Regierungen, offizielle Nachrichtenmedien, und geheime Sendungen in besetzten Gebieten aller Kontinente zu überwachen, aufzunehmen, zu transkribieren und aus bis zu über 70 Sprachen zu übersetzen. Später wurde der Nachrichtendienst dem War Department untergliedert, ab 1947 dem Auslandsgeheimdienst CIA.

Der vom Anbieter Readex im Volltext aufbereitete Datenbestand teilt sich in zwei chronologische Abschnitte – Berichte der Jahre 1941-1974 und von 1974-1996. Die FBIS-Tagesberichte der Jahre 1941 bis 1974 bestehen aus einem einzigen kumulativen oder gesammelten Report, der bis auf wenige Ausnahmen fünfmal in der Woche erschien. Später nach Regionen unterteilt, war dieser als „the White Book“ bekannt. Die Tagesberichte der Jahre 1974 bis 1996 sind dagegen in acht verschiedene regionale Reports unterteilt:

  • Part 1: Middle East, Africa, Near East and South Asia (MEA, NES)
  • Part 2: Sub-Saharan Africa & South Asia (SSA, SAF, AFR, SAS)
  • Part 3: China (CHI)
  • Part 4: Asia, Pacific and East Asia (APA, EAS)
  • Part 5: Latin America (LAT, LAM)
  • Part 6: Eastern Europe (EEU)
  • Part 7: Soviet Union and Central Eurasia (SOV)
  • Part 8: Western Europe (WEU).

Einfache Suchen können daher eine ziemlich hohe Trefferanzahl auslösen – es empfiehlt sich weitere Suchfelder (u. a. Recherche nach Titel, Quelle oder Sprache möglich) einzublenden oder seine Ergebnisliste nach Zeitraum einzugrenzen.

Die Berichte selbst liegen als Image-Dateien vor und können im Format PDF abgespeichert bzw. ausgedruckt werden. Literaturnachweise können als RIS-Datei heruntergeladen und in Literaturverwaltungsprogramme übertragen werden.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Weitere FU-Infoveranstaltungen für Geflüchtete

Die Studienberatung der FU Berlin bietet im Mai und Juni drei weitere Informationsveranstaltungen für Geflüchtete an. Am 9. Mai (auf Arabisch), am 23. Mai (auf Deutsch und Englisch) und am 6. Juni 2016 (auf Farsi) wird folgenden Fragen nachgegangen:

  • Welches Studienangebot bietet die Freie Universität Berlin?
  • Wie ist das Bachelor- und Masterstudium aufgebaut?
  • Wie funktioniert die Bewerbung und Zulassung zum Studium?
  • Wie sieht das Studium aus? Wie ist der Studienalltag?

Die Veranstaltungen finden jeweils von 18-20 Uhr im Studierenden-Service-Center (Iltisstr. 4, 14195 Berlin, Raum K009) statt.

Neue freie Datenbank in der Digitalen Bibliothek: KrimLit online

krimz_logoNeu in die Digitale Bibliothek der FU aufgenommen wurde die Datenbank KrimLit online.
Die Datenbank bietet sachbezogen erschlossene Nachweise kriminologisch bedeutsamer Beiträge zu den Erscheinungsformen der Kriminalität, zu Tätern und Opfern, Polizei, Sozialen Diensten und zum Strafvollzug. Darüber hinaus finden sich zahlreiche Dokumente zu übergeordneten Themen und Problemen der Strafrechtspflege, Kriminalpolitik, Kriminalprävention und inneren Sicherheit.
Die Literaturdatenbank KrimLit online basiert auf den Beständen der Bibliothek der Kriminologischen Zentralstelle (KrimZ) und der Dokumentation von Aufsätzen aus Zeitschriften.

(Quelle: Datenbank-Infosystem (DBIS))