biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Stabsstelle NS-Raubgut und Beutegut der Universitätsbibliothek erhält Drittmittelförderung

Stempel aus einem Buch des Bankhauses Samuel Bleichröder. Gefunden in der UB der Freien Universität Berlin.

Die Stabsstelle NS-Raubgut und Beutegut der Universitätsbibliothek erhält für ihr seit 2015 laufendes Projekt „Provenienzrecherche nach NS- verfolgungsbedingt entzogenem Kulturgut im Altbestand 1952-1968 der Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin“ Drittmittel durch das Deutsche Zentrum Kulturgutverluste. Damit kann die Arbeit bis März 2018 fortgesetzt werden.

In dem Projekt werden etwa 70.000 Bücher der Universitätsbibliothek systematisch auf Vorbesitzermerkmale, sogenannte provenienzen, geprüft. Gefundene Einträge werden dahingehend untersucht, ob sie darauf hinweisen, dass früherer Besitzer der Bücher zwischen 1933 und 1945 durch die Nationalsozialisten enteignet wurden oder aufgrund von Flucht und Vertreibung in dieser Zeit ihr Eigentum zwangsveräußern mussten.

Bislang konnten etwa 90 Bücher als Raubgut identifiziert werden, ein Teil davon wurde an heutige Eigentümer zurückgegeben.

Noch freie Plätze für den Intensivkurs Recherche

Für den Intensivkurs Recherche in der nächsten Woche gibt es noch freie Plätze.

Sie lernen das Bibliotheksportal Primo durch eigene Recherchen kennen.

Wir erklären, wie Sie Primo, Datenbanken und bspw. Google Scholar sinnvoll nebeneinander nutzen, Suchergebnisse speichern und exportieren können. Anhand eines Beispiels zeigen wir, wie Sie eine Recherche vorbereiten und wie Sie die Suche zu einem Thema gestalten können.

Termin: Mi, 11.01.2017, 11:00 s.t. – 12:30 Uhr

Ort: Universitätsbibliothek, Garystr. 39, Schulungsraum
Treffpunkt: Informationszentrum

Anmeldung: UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort

2017 mehr Inhalte bei EBSCO, JSTOR und Springer, Scopus-Zugang fällt weg

Zum Jahreswechsel 2016/17 werden die Datenbanken der FU Berlin künftig im Datenbank-Infosystem (DBIS) nachgewiesen  (s. Biblioblog, 21.11.2016). Aber auch beim Datenbankangebot selbst gab es Änderungen, darunter viele Neuzugänge. Einen erheblichen Zuwachs gibt es bei den Volltextarchiven, aber auch den deutschen und internationalen E-Book-Markt haben wir verfolgt und für deutliche Erweiterung im FU-Angebot gesorgt.

Neuzugänge

Wie bereits im Biblioblog berichtet, ist Academic Search Ultimate lizenziert worden. Die multidisziplinäre, umfangreiche EBSCOhost-Datenbank soll bei ihrer Fertigstellung mehr als 16.000 wissenschaftliche Zeitschriften, Magazine, Berichte, Bücher und Videos aller Fachgebiete auswerten. Bis Ende Juni 2017 sollen laut Anbieter 11.000 dieser Zeitschriften im Volltext zugänglich sein und die bisher lizenzierte Datenbank Academic Search Premier bei Abdeckung von Themengebieten und der globalen Reichweite um Längen überholt haben.

JSTORViele Studierende werden JSTOR bereits kennen. Das Online-Archiv hält hochauflösende Scans von wissenschaftlichen Zeitschriften bereit, wobei die aktuellen Jahrgänge (je nach Titel 2 – 5 Jahre vor dem aktuellen Jahrgang) durch eine sogenannte „moving wall“ gesperrt sind. 2017 wird das bisher schon große Angebot an Zeitschriften aus den Geistes- und Sozialwissenschaften durch folgende JSTOR-Kollektionen ergänzt:

  • Arts & Sciences XI (138 Titel, darunter wichtige Zeitschriften aus der Klassischen Altertumswissenschaft, Architektur und Architekturgeschichte sowie der Musik)
  • Arts & Sciences XII (130 Titel aus den Bereichen Recht, Politik und Erziehungswissenschaft, darunter die Zeitschrift für Rechtspolitik)
  • Arts & Sciences XIII (140 Titel aus Sprache und Literatur, Kunst und Kunstgeschichte, Philosophie und Religion, darunter die Philosophische Rundschau)
  • Arts & Sciences XIV (140 Titel aus Kultur und Kommunikationswissenschaften)
  • Arts & Sciences XV (bis 2018 Freischaltung von 150 Titel aus Literatur, Film, Kunst, Musik, Religion, Altertumswissenschaft, Geschichte, Erziehungswissenschaft, Wirtschaft, Politikwissenschaft und Soziologie sowie 20 neue Titel zu Mathematik/Statistik und 21 Titel zur Judaistik)

Die JSTOR-Journal-Archive sind damit abgeschlossen und für den geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich komplett für FU-Angehörige zugänglich.

springerIn Sachen E-Books werden auf SpringerLink neue englischsprachige Titel aus sämtlichen Wissenschaftsbereichen freigeschaltet. Auch auf den E-Book-Plattformen von C.H. Beck, Duncker & Humblot sowie Wiley wird sich das Titelangebot enorm erweitern. Bereits zuvor hatten wir im Blog auf neue Online-Referenzwerke von de Gruyter (Deutsch-jüdische Quellen aus Palästina/Israel, Treasury of Linguistic Maps Online, Enzyklopädie des Märchens Online, IUPAC Standards Online) und Elsevier hingewiesen. Bei Elsevier erworben werden konnten darüber hinaus zwei umfangreiche E-Book-Archive (Agricultural and Biological Sciences – Legacy 1 sowie Chemistry – Legacy 1). Die betreffenden Monografien können über die ScienceDirect-Plattform oder in Kürze über die Suche in Primo gefunden werden.

Die Wirtschaftswissenschaftliche Bibliothek bietet zum neuen Jahr in ihren Räumlichkeiten eine Einzelplatzlizenz für die Datenbank Thomson Reuters Eikon an. Finanzexperten erhalten mit verschiedensten Tools umfassende Informationen zu Rohstoffen, Aktien, festverzinslichen Wertpapieren und Hedge Fonds, zum Devisen & Geldmarkt und zum Wealth Management.

Testdatenbanken
Auch im Jahr 2017 werden wir weiterhin Datenbanken anbieten, die für einen bestimmten Zeitraum kostenfrei getestet werden können. Gegenwärtig sind bis Ende Januar auf der Online Plattform des Verlags Peter Lang die E-Zeitschriften Mediaevistik, Neue Politische Literatur (NPL) und Zeitschrift für Weltgeschichte (ZWG) freigeschaltet.

Ebenfalls bis Ende Januar gibt es mit Kluwer Arbitration Zugriff auf eine der führenden weltweiten Ressourcen im Bereich Internationale Schiedsgerichtsbarkeit. Dort können zahlreiche Zeitschriften, Monographien, Kommentare und Rechtsquellen im Volltext getestet werden (Biblioblog, 03.01.17).

Bei Testdatenbanken freuen wir uns generell auch über Feedback von Studierenden und WissenschaftlerInnen, das wir dann bei der Entscheidung zur weiteren Lizenzierung mitberücksichtigen können. Dazu reicht einfach eine E-Mail an digibib@ub.fu-berlin.de aus.

Abgänge

ScopusWie in jedem Jahr sind natürlich auch Abgänge von Datenbanken zu verzeichnen. Einigen ist bereits der Wegfall von Scopus aufgefallen. Eine gleichzeitige Finanzierung von Scopus und Web of Science war leider nur temporär und über zusätzliche zentrale Mittel möglich, die jetzt nicht mehr zur Verfügung stehen.

Die Lizenz zur UN iLibrary wurde ebenfalls nicht verlängert. Diese hat Auswirkungen auf den Zugang zu Volltexten im PDF-Format. Der Lesezugriff zu Publikationen der Vereinten Nationen im HTML-Volltextformat ist weiterhin nutzbar.

Vergleichsweise wenig genutzt wurde leider die World Bank e-Library mit Zugriff auf Online-Publikationen der Weltbank. Ab 2017 stehen via Nationallizenz daher nur noch die Archivinhalte (bis einschließlich Erscheinungs Jahr 2014) zur Verfügung.

„Geisterbenutzer“ in Bibliotheken!?

Dass es in Nigeria sogenannte „Geisterbeamte“ gibt, die nur auf dem Papier als Staatsbedienstete geführt und bezahlt wurden, konnte man jüngst den Nachrichten entnehmen. Dass es nun auch „Geisterbenutzer“ in der Bibliothekswelt gibt, vermeldet nun Heise Online (gesehen via Archivalia). Mitarbeiter einer Gemeindebibliothek im US-Bundesstaat Florida erschufen einen fiktiven Kunden namens „Chuck Finley“ und liehen in neun Monaten über 2300 Bücher auf dessen Konto aus. Die Kollegen wollten sich aber im konkreten Fall angeblich keine finanziellen Vorteile erschleichen – Ziel war es Bücher, die lange nicht mehr benutzt wurden, vor der Aussonderung durch eine neue Bibliothekssoftware zu bewahren und spätere Neukäufe zu vermeiden. Dennoch flog „Chuck Finley“, immerhin mit einer fiktiven Adresse und Führerscheinnummer versehen, durch einen anonymen Hinweis auf.

Wer nun Sorge hat, ähnliches könnte sich auch an der FU mit der neu eingeführten Bibliothekssoftware Alma zutragen, den können wir beruhigen – wir richten den Bestand auf das wissenschaftliche Studium und die Forschung aus und neu angeschaffte Bücher sollen dauerhaft den Nutzerinnen und Nutzern zur Verfügung stehen, ohne zwanghaften Blick auf die Ausleihzahlen.

Sieben Online-Nachschlagewerke von Elsevier lizenziert

Zum Jahreswechsel 2016/17 hat die FU Berlin insgesamt sieben Online-Nachschlagewerke des Verlags Elsevier lizenziert. Sie umfassen die Fachgebiete Geochemie, Geophysik, Linguistik, Medizin und Humangeographie sowie die Sozial- und Wirtschaftwissenschaften.

Die Volltexte liegen jeweils als PDF-Dateien vor und können in Auswahl für den Eigengebrauch ausgedruckt bzw. abgespeichert werden.

Die sieben Titel im Überblick:

ElsevierBrain Mapping: An Encyclopedic Reference
Online-Ausgabe der 2015 veröffentlichten, vierbändigen Printausgabe mit über 300 grundlegenden Beiträgen von führenden Fachwissenschaftlern zu den Methoden und Systemen der Hirnkartierung und ihren Anwendungen in den Neurowissenschaften und der biomedizinischen Forschung. Die Hirnkartierung widmet sich der Erforschung der strukturellen und funktionellen Organisation des Gehirns mit der Zielsetzung, „Karten“ konkreter Funktionsgebiete zu erstellen. Ausführlich kommentierte, farbige Abbildungen und Videos ergänzen die Textbeiträge.

Encyclopedia of Language & Linguistics (Second Edition)
Die Online-Version der 14-bändigen „Encyclopedia of Language & Linguistics“ (2. Aufl., 2005) informiert in ca. 3.000 Artikeln über alle Bereiche der Linguistik. Enthalten sind auch 1500 Abbildungen, 3000 Definitionen und ca. 39.000 Literaturangaben.
Gegenüber der Ausgabe von 1993 hat dieses zentrale Referenzwerk der Linguistik zahlreiche Erweiterungen erhalten. So wurden u.a. folgende Fachgebiete neu aufgenommen: Kognitionswissenschaft, Spracherwerb, Neurolinguistik, Patholinguistik, Semiotik, Textanalyse und Stilistik.
Interdisziplinäre Studien sind ebenfalls bei den Sektionen Medien & Sprache, Medizin & Sprache, Politik & Sprache u.a. berücksichtigt. (Quelle: DBIS)

Encyclopedia of Quaternary Science (Second Edition)
Nachschlagewerk zum Quartär, Online-Ausgabe der 2013 veröffentlichten Printausgabe (2. Aufl.). Das Quartär ist der jüngste Zeitabschnitt der Erdgeschichte einschließlich des Holozäns und der Gegenwart. Die Encyclopedia of Quaternary Science verzeichnet über 375 Artikel weltweit führender Wissenschaftler und enthält über 3000 vorwiegend farbige Illustrationen.

International Encyclopedia of Human Geography
Online-Ausgabe der 2009 veröffentlichten, zwölfbändigen Printausgabe mit über 1000 ausführlichen Beiträgen zu Gegenstandsbereichen, Konzepten und Theorien der Humangeographie und ihrer Teilgebiete (Wirtschaftsgeographie, Bevölkerungsgeographie, Siedlungsgeographie, Verkehrsgeographie, Politische Geographie, Historische Geographie, Wahrnehmungsgeographie, Neue Kulturgeographie, Sozialgeographie, Geographische Entwicklungsforschung, Raumforschung/Raumordnung/Raumplanung u.a.). (Quelle: DBIS)

International Encyclopedia of the Social & Behavioral Sciences (Second Edition)
Komplett überarbeitete und aktualisierte zweite Auflage der im Jahr 2001 veröffentlichten ersten Ausgabe der Enzyklopädie.
Es handelt es sich um eine Sammlung von umfangreichen lexikalischen Grundlagenartikeln zu fast allen Gebieten der Sozial- und Wirtschaftwissenschaften. Die Schwerpunkte liegen dabei auf den Fächern Psychologie, Pädagogik, Politikwissenschaft, Wirtschaftswissenschaft, Soziologie und Ethnologie. Aber auch Artikel aus angrenzenden Disziplinen sind hier zu finden wie z.B. der Archäologie und Geographie.
Umfang: Über 3.900 Artikel und 90.000 bibliographische Einträge. (Quelle: DBIS)

Treatise on Geochemistry (Second Edition)
Nachschlagewerk zum Thema Geochemie, Online-Ausgabe der 2013 veröffentlichten Printausgabe. Im Gegensatz zur Erstauflage von 2004 wurde die zweite Auflage um fünf Bände erweitert und zählt nun 16 Bände (inkl. einem Index/Appendix-Band). Insgesamt wurden laut 66 Prozent der Inhalte überarbeitet, 126 neue Kapitel wurden hinzugefügt.

Treatise on Geophysics (Second Edition)
Online-Ausgabe der 2015 veröffentlichten, elfbändigen Printausgabe mit grundlegenden Beiträgen von führenden Fachwissenschaftlern zum Stand der geophysikalischen Forschung. Die Geophysik erforscht die physikalischen Eigenschaften und Vorgänge der Erdkruste und des Erdinnern (Physik der festen Erde), umfasst aber genauso die Physik der Ozeane (Ozeanografie), der Atmosphäre (Meteorologie) und der Planeten unseres Sonnensystems. Neu hinzugekommen gegenüber der ersten Auflage ist ein Band über die oberflächennahe Geophysik, welcher die Rolle der Geophysik in der Nutzung und Erhaltung der natürlichen Ressourcen und die langfristigen Auswirkungen der Schädigung der natürlichen Systeme durch Verschmutzung behandelt. (Quelle: DBIS)

FU-Bibliotheken „live“ mit neuer Software Alma

alma_buttonSeit dem 3. Januar 2017 sind die Bibliotheken der Freien Universität Berlin „live“ mit der neuen Software Alma. Da das Bibliotheksportal Primo weiter das Frontend bleibt, werden Sie im besten Fall kaum einen Unterschied bemerken. Denn Alma als Software im Hintergrund hilft den Bibliotheken speziell bei der Verwaltung der vielen E-Ressourcen.

Im Zuge der Softwareumstellung  wurden auch die Benutzungsmodalitäten der FU-Bibliotheken vereinheitlicht. Die Universitätsbibliothek hat eine Seite mit den Neuerungen zusammengestellt. Besonders für FU-Studierende, die sich jetzt mit dem ZEDAT-Account in Primo anmelden müssen, hat sich Einiges geändert. Informieren Sie sich bitte auf der UB-Homepage

 

Zugriff auf „Thomson Reuters Eikon“ in der Wirtschaftwissenschaftlichen Bibliothek

EikonAb sofort steht für FU-Angehörige ein Zugriff für die Datenbanken von Thomson Reuters Eikon zur Verfügung.

Thomson Reuters Eikon ist ein umfassender, intuitiver und abgestimmter Dienst hauptsächlich für Finanzexperten mit Informationen zu Rohstoffen, Aktien, festverzinslichen Wertpapieren und Hedge Fonds, zum Devisen & Geldmarkt und zum Wealth Management. Die Datenbank enthält Tools zur Navigation in Nachrichten unter anderem mit Videos von Live- und On-Demand-Equity-Nachrichtensendungen. Sie bietet wichtige Marktdaten, Charts, Zeitreihenanalysen und Streaming-Nachrichten von Reuters und anderen Finanzinstituten und Marktforschungsunternehmen zur Kursanalyse und globale Indizes einzelner Aktien. Sie enthält außerdem Charts und Fundamentaldaten, proprietäre Daten und Analysen, um verwertbare Einblicke in den globalen Aktienmarkt zu gewähren. (Quelle: DBIS)

Im Gegensatz zu anderen Online-Angeboten ist der Zugriff auf die Datenbank lokal auf einen Arbeitsplatz in der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek beschränkt. Voraussetzung für die Nutzung von Thomson Reuters Eikon ist ein gültiger FU-Zedat-Account und die Anerkennung der Lizenzbedingungen des Datenbankanbieters.

Sofern FU-Angehörige Interesse an einer Nutzung haben, kann per E-Mail ein Zugang beantragt werden. Man erhält auch per E-Mail die Lizenzvereinbarung, die unterzeichnet in der Bibliothek abzugeben ist. Zeitnah werden dann Zugangsdaten ebenfalls per E-Mail zugeschickt. Über das Raumbuchungssystem kann dann der Arbeitsplatz innerhalb der Öffnungszeiten der Bibliothek im Bereich der Lehrbuchsammlung reserviert werden.

Für weitere Fragen stehen die KollegInnen der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek (E-Mail: auskunft@wiwiss.fu-berlin.de bzw. Telefon: 838 52117) mit Rat und Tat zur Seite.

Volltextdatenbank „Academic Search Ultimate“ lizenziert

EBSCOhostAb sofort kann über das FU-Campusnetz die Datenbank Academic Search Ultimate genutzt werden.

Die multidisziplinäre, umfangreiche EBSCOhost-Datenbank soll bei ihrer Fertigstellung mehr als 16.000 wissenschaftliche Zeitschriften, Magazinen, Berichte, Bücher und Videos aller Fachgebiete auswerten. Bis Ende Juni 2017 sollen laut Anbieter 11.000 dieser Zeitschriften im Volltext zugänglich sein.

Von der Abdeckung der Themengebiete und globalen Reichweite soll Academic Search Ultimate weitaus mehr als das bisherige EBSCO-Vergleichsprodukt Academic Search Premier bieten, das im Vergleich „nur“ etwas über 3000 Zeitschriften im Volltext enthält. Gegenwärtig unterscheiden sich die Trefferergebnisse aber nur geringfügig zu Gunsten von Academic Search Ultimate durch ergänzende Nachweise von Conference Papers, Online-Nachschlagewerken und Reports.

Die Zeitschriften haben teilweise Backfiles bis 1975 oder früher. 10.000 davon von den Veröffentlichungen im Volltext sollen qualitätsgeprüft (peer-reviewed) sein (Academic Search Premier ca. 2800). 6200 Zeitschriften im Volltext sollen über das ebenfalls von der FU Berlin lizenzierte Web of Science zugänglich sein.

Mehr als 60.000 Videos ab 1930 ff. der Associated Press sind wie auch bei der Vorgänger-Datenbank enthalten und werden prominent in der Ergebnisliste angezeigt und monatlich aktualisiert.

Folgende Disziplinen werden laut Anbieter von Academic Search Ultimate u. a. abgedeckt: Anthropologie, Astronomie, Biologie, Chemie, Ethnologie, Geografie, Geowissenschaften, Mathematik, Musik, Naturwissenschaften und Technik, Pharmazie, Physik, Psychologie, Rechtswissenschaft, Religion und Philosophie, Veterinärmedizin, Women’s Studies und Zoologie.

Test-Datenbank zur Internationalen Schiedsgerichtsbarkeit

WKLB color rBis voraussichtlich 31. Januar 2017 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Datenbank Kluwer Arbitration getestet werden.

Kluwer Arbitration gilt als eine der führenden weltweiten Ressourcen im Bereich Internationale Schiedsgerichtsbarkeit und enthält u. a. zahlreiche Zeitschriften, Monographien, Kommentare und Rechtsquellen im Volltext. Die Inhalte lassen sich in folgende Bereiche aufschlüsseln:

Primäre Inhalte
– Über 2300 bilaterale Investitionsabkommen (BITs)
– Fallrecht: Mehr als 10.000 Gerichtsurteile und 1750 Schiedssprüche
– Internationale Übereinkommen: Über 20 mehrseitige völkerrechtliche Verträge
– Gesetze: Mehr als 500 nationale Gesetze für relevante Schiedsverfahren und 1200 Verfahrensregeln für die großen institutionellen Schiedsgerichtsbarkeiten

Analytische Inhalte
– Über 130 E-Books von Kluwer Law International zur Internationalen Schiedsgerichtsbarkeit
– Inhalte von 11 der führenden Zeitschriften zum Thema
– Loseblattsammlungen (Aktualisierung regelmäßig)

Weiterhin enthalten sind Berichte des ITA Board of Reporters über neueste Entwicklungen und es stehen das Kluwer Arbitration Blog mit seinen Beiträgen zur Verfügung.
Die Datenbank wurde in Zusammenarbeit mit dem International Council for Commercial Arbitration ICCA und dem Institute for Transnational Arbitration ITA entwickelt. Die Inhalte reichen gedruckt bis ins Jahr 1976 zurück (teilweise auch früher bei Neufassungen von Gesetzen aus früheren Jahrhunderten) bzw. die Institutionen lassen laufend neue Inhalte in Kluwer Arbitration einfließen.

Einzelne Volltexte können für den Eigengebrauch ausgedruckt bzw. auch als PDF-Datei abgespeichert werden.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Online-Dokumentation zum Bürgerkrieg in Syrien

Syrian ArchiveNeu im Datenbank-Infosystem (DBIS) nachgewiesen und kostenfrei abrufbar ist das Syrian Archive.

Die Datenbank wurde von einer Gruppe Menschenrechtsaktivisten initiiert und Ende Dezember 2016 auf dem Chaos Communication Congress in Hamburg vorgestellt. Die Online-Plattform soll während des Bürgerkriegs in Syrien begangene Menschenrechtsverletzungen und andere Verbrechen dokumentieren. Herangezogen werden dafür Videos von mehr als 200 als vertrauenswürdig eingestuften Social-Media-Quellen sowie von Journalisten und Menschenrechtsaktivisten aus Syrien.
Filmmaterial von beispielsweise Videoportalen wie YouTube wird gesichert und einem Verifizierungsprozess unterzogen, bei dem u. a. Georeferenzierung, Berichte von Nachrichtenagenturen (u. a. Reuters, Smart News Agency, Aleppo Media Center, Qasioun News Agency, lokale Koordinationskomitees in Syrien), Menschenrechtsorganisationen (u. a. Human Rights Watch, Amnesty International) und syrischen Journalisten herangezogen werden. In der Beta-Version sind gegenwärtig über 2200 Zwischenfälle in englischer und arabischer Sprache verzeichnet, darunter auch spezielle Datasets zu russischen Angriffen, bei der Zivilbevölkerung zu Schaden kam sowie Angriffe mit Chemiewaffen. Das Metadatenschema der Einträge orientiert sich an dem vom United Nations Office of the High Commissioner for Human Rights (UNHCHR) verwendeten Format.

Für 2017 sind neben der Erweiterung des Datenbestands Kooperationen mit dem investigativen Recherchenetzwerk Bellingcat und dem Amnesty International Digital Verification Corps geplant. Auch die Entwicklung eines Toolkits für Open-Source-Ermittlungen und einer Online-Plattform zur Verifizierung größerer Datenmengen wurde angekündigt.