biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Neues KOBV-Portal

kobv-portalDer Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (KOBV) hat seine Webangebote renoviert. Es steht ein modernes, schnelles Portal für die Bibliotheksbestände der Region Berlin und Brandenburg in einem neuen Design zur Verfügung.

Derzeit enthält die Version 1.3 einen Datenbestand aus 50 Bibliotheken. In den nächsten Monaten sollen mehr Daten und mehr Bibliotheken hinzukommen. Wer möchte, kann sich auf den Webseiten des KOBV über das Projekt informieren.

Das Portal kann natürlich für die Fernleihe genutzt werden. Wenn es ein Buch in der Region Berlin-Brandenburg allerdings nicht gibt, muss die Suche nochmals im alten Portal durchgeführt werden, denn nur hier werden auch die anderen Bibliotheksverbünde durchsucht.

Im Bibliotheksportal Primo finden Sie jetzt beide Links (auf der Startseite und unterhalb jeder Ergebnisliste):

Das KOBV bietet auch eine Suche nach weiteren Materialen: es kann in einem Datenpool – derzeit nur mit frei verfügbaren Ressourcen (u.a. Zeitschriftenaufsätzen, Zeitungsartikeln, Rezensionen oder Buchkapiteln) – recherchiert werden. Dazu muss der Suchraum auf Online-Artikel rechts unten im schwarzen Feld der Suchmaske umgestellt werden.

Online-Test für Année philologique

Logo der APhBis zum 26. Mai 2015 kann über das FU-Campusnetz kostenfrei die Online-Ausgabe der Année philologique (APh) getestet werden.

Die “APh”, herausgegeben vom Verlag Les Belles Lettres, ist eine umfassende internationale bibliographische Fachdatenbank für alle Disziplinen der Altertumswissenschaften. Nachgewiesen werden über 600.000 Publikationen zu Literatur, Sprachwissenschaft, Philosophie, Archäologie sowie vor allem zur Geschichte und ihren Hilfswissenschaften (u.a. Epigraphik, Numismatik, Papyrologie, Wirtschafts-, Sozial- und Mentalitäts-, Religions-, Rechts- und Wissenschaftsgeschichte).
Zeitlich umfaßt sie die drei Jahrtausende von ca. 2000 v. Chr. (minoisch-mykenisch) bis um 800 n. Chr. (Frühchristentum, Frühmittelalter und frühes Byzanz). Regelmäßig ausgewertet werden ca. 1.500 Fachzeitschriften, Fest- und andere Sammelschriften sowie Kongreßberichte, dazu Monographien und Rezensionen (Die Beschreibung ist dem Infotext des Fachhändlers Digento entnommen).

Die Datenbank-Oberfläche liegt in englischer und französischer Sprache vor. Die Ergebnisse lassen sich als Text-, PDF-Format oder für die Übernahme in Literaturverwaltungsprogramme im RIS- bzw. RefWorks-Format abspeichern. Nach einer kostenfreien Anmeldung kann man eigene Suchen bzw. Treffer dauerhaft abspeichern bzw. Alerts setzen.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Lesung in der Universitätsbibliothek am 13. Mai 2015

Am 13. Mai 2015 findet um 20 Uhr die Finissage zur Ausstellung “Es gibt Menschen, die sterben für Bücher” in Form einer Lesung statt.

Es liest die Schauspielerin Inés Burdow.

Die Ausstellung entstand in Kooperation mit der Menschenrechtsorganisation Amnesty International. Sie dokumeniert Lebensläufe von Schriftstellerinnen und Schriftstellern, Journalistinnen und Journalisten, die in ihren Heimatländern verfolgt, verschleppt oder sogar getötet wurden.

Interessierte sind herzlich eingeladen. Der Eintritt ist frei.

Factiva im Test

indexBis zum 22. Mai 2015 können FU-Angehörige die Datenbank Factiva kostenfrei testen.

Factiva ist eine von Dow Jones & Company angebotene Datenbank für Presse-, Unternehmens- und Wirtschaftsinformationen. Sie umfasst mehr als 35.000 Nachrichtenquellen aus fast allen Ländern weltweit in 26 Sprachen. Ausgewertet werden u.a. deutsche und internationale Tageszeitungen (z.B. Süddeutsche Zeitung, The Wall Street Journal, The New York Times), Zeitschriften (z.B. Spiegel, Manager Magazin), Bilder und mehr als 450 Nachrichtenagenturen (z.B. Dow Jones und Reuters).
Factiva liefert darüber hinaus auch Unternehmensprofile, Finanz- und Fond-Daten, historische Marktdaten, Multimedia-Nachrichten, Daten des Bundesanzeigers sowie Web- und Bloginhalte und verfügt über eine Benachrichtigungsfunktion.

Der Text ist weitgehend den Infoseiten des Anbieters entnommen.
Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Literatur als Flaschenpost

Die Schriftstellerin Olga Martynova hält am Donnerstag, den 30. April 2015, ihre öffentliche Antrittsvorlesung als Heiner-Müller-Gastprofessorin für deutschsprachige Poetik an der Freien Universität Berlin. Das Thema ihres Vortrags lautet „Literatur als Flaschenpost“. Im Anschluss findet ein Gespräch mit dem Publikum statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Weitere Informationen finden Sie in der Pressemitteilung Nr. 105/2015 vom 22.04.2015.

Neue freie Datenbank in der Digitalen Bibliothek: Dokumenty sovetskoj ėpochi – Komintern

title_bgNeu in die Digitale Bibliothek aufgenommen wurde die kostenfreie Datenbank Dokumenty sovetskoj ėpochi – Komintern.

Die Datenbank enthält ein vollständiges Verzeichnis der Bestände der Kominternarchive sowie ein laufend erweitertes Volltextarchiv der am häufigsten benutzten Dokumente als Grafikdateien.

Die Digitalisate konzentrieren sich auf die Kommissionen, die Sekretariate und Departmente, die unter dem Exekutivkommitee der Kommunistischen Internationalen (IKKI) arbeiteten, auf die Ländersekretariate und Regionalbüros, die Parteidelegationen bei der Komintern und auf andere Einheiten von besonderem Interesse wie die Leninschulen und die Internationale Arbeiterhilfe.

Bis Ende 2011 war die Datenbank unter dem Namen “COMINTERN Electronic Archives” als Nationallizenz zugänglich, ab 2015 ist sie unter dem jetzigen Titel frei verfügbar bei Rosarkhiv.

Die Universitätsbibliothek kennenlernen

ub_aussen201504-klIn dieser Woche gibt es eine Einführung in die Universitätsbibliothek. Wir zeigen Einzel- und Gruppenarbeitsplätze, informieren über Ausleihmöglichkeiten und Kopierservice. Anhand einiger Beispielrecherchen demonstrieren wir, welche Instrumente Sie wie einsetzen können.

Termin:
Mi 22.04.2015, 11:00-12:00

Anmeldung:
UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort
Treffpunkt: Informationszentrum, Universitätsbibliothek, Garystr. 39

Campusbibliothek öffnet am 20. April zum ersten Mal die Pforten

Am kommenden Montag, den 20.04.2015 wird die Campusbibliothek um 9 Uhr zum ersten Mal ihre Türen für die Nutzerinnen und Nutzer öffnen. Der Eingang befindet sich wegen Bauarbeiten temporär an der Gebäudeseite zum Rudi-Dutschke-Weg.

Die Campusbibliothek mit dem ausführlichen Namen “Campusbibliothek Natur-, Kultur- und Bildungswissenschaften, Mathematik, Informatik und Psychologie” beherbergt die Bestände von ehemals 24 Instituts-, Bereichs- und Fachbereichsbibliotheken der Freien Universität Berlin.

campusbib_2Auf rund 10.000 m2 werden insgesamt 1,1 Mio. Bände und 950 attraktive Arbeitsplätze für Bibliotheksbesucherinnen und -besucher angeboten – das sind etwa doppelt so viele Arbeitsplätze wie vorab in den Einzelbibliotheken. Die Campusbibliothek ist eine Präsenzbibliothek mit beschränkter Ausleihe. Die Bedingungen für jedes Exemplar kann man der Art und Farbe des Signaturenetiketts und der Angabe der Modalität in Primo entnehmen.

Das neue Bibliotheksgebäude besteht aus dem sanierten Gebäude der ehemaligen Bereichsbibliothek Erziehungswissenschaft, Fachdidaktik und Psychologie sowie einem Neubau (durch das Florian Nagler Architekturbüro) im Anschluss an das neu errichtete Institutsgebäude für einen Teil der Geschichts- und Kulturwissenschaften. Die thematischen Schwerpunkte liegen im Bereich Altertum, Ostasien, Orient, Naturwissenschaften und Mathematik (im neuen dreistöckigen Gebäudeteil) und Erziehungswissenschaft und Psychologie sowie Religionen (im sechsstöckigen EWI-Gebäudeteil). Beide Gebäudeteile bilden zusammen eine Bibliothek, die gleichermaßen von allen Nutzern auf allen Ebenen genutzt werden kann, ohne dass ein Sicherungsgate beim Übergang zwischen den Gebäudeteilen durchschritten werden muss.

Die Campusbibliothek ist von Montag bis Freitag von 9 bis 22 Uhr sowie am Samstag und Sonntag von 10 bis 20 Uhr geöffnet.

Informationen gibt es auf der Webseite (im Aufbau): http://www.fu-berlin.de/sites/campusbib/. Die Bibliothek hat bereits eine recht aktive Facebookseite, die unter Anderem Einblicke in die Zeit des Umzugs gibt.

Hintergrundinformationen über Vorarbeiten, Überlegungen und Schwierigkeiten bietet die campus.leben Serie mit vier Beiträgen aus den Monaten Februar/März 2015.

Ein weiterer Artikel berichtet von den ersten beiden NutzerInnen der Campusbibliothek …


Biblioblog beglückwünscht die Kolleginnen und Kollegen zu ihrer neuen Bibliothek und wünscht der Campusbibliothek viele zufriedene Nutzerinnen und Nutzer!

Die Universitätsbibliothek kennenlernen

ub_aussen022015_3-klIn der nächsten Woche gibt es zwei Einführungen in die Universitätsbibliothek. Wir zeigen Einzel- und Gruppenarbeitsplätze, informieren über Ausleihmöglichkeiten und Kopierservice. Anhand einiger Beispielrecherchen demonstrieren wir, welche Instrumente Sie wie einsetzen können.

Termine:
Di 14.04.2015, 14:00-15:00
Do 16.04.2015, 10:00-11:00

Anmeldung:
UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort
Treffpunkt: Informationszentrum, Universitätsbibliothek, Garystr. 39

FU-Katalog im Bibliotheksportal Primo

Liebe Nutzerinnen und Nutzer

die Universitätsbibliothek möchte darauf hinweisen, dass der FU-Katalog jetzt über das Bibliotheksportal Primo benutzt werden sollte und der alte OPAC aus der Navigation der UB-Homepage entfernt wurde. primo_opac

Das Bibliotheksportal eröffnet den Zugang zu den lokalen Ressourcen (FU-Katalog) und zu dem Suchbereich Primo, in dem gleichzeitig nach den Bibliotheksbeständen und elektronischen Volltexten gesucht werden kann (vgl.: Infos aus der Primo-Hilfe).

Tipp: Wer keine Aufsätze finden möchte, der kann den Suchraum auf FU-Katalog einstellen (s. a. Online-Hilfe)