biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Neue freie EU-Datenbank in der Digitalen Bibliothek: European Parliament : Legislative Observatory

header_icon_eplogo_2Neu in der Digitalen Bibliothek der FU ist die Datenbank European Parliament : Legislative Observatory.

Die Datenbank analysiert und verfolgt den interinstitutionellen Entscheidungsprozess der Europäischen Union, die Position des Parlaments in der Ausarbeitung der europäischen Gesetzgebung und die Aktivitäten der am Gesetzgebungsprozess beteiligten Institutionen.
Angaben zu den Verfahren liegen in Form von Merkblättern vor, anhand derer sich der Stand und der bisherige Verlauf eines Verfahrens bzw. die vorgesehene Weiterbehandlung verfolgen lässt (in französischer und englischer Sprache).
Außerdem enthalten die sehr ausführlichen Merkblätter Zusammenfassungen der wichtigen Phasen eines Verfahrens bzw. der Vorgänge im Verlauf eines Verfahrens.

(Quelle: Datenbank-Infosystem (DBIS))

Berliner Europa-Dialog am 16. Juni 2015: Europa in der Krise? Korrespondentinnen und Korrespondenten berichten

Die Nachrichten in Europa überschlagen sich: drohender „Grexit“, Ukraine-Krise, Flüchtlingspolitik und viele weitere Themen füllen die Zeitungen, Blogs und Nachrichtensendungen. Auf allen Kanälen findet Europa statt.

Aber geht es dabei auch um europäische Lösungen europäischer Herausforderungen? Oder kochen die Mitgliedsstaaten ihr eigenes Süppchen ohne Blick für das große Ganze? Wie beurteilen Korrespondentinnen und Korrespondenten europäischer Medien die deutsche Europa-Debatte?

Diese und weitere Fragen möchten wir mit Ihnen und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern unseres Podiums diskutieren. Unter dem Motto „Europa in der Krise? Korrespondentinnen und Korrespondenten berichten“ bieten wir einen Blick von außen auf die Diskussion in Deutschland.

Die Veranstaltung findet am 16.06.2015 von 18:00 bis 20:00 Uhr in der Freien Universität Berlin, Henry-Ford-Bau, Hörsaal A, Garystraße 35, 14195 Berlin-Dahlem (U3 Thielplatz) statt. Sie wird moderiert von Prof. Dr. Tanja A. Börzel, Leiterin der Arbeitsstelle Europäische Integration der Freien Universität Berlin.

Als Podiumsgäste haben folgende Korrespondentinnen und Korrespondenten europäischer Medien in Deutschland zugesagt:

• Herr Luis Doncel, Tageszeitung „El País“ (Spanien)
• Herr Jacek Lepiarz, Nachrichtenagentur „PAP“ (Polen)
• Frau Tonia Mastrobuoni, Tageszeitung „La Stampa“ (Italien)
• Herr Georgios Pappas, Tageszeitung „Ta Nea“ (Griechenland)
• Herr Pascal Thibaut, Radiosender „Radio France International“ (Frankreich)

Wir würden uns freuen, Sie zu der Podiumsdiskussion begrüßen zu dürfen. Ihre Anmeldung senden Sie bitte bis zum 12. Juni 2015 an info@eu-infozentrum-berlin.de

Die Veranstaltung bildet den Auftakt der Reihe „Berliner Europa-Dialog.“

Sie wird kooperativ organisiert vom Europäischen Informationszentrum Berlin (Träger: Deutsche Gesellschaft e.V.), dem Dokumentationszentrum Vereinte Nationen – Europäische Union der Freien Universität Berlin, der Kolleg-Forschergruppe „The Transformative Power of Europe“ am Otto-Suhr-Institut der Freien Universität Berlin sowie der Europa-Union Berlin e.V. Medienpartner ist korrespondenten.tv.

Magazinturm der UB bekommt eine neue Fassade

Magazinturm Ist-Zustand - Sollzustand nach der Restaurierung

Magazinturm Ist-Zustand – Sollzustand nach der Restaurierung

In der Universitätsbibliothek wird in den nächsten 6 Monaten die Seitenfassade zur Harnackstraße hin erneuert.

Dabei werden auch die kleinen Balkone entfernt. Diese Arbeiten sind zumindest teilweise mit Lärm und Staub verbunden. Zum Schutz von Menschen und Büchern gegen die Staubentwicklung wurden in allen Magazingeschossen Staubschutzwände um den Baustellenbereich gezogen werden. Bücher aus diesen Bereichen wurden bereits verlagert.

Die Zugänge zu den unteren Etagen des Offenen Magazins werden deshalb vorübergehend in ein anderes Treppenhaus verlegt. Die neuen Wege für unsere NutzerInnen sind ausgeschildert.

Wir gehen derzeit davon aus, dass wir den Betrieb in allen Bauphasen aufrecht erhalten können. Die Baumaßnahme soll spätestens im November 2015 beendet sein.

Wir bitten um Verständnis
Ihre Universitätsbibliothek

Veranstaltung “Lesung und Gespräch” am 11. Juni 2015 in der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek

sydowjpgProf. Dr. Georg Schreyögg und Prof. Dr. Jörg Sydow stellen ihr Buch “Self-Reinforcing Processes in and among Organizations” in einem Gespräch mit Prof. Dr. Gregory Jackson vor

Die Bedeutung sich selbstverstärkender, außer Kontrolle geratender und damit nicht mehr zu steuernder Prozesse ist in der scheinbar unerklärlichen Krise globaler Finanzmärkte für alle spürbar geworden. Dabei sind diese Phänomene der Forschung im Grundsatz seit langem bekannt; es wird auf sie verwiesen, die wirtschaftswissenschaftliche Forschung im Allgemeinen und die organisationstheoretische Forschung im Besonderen haben jedoch solche Prozesse bisher eher als marginale Phänomene behandelt, die keinen Eingang in den Kern der Theorienbildung gefunden haben.

Georg Schreyögg und Jörg Sydow haben einen theoretischen Ansatz entwickelt, der das Phänomen sich selbstverstärkender Prozesse in seinem organisatorischen Entstehungsprozess, seiner spezifischen Dynamik und seinen Konsequenzen verstehen hilft.

Georg Schreyögg und Jörg Sydow geben während der Veranstaltung in der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek Einblicke in die Theorie selbstverstärkender Prozesse und stellen dabei ihr Buch „Self-Reinforcing Processes in and among Organizations“ (Palgrave, Macmillan) vor. Gregory Jackson bezieht hierzu in einem Gespräch kritisch Stellung. Alle drei sind international anerkannte Wissenschaftler der Betriebswirtschaftslehre an der Freien Universität Berlin. Anschließend sind alle Teilnehmer zu einer Diskussion eingeladen.

Eintritt frei!

Termin: 11. Juni 2015 um 18:00 Uhr in der Wirtschaftswissenschaftlichen Bibliothek, Garystraße 21 – 14195 Berlin

Neue freie Datenbank in der Digitalen Bibliothek: EUR-Lex – der Zugang zum EU-Recht

eurlex-logoNeu in die Digitale Bibliothek der FU aufgenommen wurde EUR-Lex. Die Datenbank bietet Zugang zu den Sammlungen der juristischen Texte der Europäischen Union in 24 EU-Amtssprachen. Im Einzelnen kann zugegriffen werden auf:

• das Amtsblatt der Europäischen Union
• das EU-Recht (EU-Verträge, Richtlinien, Verordnungen, Beschlüsse und Entscheidungen, konsolidierte Rechtsvorschriften usw.)
• Vorarbeiten (Legislativvorschläge, Berichte, Grün- und Weißbücher usw.)
• EU-Rechtsprechung (Urteile, Beschlüsse usw.)
• internationale Übereinkommen
• EFTA-Dokumente
• andere öffentlich zugängliche Dokumente

Außerdem sind Gesetzgebungsverfahren in dem Portal enthalten. So ist es möglich, die Entwicklung eines Rechtsakts vom Entwurf bis zu seinem Inkrafttreten zu verfolgen.

Die Datenbank wird täglich aktualisiert und enthält derzeit (Stand: Mai 2015) über 3 Millionen Einträge.

(Quelle: Anbieter)

Drei Einführungskurse in der UB

schulungIn dieser Woche gibt es in der Universitätsbibliothek drei Einführungskurse – zu Citavi, zum Recherchieren und zu Datenbanken.

Termine:
Mi 27.05.2015, 11:00-13:00 Uhr: Einführung in das Literaturverwaltungsprogramm Citavi
Mi 27.05.2015, 16.00-17.30 Uhr: Intensivkurs Recherche
Do 28.05.2015, 11.00-11.20 Uhr: Schnellkurs Literatur- und Faktendatenbanken

Anmeldung:
UB/Informationszentrum: telefonisch 838-51111, per E-Mail: auskunft@ub.fu-berlin.de oder persönlich vor Ort
Treffpunkt: Informationszentrum, Universitätsbibliothek, Garystr. 39

Pharmazie-Lehrbücher im Verkauf der Universitätsbibliothek

Die Lehrbuchsammlung der UB verkauft ab sofort die Restbestände der Lehrbücher aus dem Bereich Pharmazie. Es warten zum Beispiel der “Kleine und der Große Mutschler” auf Sie. Die Preise bewegen sich zwischen 2,50 € und 15,00 €. Bitte denken Sie daran: Wie immer ist nur Barzahlung möglich.

Neue Gruppenarbeitsräume in der UB selbst reservieren

Bereits vor knapp einem Jahr wurde mit den Planungen für den Umbau des Brückenraums über die Harnackstraße im 1. OG der Universitätsbibliothek in Gruppenarbeitsräume begonnen, nachdem dort der alte Alphabetische (Zettel-)Katalog entsorgt worden ist.

Ab dem 19. Mai 2015 können die Räume nun von FU-Studierenden und FU-Beschäftigten selbst über ein Online-System gebucht und benutzt werden.

4 Gruppenarbeitsräume mit Smartboards

Gruppenarbeitsraum mit Smartboard

Vier Räume sind für Gruppen bis zu 8 Personen (118 C, 118 D, 118 E, 118 F) konzipiert. Die Räume sind mit Smartboards ausgestattet. Über Tischsteckdosen können eigene Laptops mit Strom versorgt werden.

Multimediaraum

Des weiteren gibt es einen Raum für 4 Personen (118 H) ohne Smartboard und einen Multimediaraum (118 G), ausgestattet mit Blu-ray-Player und internetfähigem Fernseher.

In Raum 118A stehen zwei ZEDAT-Rechner zur Verfügung – für diesen Raum können keine Reservierungen gemacht werden.

Bitte bringen Sie ggf. eigene Laptops mit … WLAN ist via Eduroam vorhanden – die Tische haben Leisten für Stromversorgung und LAN-Stecker. Die Laptops können mit den Smartboards verbunden werden und funktionieren dann als Beamer mit Touch-Funktion.

Raumbuchung

Die Räume können von Angehörigen der Freien Universität Berlin selbsttätig über das Internet gebucht werden. Infos sowie den Link zum Raumbuchungssystem finden Sie auf der UB-Homepage.

Externe NutzerInnen mit FU-Benutzungsausweis können einen noch freien Raum durch das Informationszentrum buchen lassen, allerdings nur für den gleichen Tag.

Fragen beantwortet das Informationszentrum unter (030) 838-51111 oder per E-Mail unter auskunft@ub.fu-berlin.de

Zugriff auf Dokumente zur NSA-Spionageaffäre

Ebenfalls neu aufgenommen wurde die kostenfreie Datenbank NSA Documents.

Edward Snowden (2013)Die US-amerikanische Nichtregierungsorganisation American Civil Liberties Union (ACLU) stellt Dokumente zur globalen Überwachungs- und Spionageaffäre durch den Auslandsgeheimdienst der Vereinigten Staaten, der National Security Agency (NSA) zur Verfügung. Der US-amerikanische Whistleblower und ehemalige Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden (Bild) hatte Anfang Juni 2013 enthüllt, dass die USA und das Vereinigte Königreich seit spätestens 2007 in großem Umfang die Telekommunikation und insbesondere das Internet global und verdachtsunabhängig überwachen.

Die bis zu 30 Seiten langen PDF-Dokumente, von Medien oder der Regierung veröffentlicht, lassen sich verschiedentlich filtern und für den Eigengebrauch abspeichern.

Bild: Laura Poitras / Praxis Films (CC-BY-3.0)

Kostenfreie Statistiken mit USA-Bezug

Neu aufgenommen in die Digitale Bibliothek der FU Berlin wurde Data360.

Das zur Webster Pacific LLC in San Francisco gehörende Webangebot präsentiert frei verfügbare statische Daten zu den Bereichen Wirtschaft, sozialen Trends, Bildung, Energie, Umwelt und Sport und Freizeit. Begründet von dem Wirtschaftsspezialisten Tom Paper bezeichnet sich Data360 selbst als unabhängig, verfügt über zwei Redakteure und ein Editorial Board.

Die laufend aktualisierten Statistiken und Reports, mehrheitlich mit USA-Bezug, aber auch zu den Ländern Mexiko, China, Indien, Großbritannien und Japan, lassen sich als PDF bzw. zur Weiterverarbeitung als CSV-Datei herunterladen sowie öffentlich kommentieren. Nach einer kostenfreien Registrierung können Nutzer eigene Statistiken veröffentlichen und verwalten.