Wissenschaftlicher Dienst des Europäischen Parlaments (EPRS): Neue App jetzt verfügbar!

© Europäische Union, [2018] – Quelle: Europäisches Parlament
Der Wissenschaftliche Dienst des Europäischen Parlaments (European Parliamentary Research Service – EPRS) stellt ab jetzt eine neue App zur Verfügung, mit der Sie zugriff auf ca. 4000 Publikationen (ab 07.2014) im Volltext haben.
Mit Hilfe der App können Sie alle Publikationen nach Politikbereichen durchsuchen und sie ihrer jeweiligen Länge nach sortieren.
Eine leistungsstarke Suchmaschiene und die Möglichkeit mit Hilfe von Filtern die Suche (nach Richtlinienbereich, Autor, Art der Veröffentlichung und Veröffentlichungsdatum) einzuschränken, vervollständigen das Angebot.
Ihre Leseliste ist Ihr persönlicher Ordner, in dem Sie die Publikationen sammeln können und diese auch offline lesen können.

Sie können beide Versionen der App (Smartphones und Tablets) von Google Play und aus dem App Store herunterladen.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Rechtsportal „UMWELTdigital.de Premium“ lizenziert

Ab sofort neu über das FU-Campusnetz abrufbar ist das Online-Portal UMWELTdigital.de Premium.

Die Datenbank vom Erich Schmidt Verlag enthält Gesetze, Verordnungen, Verwaltungsvorschriften und technische Regeln des deutschen und europäischen Umweltrechts aus folgenden Bereichen:

  • Abfallwirtschaft
  • Allgemeines Umweltrecht
  • Chemikalien und Gefahrstoffe
  • Energiewirtschaft
  • Gewässerschutz
  • Immissionsschutz
  • Boden- und Naturschutz
  • Strahlenschutz
  • Verbraucherschutz

Neben den aktuellen sind auch frühere Fassungen einer Vorschrift hinterlegt. Mittels eines Textvergleichs zwischen alter und neuer Fassung lassen sich schnell die entsprechenden, farblich hervorgehobenen Änderungen in den Gesetzestexten ermitteln.

Auf der Startseite des Portals  informiert zusätzlich ein „Vorschriften-Ticker“ über Neuverkündigungen, Neufassungen und Änderungen der letzten 8 Wochen im Umweltrecht für Unternehmen und Verwaltung mit entsprechenden Links zu den Gesetzestexten.

Veranstaltung zu Karrieremöglichkeiten bei der Europäischen Union am 16.02.2018

Schon mal über eine Karriere bei der Europäischen Union nachgedacht, aber an den unübersichtlichen Karrieremöglichkeiten und Bewerbungsmodalitäten gescheitert? Am 16.02.2018 informieren Sie die EU Careers Ambassadors der Humboldt-Universität zu Berlin und der Freien Universität Berlin über eine berufliche Laufbahn und den Bewerbungsprozess bei der Europäischen Union.

In 90 Minuten werden Ihnen von Joana Inês Marta (HU Berlin), Vanessa Freund (FU Berlin) & Fiona Merkl (Traineeship-Alumna) folgende Themen nähergebracht: Welche Karrieremöglichkeiten gibt es in den EU-Institutionen? Wie läuft der Auswahlprozess beim Europäischen Amt für Personalauswahl (EPSO) ab? Wie sieht es mit Praktika (Traineeships) aus? Welche Herausforderungen bringt die Arbeit in den EU-Institutionen mit sich?

Die Veranstaltung findet bei ERLEBNIS EUROPA am Brandenburger Tor (in der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland), Unter den Linden 78, 10117 Berlin statt. Melden Sie sich hier an: http://www.fu-berlin.de/sites/career/veranstaltungen/Veranstaltungen-zum-Berufseinstieg/Career-Service-Veranstaltungen/EU_Careers.html

Wichtiger Hinweis: Bitte bringen Sie zur Veranstaltung unbedingt Ihren Personalausweis für die Einlasskontrolle mit.

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Publizieren bei Copernicus Publications

Die Universitätsbibliothek der Freien Universität Berlin schließt erneut eine weitere institutionelle Mitgliedschaft mit Copernicus Publications ab.

Copernicus Publications bietet als Wissenschaftsverlag Open Access Journals aus den Geowissenschaften, Ingenieurwissenschaften & Biowissenschaften an. Die Artikel werden unter einer CC-BY-Lizenz veröffentlicht.

Die Universitätsbibliothek übernimmt für die Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Freien Universität Berlin die Bezahlung der Artikelgebühren von Forschungs-, Review-Artikeln oder Technical Notes bis max. 2000,00 Euro brutto .
Alle publizierten Artikel werden im Dokumentenserver zweitveröffentlicht.
Weitere Informationen unter: Finanzierung über Institutionelle Mitgliedschaften

Kontakt:  Redaktion Dokumentenserver

Nominierungen für Preis der Leipziger Buchmesse 2018 bekanntgegeben

In Leipzig fängt man zwar erst vom 15. bis 18. März 2018 zu lesen an, wie uns der altbewährte Messe-Slogan weißmachen will, doch schon heute sind die Nominierten für den Preis der diesjährigen Leipziger Buchmesse in den drei Sparten Belletristik, Sachbuch/Essayistik und Übersetzung bekanntgegeben worden. Einige Titel sind noch im Erscheinen begriffen, andere bereits in den FU-Bibliotheken als Printausgabe oder E-Book verfügbar (Update: 12.02.18):

Belletristik:

• Isabel Fargo Cole: „Die grüne Grenze“ (Edition Nautilus, September 2017) – Philologische Bibliothek
• Anja Kampmann: „Wie hoch die Wasser steigen“ (Hanser, Januar 2018) – in Erwerbung (Philologische Bibliothek)
• Esther Kinsky: „Hain: Geländeroman“ (Suhrkamp, Februar 2018) – in Erwerbung (Universitätsbibliothek)
• Georg Klein: „Miakro“ (Rowohlt, März 2018) – in Erwerbung (Philologische Bibliothek)
• Matthias Senkel: „Dunkle Zahlen“ (Matthes & Seitz, Februar 2018) – in Erwerbung (Philologische Bibliothek)

Sachbuch/Essayistik:

• Martin Geck: „Beethoven. Der Schöpfer und sein Universum“ (Siedler, September 2017)
• Gerd Koenen: „Die Farbe Rot. Ursprünge und Geschichte des Kommunismus“ (C. H. Beck, November 2017) – E-Book-Version / Printausgabe in der UB vormerkbar
• Andreas Reckwitz: „Die Gesellschaft der Singularitäten. Zum Strukturwandel der Moderne“ (Suhrkamp, Oktober 2017) – UB, Philologische Bibliothek vormerkbar / Campusbibliothek auf Anfrage
• Bernd Roeck: „Der Morgen der Welt. Geschichte der Renaissance“ (Historische Bibliothek der Gerda Henkel Stiftung, C. H. Beck, Januar 2018) – E-Book-Version / Printausgabe in Geschichte/FMI vormerkbar
• Karl Schlögel: „Das sowjetische Jahrhundert. Archäologie einer untergegangenen Welt“ (Edition der Carl Friedrich von Siemens Stiftung, C. H. Beck, Januar 2018) – E-Book-Version / Printausgabe in der Sozialwissenschaftlichen Bibliothek vormerkbar

Übersetzung:

• Robin Detje, für die Übersetzung von Joshua Cohens Roman „Buch der Zahlen“ aus dem amerikanischen Englisch (Schöffling, Januar 2018)
• Olga Radetzkaja, für die Übersetzung von Viktor Schklowskijs „Sentimentale Reise“ aus dem Russischen (Die Andere Bibliothek, Juni 2017) – Printausgabe in der Philologischen Bibliothek vormerkbar
• Sabine Stöhr und Juri Durkot, für die Übersetzung von Serhij Zhadans Roman „Internat“ aus dem Ukrainischen (Suhrkamp, März 2018)
• Michael Walter, für die Übersetzung der „Werksausgabe“ in drei Bänden von Laurence Sterne aus dem Englischen (Galiani, März 2018)
• Ernest Wichner, für die Übersetzung von Catalin Mihuleacs Roman „Oxenberg und Bernstein“ aus dem Rumänischen (Paul Zsolnay Verlag, Januar 2018)

Die siebenköpfige Jury um Kristina Maidt-Zinke sichtete laut Pressemeldung insgesamt 403 eingereichte Titel von 132 Verlagen. Der Preis wird traditionell zu Beginn der Buchmesse in der Glashalle vergeben. Die Auszeichnung ist mit insgesamt 60.000 Euro dotiert, aber auch ein schlechtes Stimmungsbarometer für den im Herbst auf der Frankfurter Buchmesse vergebenen Deutschen Buchpreis. Bis jetzt konnte keine Romanautorin oder -autor beide Preise gewinnen.

„Encyclopedia of Ancient History“ lizenziert

Neu über das FU-Campusnetz abrufbar ist die Online-Ausgabe der Encyclopedia of Ancient History.

Die auf der Plattform von Wiley Online Library befindliche Online-Datenbank basiert auf der gleichnamigen, 13-bändigen Druckausgabe aus dem Jahr 2012. Es handelt sich um ein umfassendes Referenzwerk mit jährlichen Updates zur Geschichte der antiken Kulturen des gesamten Mittelmeerraumes von der späten Bronzezeit bis zum 7. Jahrhundert n. Chr. mit über 5000 Beiträgen von rund 1700 internationalen Fachwissenschaftlern. Neben zentralen Personen, Orten und Ereignissen der alten Geschichte werden auf der Grundlage des aktuellen Forschungstandes u.a. sozial-, kultur-, politik-, rechts-, wirtschafts- und ideengeschichtliche Fragestellungen behandelt. Umfassendes Referenzwerk mit jährlichen Updates zur Geschichte der antiken Kulturen des gesamten Mittelmeerraumes von der späten Bronzezeit bis zum 7. Jahrhundert n. Chr. mit über 5000 Beiträgen von rund 1700 internationalen Fachwissenschaftlern. Neben zentralen Personen, Orten und Ereignissen der alten Geschichte werden auf der Grundlage des aktuellen Forschungstandes u.a. sozial-, kultur-, politik-, rechts-, wirtschafts- und ideengeschichtliche Fragestellungen behandelt.

Die einzeln Einträge sind namentlich nach AutorInnen gekennzeichnet und damit wissenschaftlich zitierbar. Sie enthalten auch weiterführende Litatur und können als PDF-Datei für den Eigengebrauch abgespeichert werden.

Der Beschreibungstext ist weitgehend dem Datenbank-Infosystem (DBIS) bzw. vom Fachhändler Digento entnommen.

Vorstellung des Global Monitoring Reports von UN Women

Den Versprechen Taten folgen lassen: Gleichstellung der Geschlechter in der Agenda 2030, Vorstellung des Global Monitoring Reports am:
15. Februar 2018, 17:30-20:30 Uhr, im Bundesministerium für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ), Marie-Schlei-Saal, Stresemannstr. 94, 10963 Berlin.

Begrüßung und Einleitung:

  • Thomas Silberhorn – Parlamentarischer Staatssekretär, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
  • Dr. Yannick Glemarec – Beigeordneter Generalsekretär, Stellv. Exekutivdirektor, UN Women

Präsentation der Zentralen Ergebnisse des Berichts:

  • Dr. Silke Staab – Report Manager, UN Women

Podiumsdiskussion:

  • Sascha Gabizon – Exekutivdirektorin, Women Engage for a Common Future (WECF),
  • Dr. Yannick Glemarec – Beigeordneter Generalsekretär, Stellv. Exekutivdirektor, UN Women,
  • Ingrid-Gabriela Hoven – Leiterin der Abteilung „Globale Zukunftsaufgaben – Sektoren“ (BMZ),
  • Prof. Dr. Ute Klammer – Vorsitzende der Sachverständigenkommission Gleichstellung des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ)

Moderation: Conny Czymoch

Zur Veranstaltung laden BMZ und UN Women, gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für die Vereinten Nationen (DGVN) und UN Women Nationales Komitee Deutschland.

Bitte melden Sie sich für diese Veranstaltung an und bringen Sie Ihren Lichtbildausweis mit.

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Zugriff auf 2000 E-Books zur Islamwissenschaft

Ab sofort sind über das FU-Campusnetz mit der Almanhal Islamic Studies E-Book Collection mehr als 2000 E-Books zur Islamwissenschaft online zugänglich.

Der Zugang kam im Auftrag der DFG durch den Fachinformationsdienst Nahost-, Nordafrika- und Islamstudien (Menalib) der ULB Sachsen-Anhalt zustande, der mit dem arabischen Datenbank-Anbieter Almanhal Ende 2017 eine entsprechende Lizenz abschloss. Die Sammlung umfasst über 2000 E-Book-Titel zu islamischem Recht, Islamwissenschaft und islamischer Theologie, hauptsächlich auf Arabisch, teilweise aber auch in französischer und englischer Sprache.

Bild: Eines der englischsprachigen E-Books – Islam, State & Citizenship, hrsg.  2010 vom Al-Quds Center for Political Studies und der  Konrad-Adenauer-Stiftung (Towards a Civic Democratic Islamic Discourse ; 2).

Es handelt sich bei der „Islamic Studies E-Book Collection“ größtenteils um Publikationen der letzten zehn Jahre, die zum Teil nicht mehr verlegt und auch über die (internationale) Fernleihe nur schwer zu bekommen sind. Die Bücher sind im Volltext durchsuchbar, verlinkbar und zitierfähig. Pro Datenbank-Session können max. 4o Prozent des Inhalts eines jeden Werkes ausgedruckt bzw. als PDF-Datei für den Eigengebrauch abgespeichert werden. Nach einer kostenfreien Registrierung beim Anbieter lassen sich zu einzelnen E-Book-Titeln dauerhaft Notizen hinzufügen, Inhalte zitieren, Textpassagen markieren oder in einem eigenen „Online-Bücherregal“ verwalten (die Freischaltung kann trotz Aktivierungsmail schon einen Tag Zeit in Anspruch nehmen).

Volltextdatenbank „PsycCRITIQUES“ kostenfrei

Bis Ende 2017 war die Datenbank PsycCRITIQUES noch als lizenzpflichtige Online-Ressource im Angebot des Datenbankanbieters EBSCO zu finden. Das hat sich mit dem Jahreswechsel geändert. Die American Psychological Association (APA) hatte bereits ab Herbst 2017 beschlossen, die Datenbank nicht mehr fortzuführen. Die Inhalte wurden mittlerweile von EBSCO entfernt und sind nun in einem in Zusammenarbeit mit der University of Akron (US-Bundesstaat Ohio) aufgesetzten, kostenfreien Webangebot verfügbar.

Die Volltextdatenbank PsycCRITIQUES enthält über 43.000 Rezensionen von Büchern und Filmen und ersetzte ursprünglich die Zeitschrift Contemporary Psychology: APA Review of Books. Auch alle zwischen 1956 und 2004 erschienenen Artikel der Zeitschrift sind im neuen Angebot enthalten.

Nicht betroffen sind die von der APA angebotenen Datenbanken PsycARTICLES und PsycINFO. Diese werden nach wie vor vom Datenbankanbieter EBSCO gehostet und sind über das FU-Campusnetz abrufbar.

JETZT IM LIVE-STREAM: Berliner Europa-Dialog – Zurück in die Zukunft? Europa und die Kleinstaaterei

http://www.fu-berlin.de/sites/ub/ueber-uns/un-eu/veranstaltungen/BED-8/Live-Stream

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.