biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Longlist zum Deutschen Buchpreis 2016 veröffentlicht

Aufkleber_Longlist200x200Der Börsenverein des deutschen Buchhandels hat diese Woche die 20 nominierten Romane für den Deutschen Buchpreis bekanntgegeben. Erst seit 2005 verliehen, gilt die mit insgesamt 37.500 Euro dotierte Auszeichnung als deutsche Antwort auf den französischen Prix Goncourt oder den britischen Booker Prize.

Lewitscharoff, Melle und Stamm zum dritten

In diesem Jahr treffen die Werke von 14 Deutschen, vier Österreichern und zwei Schweizern aufeinander. Unter den sechs nominierten Autorinnen und 14 Autoren sind u. a. alte Bekannte wie die Büchner-Preisträger Sibylle Lewitscharoff (Das Pfingstwunder) und Arnold Stadler (Rauschzeit), Ernst Wilhelm Händler (München) und Bodo Kirchhoff (Widerfahrnis) vertreten. Für Lewitscharoff ist es die dritte Nominierung auf der Longlist, nach Consummatus (2006) und Blumenberg (2011, Shortlist). In ihrem im September erscheinenden neuen Roman Das Pfingstwunder nimmt sie sich des Seelenheils von 34 internationalen Dante-Gelehrten in Rom als Thema an.

Erfolgreicher liest sich auf dem Papier die Bilanz des gebürtigen Bonners und früheren FU-Studenten Thomas Melle. Mit Sickster (2011), 3000 Euro (2014, Shortlist) und nun Die Welt im Rücken hat er bislang drei Romane veröffentlicht – alle drei Titel landeten auf der Longlist des Deutschen Buchpreises. Melles neuestes Werk ist autobiographischen Ursprungs und thematisiert die bipolare Störung, an der er seit Jahren leidet. Ebenfalls zum dritten Mal auf der Longlist vertreten ist der Schweizer Peter Stamm. Mit Weit über das Land, eine Geschichte über eine Ehefrau und Mutter, die mit dem plötzlichen Verschwinden ihres Ehemanns konfrontiert wird, hat er zum ersten Mal die Chance auf der Shortlist zu stehen.

Von Hooligans, fantastischen Reisen, Stasi, RAF und Mauerfall

Mit der Schweizerin Michelle Steinbeck (* 1990) und dem Deutschen Philipp Winkler (* 1986) gelangten auch zwei Romandebütanten auf die Longlist. Steinbecks Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch ist als fantastischer Entwicklungsroman um die junge Heldin Loribeth angelegt, die ein totes Kind in einem Koffer mit sich führt. Winkler werden Außenseiterchancen für seinen in der Hannoveraner Hooligan-Szene spielenden Hool zugerechnet. Bereits zu den diesjährigen Krawallen bei der Fußball-EM in Frankreich hatte er in der FAZ „Einblick in die Kampfszene“ gegeben. Ebenfalls als eine Art Debütanten könnte man den 65-jährigen Lyriker und Dramatiker Gerhard Falkner bezeichnen, der mit Apollokalypse ebenfalls seinen ersten Roman vorlegt. Es ist ein Epochenroman über das Berlin der 1980er- und 1990er-Jahre, Erinnerungen an die Stasi, RAF und den Mauerfall inbegriffen.

Dagegen nicht auf die Longlist schaffte es der diesjährige Preisträger der Leipziger Buchmesse, Guntram Vesper mit Frohburg. Ebenfalls nicht berücksichtigt wurden die spät veröffentlichten neuen Romane von Christian Kracht (Die Toten) und Martin Mosebach (Mogador) sowie Bestsellerautorin Juli Zeh (Unterleuten) und Eugen Ruge (Follower), Gewinner des Jahres 2011.

Die 20 Nominierten im Überblick
(verfügbare Titel sind verlinkt und in der Philologischen Bibliothek vorhanden):

    • Akos Doma: Der Weg der Wünsche (Rowohlt Berlin, August 2016)
    • Gerhard Falkner: Apollokalypse (Berlin Verlag, September 2016)
    • Ernst-Wilhelm Händler: München (S. Fischer, August 2016) – in Erwerbung
    • Reinhard Kaiser-Mühlecker: Fremde Seele, dunkler Wald (S. Fischer, August 2016) – in Erwerbung
    • Bodo Kirchhoff: Widerfahrnis (Frankfurter Verlagsanstalt, September 2016) – in Erwerbung
    • Katja Lange-Müller: Drehtür (Kiepenheuer & Witsch, August 2016)
    • Dagmar Leupold: Die Witwen (Jung und Jung, September 2016)
    • Sibylle Lewitscharoff: Das Pfingstwunder (Suhrkamp, September 2016)
    • Thomas Melle: Die Welt im Rücken (Rowohlt Berlin, August 2016)
    • Hans Platzgumer: Am Rand (Paul Zsolnay, Februar 2016)
    • Eva Schmidt: Ein langes Jahr (Jung und Jung, Februar 2016)
    • Arnold Stadler: Rauschzeit (S. Fischer, August 2016) – in Erwerbung
    • Michelle Steinbeck: Mein Vater war ein Mann an Land und im Wasser ein Walfisch (Lenos, März 2016)
    • Anna Weidenholzer: Weshalb die Herren Seesterne tragen (Matthes & Seitz Berlin, August 2016)
    • Philipp Winkler: Hool (Aufbau, September 2016) – in Erwerbung

Die Longlist wird am 20. September 2016 von der Jury um die Literaturkritiker Thomas Andre (Hamburger Abendblatt), Lena Bopp (Frankfurter Allgemeine Zeitung), Christoph Schröder, Sabine Vogel (Berliner Zeitung) und den Berliner Kritiker und Autor Najem Wali auf sechs finale Romane reduziert, die sogenannte „Shortlist“. Die Preisverleihung findet zum Auftakt der Frankfurter Buchmesse am 17. Oktober 2016 statt.

Zwar ist die kostenfreie App mit Artikelanfängen seit 2014 passé, aber über detektor.fm lassen sich kostenfrei nach und nach Auszüge aus den nominierten Romane anhören (auch als App verfügbar).

Marken einfach mobil überprüfen

2016-08-10 07.03.29Gesicherte Marken und Designs sind der mitunter der größte Schrecken und Segen zugleich für Jungunternehmer und kreative Köpfe.

Das Amt der Europäischen Union für geistiges Eigentum (European Union Intellectual Property Office -EUIPO) bietet die Möglichkeit, Marken und Geschmacksmuster in der Europäischen Union schützen zu lassen. Damit man vor der Anmeldung einer Marke weiß, ob man sich damit in rechtlich bedenkliche Gefilde begibt oder eine Lücke füllt, kann man in eSearch plus, der Datenbank des EUIPO vorab recherchieren. Dort kann man nicht nur sehen, ob die Marke oder das Geschmacksmuster bereits angemeldet ist, sondern auch wer der Inhaber ist. Zudem sind dort auch Kontaktdaten zu diesem hinterlegt.

Die Datenbank ist über die Website des EUIPO erreichbar aber auch als App für Android und iOS verfügbar.

Weitere Informationen zu der Europäischen Union finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

Wartungstag beim KOBV am 29./30.8.2016

Aufgrund von Wartungsarbeiten an den betriebstechnischen Anlagen des Konrad Zuse Zentrums Berlin werden von Montag, den 29.08.2016 ab 18:00 Uhr bis Dienstag, den 30.08.2016 ca. 22:00 Uhr die Dienste des Kooperativen Bibliothekesverbundes (KOBV) nicht zu erreichen sein (s.a. Aktuelles Info des KOBV).

Die Wartung betrifft die Webdienste des KOBV wie auch die vom KOBV gehosteten Dienste:

Im Einzelnen sind betroffen:

  • Bibliotheksportal Primo
  • Digitale Bibliothek der FU
  • SFX-Service
  • Fernleihe

Für das PRIMO-System soll das PRIMO-Ausfallsystem mit aktuellem Datenstand bereitstehen: http://primo.fu-berlin.de. Der Linkresolver SFX, der zum Volltext leitet, ist jedoch ausser Betrieb. Bei Problemen kann der alte FU-Katalog benutzt werden: http://opac.fu-berlin.de.

Die Datenbanken können alternativ zur Digitalen Bibliothek über die alte UB-Homepage gestartet werden.

Wir bitten um Verständnis
Ihre Universitätsbibliothek

Model European Union im WiSe 2016/17

Noch bis zum 21. August können sich Studierende am Model European Union für das Wintersemester 2016/17 anmelden. Das Motto ist What now? The Brexit Referendum and the Future of the European Idea. Die Konferenzsimulation wird am 30. November und 1. Dezember in Englisch durchgeführt. Die Teilnehmer nehmen die Rolle von Mitgliedern des Europäischen Rates der Europäischen Union ein und vertreten so die Interessen „ihres“ Mitgliedes.

Studierende aller Fachrichtungen sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben.

Weitere Informationen gibt es hier. Hinweis: Die Bewerbungsfrist wird bis zum 30. September erweitert!

Noch mehr Informationen zur EU bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

National Model United Nations 2017

Noch bis zum 18. Oktober können sich Studierende für das National Model United Nations 2017 anmelden. Das Motto ist The Situation in the East and South China Sea. Die Konferenzsimulation wird im März 1017 in New York stattfinden. Die Teilnehmenden Hochschulen nehmen jeweils die Rolle eines Mitgliedsstaates oder einer Nichtregierungsorganisation ein. Diese müssen dann in verschiedenen Komitees und Internationalen Organisationen vertreten werden. Mit über 5.000 Teilnehmern aus Nord- und Südamerika, Afrika, Asien und Europa ist das National Model United Nations die größte UN-Simulation für Hochschulstudierende.

Studierende aller Fachrichtungen sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben.

Weitere Informationen gibt es hier.

Noch mehr Informationen zur UN bekommen Sie in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

„CNTS Data Archive“ ab sofort abrufbar

Ab sofort steht über das FU-Campusnetz das Cross-National Time-Series Data Archive (CNTS Data Archive) zur Verfügung.

Das CNTS Data Archive, Version 2016, des israelischen Anbieters Databanks International enthält als Excel-Datei (via OpenOffice einsehbar) wirtschafts- und länderkundliche Daten von ca. 200 Ländern ab 1815 ff. Nicht berücksichtigt werden Daten aus der  Zeit der Weltkriege (1914-18, 1940-45).

Die 194 Variablen umfassen u. a. Themen wie staatliche Ausgaben und Einnahmen, Import und Export, Verteidigungsausgaben, Energieerzeugung und -verbrauch, Ausgaben für Bildung, politische Systeme, Gesetzgebung, Pressefreiheit, Bürgerrechte, innere Sicherheit und Verteidigung, und demographische Daten. Die Daten sind kodiert, ein entsprechendes Codebook zur Aufschlüsselung liegt der Anwendung bei.

Die elektronischen Dateien sind auf den FU-eigenen Servern abgelegt. Für die Nutzung sind wie auch bei CD-ROMs oder DVDs ein HTML5-fähiger Browser (alternativ: Citrix Resceiver 3.x.) nötig, es können nicht mehrere Nutzer gleichzeitig die Ressource nutzen. Der Anbieter Databanks International hat verfügt, dass die Rohdaten weder veröffentlicht noch weitergegeben werden dürfen (dies beinhaltet auch kleinere Ausschnitte der Excel-Tabelle). Die Rohdaten dürfen zu Analysezwecken benutzt und temporär auf einem eigenen Rechner bearbeitet werden, um beispielsweise Ländervergleiche oder Diagramme zu erstellen. Die erstellten Sekundärdaten dürfen mit einem entsprechenden Quellenhinweis in eigenen Werken veröffentlicht werden. Dies gilt natürlich auch bei Weiterverwendung bzw. Zitierung der in der Datenbank enthaltenen Werte, Zahlen und Variablen.

App in den Urlaub!

Sommerzeit ist Ferienzeit, Ferienzeit ist Reisezeit.

2016-08-05 06.55.41

Man kann ganz einfach in drei Schritten das wichtigste zur Reise angeben: Wer fährt (Erwachsene, Kinder, Tiere), mit was wird gereist (Pkw, Wohnmobil etc.) und durch welche Länder geht die Reiseroute.

Die Schülerinnen und Schüler Berlins haben Ferien, die Studierenden die Prüfungen hinter sich. Viele fahren da mit Freunden und Familien in den wohlverdienten Urlaub. Eine beliebte Variante des Reisens ist oft auch der Roadtrip. Einfach mal drauf los fahren. Egal ob mit dem eigenen Pkw, dem Wohnmobil oder einem Mietwagen. Perfekt dafür eignet sich die App „Mit dem Auto ins Ausland„. Diese Unterstützt den Nutzer mit Informationen zu allen EU-Ländern, Schweiz, Norwegen und Island. Was muss beim Zoll beachtet werden? Wie viel kostet die Fähre? Was ist im Fall einer Panne zu tun?

2016-08-05 06.56.36

Anschließend einfach eine Kachel mit einem Thema auswählen, die passenden Informationen zur Reise werden angezeigt. Es gibt auch eine Checkliste für die wichtigsten Dokumente und Fahrzeugzubehör.

Die App ist ein Projekt des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland. Dieses bietet auch die Möglichkeit, einen Konflikt, den man als Verbraucher auf Reisen hat im Nachhinein prüfen zu lassen.

Gefördert wird die App vom Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz.

 

Wer mehr über die App erfahren will, kann sich hier im Factsheet informieren. Die App ist für Android und iOS erhältlich.

 

Weitere Informationen zu der Europäischen Union finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

 

Agenda 2030, Sustainable Development Goals und 2030 Watch

Development Co-operation Report 2016 Cover

Im Herbst vergangenen Jahres haben die Vereinten Nationen die Agenda 2030 und damit 17 Ziele (Sustainable Development Goals – SDG) für nachhaltige Entwicklung beschlossen. Um diesen ambitionierten Fahrplan umzusetzen müssen jährlich 3,3 bis 4,5 Billionen US-Dollar investiert werden. Da dem lediglich 132 Mrd. Us-Dollar verfügbare öffentliche Mittel für Entwicklungszusammenarbeit gegenüberstehen, sind private Investitionen zum erreichen der SDG notwendig.

Wie mehr privates Kapital hier eingebracht und sinnvoll gelenkt werden kann, analysiert der aktuelle „Development Co-operation Report“. Dabei werden auch ausländische Direktinvestitionen, Mischfinanzierungen und soziale Investitionen berücksichtigt. Ein Überblick über den Einfluss des öffentlichen Sektors auf die Mobilisierung privater Investitionen wird darin ebenfalls geboten.

Der Open Knowledge Foundation Deutschland e.V. hat zudem zur Agenda 2030 das unter anderem im Auftrag der Regierung geförderte Projekt Watch 2030 in Leben gerufen. Dieses überwacht und visualisiert die Umsetzung der Ziele in Deutschland.

Weitere Informationen zu der Vereinten Nationen finden Sie auch in unserem Dokumentationszentrum UN-EU.

UB-Lehrbuchsammlung sondert wieder juristische Titel aus

Der Lehrbuchverkauf in der Universitätsbibliothek geht weiter. Zum Verkauf stehen jetzt neu beispielsweise Meyer-Goßner, StPo 55. Aufl., Fischer StGb, 59. Aufl., Kopp/Schenke, VwGO 18. Aufl. sowie Ramsauer, VwVfg 13. Aufl. Mit zehn Euro pro Kommentar sind Sie dabei. Nur Barzahlung möglich (Mo – Fr 9.00 – 20.00 Uhr). Zudem wurden ältere Auflagen weiterer juristischer Lehrbücher ausgesondert.

Datenbank „wiso Statistiken“ lizenziert

wiso-statistiken_V3bNach einem mehrwöchigen Test ist über das FU-Campusnetz die Datenbank wiso Statistiken nun dauerhaft nutzbar.

Das in diesem Jahr online gegangene Ergänzungsmodul beinhaltet mehr als 3,5 Mio. Statistiken aus renommierten Quellen wie der UNO, Weltbank, dem EHI Retail Institute, Statistischen Bundesamt und aus den ca. 200 wichtigsten Wirtschaftspublikationen inkl. den Marktforschungsuntersuchungen von TNS Infratest. Wenn man über die gewohnte wiso-Oberfläche kommt, ist es als eigenständiges Portal (unterster Einstiegspunkt) integriert und muss direkt angesteuert werden. Eine Einbindung in die „normale Suche“ über „alle Medien“ erfolgt nicht!

Insgesamt decken die Statistiken laut Anbieter mehr als 30.000 Themen und alle Länder dieser Welt aber, darunter ca. 48.000 Statistiken zu deutschen Städten, Gemeinden, Bundesländern und Landkreisen. Neben einer Freitextsuche mit Suggestfunktion kann der Einstieg auch über folgende sieben Themenkataloge erfolgen:

  • Bevölkerung und Gesundheit
  • Bildung und Wissenschaft
  • Energie und Umwelt
  • Geographie und Landwirtschaft
  • Handel (mit den Daten des EHI Retail Institute)
  • Verkehr und Kommunikation
  • Wirtschaft

Die Statistiken selbst sind interaktiv, können je nach Verfügbarkeit als Tabelle, Landkarte (die Top 10 bzw. 20 werden in der Vorschau zuerst angezeigt) oder Diagramm ausgegeben werden. Über ein sogenanntes „Drilldown-Verfahren“ sind sämtliche Daten miteinander verknüpft bzw. stehen in einer hierarchischen Beziehung zueinander. Neben der Möglichkeit die Daten auszudrucken steht eine Exportfunktion für folgende Dateiformate zur Verfügung: SVG, PNG, JPEG, PDF, Excel, Powerpoint.