biblioblog

Das Blog der Bibliotheken der Freien Universität Berlin

Verkauf von Lehrbüchern geht weiter

Die Lehrbuchsammlung der Universitätsbibliothek verkauft auch während der anstehenden Baumaßnahmen ausgesonderte Titel in ihren Räumen. Lehrbücher aus den Fachgebieten Jura, Medizin, Pharmazie sowie Naturwissenschaften sind zu erschwinglichen Preisen zu haben. Bei den juristischen Lehrbüchern kommen immer wieder andere Titel bzw. Auflagen in den Verkauf. Nach wie vor gilt: nur Bares ist Wahres, d. h. bitte denken Sie an Bargeld. Die Lehrbuchsammlung ist vom 10. August 2015 an bis auf weiteres von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr geöffnet, die Leihfrist wird während der Umbauzeit sechs Wochen betragen.

Baumaßnahme in Leihstelle und Informationszentrum der UB

In der Universitätsbibliothek (UB) wird es ab dem 10. August 2015 neben der bereits laufenden Fassadensanierung des alten Magazinturms eine weitere Baustelle geben.

Der im Wesentlichen noch aus den 50er Jahren stammende Bereich von Leihstelle und Informationszentrum im 1. OG wird grundlegend saniert und muss dafür geschlossen werden.

Der Ausleih-Betrieb wird jedoch aufrechterhalten!

Details über den Umfang der Sanierung und über die Services während des Umbaus entnehmen Sie bitte der Homepage der Universitätsbibliothek.

Die Fertigstellung ist für Dezember2015/Januar 2016 geplant.


Für etwaige Beeinträchtigungen bitten wir um Verständnis.
Ihre Universitätsbibliothek

Taylor & Francis erinnert an den Mathematiker John Nash

tand_nashDer Verlag Taylor & Francis hat 40 Artikel, die durch die bahnbrechende Arbeit des Mathematikers John Nash inspiriert sind, auf einer Webseite zusammengestellt. Sie sind bis zum Ende des Jahres 2015 kostenfrei abrufbar.

Nash, der am 23. Mai 2015 verstarb, ist auch Nicht-Wissenschaftlern durch den Film “A beautiful mind” ein Begriff.

Bilder der Studentenrevolte – ein Projekt im Rahmen des Kultur-Hackathons Coding da Vinci

Logo Coding Da VinciAm letzten Wochenende fanden die Präsentationen der Projektergebnisse und die Preisverleihung der in zehn Wochen entstandenen „Kultur-Hacks“ im Rahmen des diesjährigen Coding da Vinci Wettbewerbs statt. 20 Projektteams kamen bei tropischen Temperaturen zur Präsentation ihrer Anwendungen, Aufbereitungen und Spiele ins Jüdische Museum.

Die UB-MitarbeiterInnen Michael Franke-Maier, Johannes Hercher und Sina Latza haben sich mit dem Projekt “Bilder der Revolte” an dem Wettbewerb beteiligt. Ebenfalls zum Team gehören die Kulturwissenschaftlerin Tina Poethe, die Journalistin Cecilia Antoni sowie der Kulturwissenschaftler und Webentwickler Thomas Neumann. Gemeinsam haben sie sich die Fotosammlung des Fotografen Ludwig Binder aus dem Bestand der Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland vorgenommen. Binders Fotos zeigen die Studentenbewegung 1968 in Berlin aus einer vielfältigen Sichtweise und waren bisher kaum Forschungsgegenstand. Da die Freie Universität ein zentraler Ort der Revolte war und mit dem APO-Archiv selbst einen außergewöhnlichen Quellenfundus besitzt, war das Interesse schnell geweckt.

Hier sollte ein Recherchetool zur schnellen und übersichtlichen Informationsgewinnung entstehen, damit aufwändige Einzelrecherchen umgangen werden können. Ziel des Webprojekts “Bilder der Revolte” ist es, aus der eindrucksvollen Fotografie Ludwig Binders, die zeitgeschichtliche Recherche um Ereignisse und Personen der 68er Bewegung zu vereinfachen. In die Webseite eingebettete Beschreibungen und Bilder aus der Wikipedia geben dabei zusätzliche Kontextinformationen zum Bildinhalt, während eingebettete Links zu externen Suchportalen (z.B. Europeana, KOBV-Portal, Primo der FU-Berlin, u.a.m.) die weitere Recherche unterstützen. Ausgehend von einem Foto gelangt der Betrachter dadurch schneller an weitere Primär- und Sekundärquellen im Internet.

“Bilder der Revolte” gehörte leider nicht zu den Gewinnern. Das Team hat jedoch einen neuen, komplexen Zugang zu den sehenswerten Bildern der Studentenrevolte 1968 von Ludwig Binder geschaffen, der nicht nur der Institution Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland nützt, sondern auch Forschenden sowie der allgemeinen Öffentlichkeit zur Verfügung steht.

Übrigens – die Freie Universität Berlin geht nicht leer aus. FU-Studierende haben Preise für 3 tolle Projekte eingeheimst (vgl.: Pressemitteilung FU Berlin vom 09.07.2015 ). Glückwunsch!

Weiterführende Links:

Auszeichnung für die Campusbibliothek

Architektur: Florian Nagler Architekten

Architektur: Florian Nagler Architekten

Nur fünf Wochen nach der Eröffnung ist der Neubau der Kleinen Fächer der Freien Universität durch den Berliner Landesverband des Bundes Deutscher Architekten (BDA) ausgezeichnet worden.

Die etwa 52 Millionen Euro teure Erweiterung der sogenannten Rost- und Silberlaube, in der 14 Kleine Fächer des Fachbereichs Geschichts- und Kulturwissenschaften unter einem Dach zusammengeführt werden, erhielt die Ehrung im Rahmen des Festaktes zum 100jährigen Gründungsjubiläum des BDA Berlin. Entworfen wurde der Bau im Zentrum des Dahlemer Campus an der Fabeckstraße von dem renommierten Münchner Architekten Florian Nagler.

Weitere Informationen gibt es in der Pressemitteilung der Freien Universität Berlin vom 08.07.2015.

Bild: Stefan Müller-Naumann

Test für Chicago Manual of Style Online

imagesBis zum 30. September 2015 kann man über das Campusnetz der FU Berlin kostenfrei die Datenbank Chicago Manual of Style Online testen.

Das Standardnachschlagewerk, das in der 16. Auflage auch in der Printversion in mehreren FU-Bibliotheken vorhanden ist, bietet eine Anleitung zum Erstellen und Publizieren von wissenschaftlichen Arbeiten für AutorInnen, HerausgeberInnen und Verlage. Es beantwortet Fragen rund ums Zitieren, zum Schreibstil oder zu Gestaltungsrichtlinien. In der aktuellen Auflage werden zudem auch Themen berücksichtigt wie das Publizieren im Internet, das Schreiben von E-Books oder das richtige Zitieren von elektronischen Dokumenten.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Neu in der Digitalen Bibliothek: Chinese Political Campaigns in the 1950s

Song Yongyi copyNeu in die Digitale Bibliothek der FU Berlin aufgenommen wurde die Datenbank Chinese Political Campaigns in the 1950s.
Die Datenbank, die in der Reihe “The Database for the History of Contemporary Chinese Political Movements, 1949–1976” erschienen ist, deckt den Zeitraum 1949–1956 („From Land Reform to the State-Private Partnership“) ab. Sie enthält mehr als 9.000 Dokumente, wie z.B. Richtlinien der Kommunistischen Partei Chinas, Mitteilungsblätter, interne Berichte, Reden oder wichtige Medienkommentare mit ausführlichen Zitaten. Das Material stammt zum Teil aus internen Archiven.
Die Rechercheoberfläche der Suchmaschine wird in Chinesisch und Englisch angeboten.
Es erfolgt eine zeitnahe Aktualisierung der Datenbank, wenn neues Material zur Verfügung steht.

Jurion im Test

box-jurionBis zum 31. Juli 2015 kann man über das Campusnetz der FU Berlin kostenfrei die Datenbank Jurion testen.

Jurion ist ein juristisches Fachportal, das derzeit unter anderem folgende Inhalte bietet:

Fachzeitschriften
•Kommentare und Handbücher
•Urteile aus allen Instanzen, überwiegend im Volltext
•Rechtsnormen zum EU-Recht, Bundesrecht und den Landesrechten
•Formularbücher und Arbeitshilfen

Ausführliche Informationen zu Jurion s. Bibliothek des Fachbereichs Rechtswissenschaft.

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!

Eingeschränkter Notbetrieb der Bibliothek für Sozialwissenschaften und Osteuropastudien am Freitag, den 26.06.2015

Wegen Arbeiten am Leitungsnetz wird es am Freitag, den 26.06.2015 wiederholt zu längeren Stromausfällen in der Garystr. 55 kommen. Daher bleibt dieser Bereich der Bibliothek ganztägig geschlossen.
Der Lesesaal in der Ihnestr. 21 wird regulär von 09.00 bis 19.00 Uhr für Sie geöffnet sein.
Im Lesesaal können Sie:
• Bücher aus dem Standort „Freihand“ per Leihschein bestellen und ausleihen
• Online-Bestellungen aus den geschlossenen Magazinen (regulär über Primo zu tätigen) abholen und ausleihen
• Bücher zurückgeben
• still arbeiten bzw. den Zeitschriften-Lesesaal als Gruppenarbeitsraum nutzen
Bitte beachten Sie zum Nutzungsbetrieb am Samstag, den 27.06.2015 die Hinweise auf der Website und Facebookseite der Bibliothek für Sozialwissenschaften und Osteuropastudien! Sollte der Notbetrieb sich bis Samstag erstrecken, weil die Arbeiten länger dauern, würde dies dort kurzfristig bekannt gegeben werden.

Wir bitten die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen!
Ihr Bibliotheksteam

Online-Test für Norden iLibrary

Beispieltitel aus der Norden iLibraryEbenfalls bis Jahresende 2015 besteht für FU-Angehörige ein kostenfreier Testzugriff auf die Norden iLibrary.

Die Nordic Co-operation („Norden“) ist ein regionaler Zusammenschluss der nordischen Länder Dänemark, Finnland, Island, Norwegen und Schweden sowie der drei autonomen Gebiete Grönland, Färöer-Inseln und Åland.
Jedes Jahr veröffentlicht die Nordic Co-operation etwa 100 Publikationen zu Themen, die für diese Region von besonderer Bedeutung sind, darunter ca. 65 Prozent in englischer Sprache verfasst. Dazu gehören unter anderem Umwelt, Klima, grünes Wachstum, nachhaltige Entwicklung und die Arktis.

Gegenwärtig gewährt die Plattform Zugriff auf über 400 E-Books mit mehr als 4500 Buchkapiteln bzw. über 140 Working Papers. Die Inhalte sind als PDF- bzw. zum Teil auch als ePUB-Format downloadbar. Für externe Nutzer außerhalb des Campusnetzes gibt es laut Anbieter die Möglichkeit, auf eine Nur-Lese-Funktion („Read“) zuzugreifen.

Bild: Nur einer von zahlreichen Reports – Psychosocial working environment: Workplace Inspection of the psychosocial working environment in the Nordic countries (Mai 2015)

Sie möchten die Datenbank über das Testende hinaus nutzen? Dann lassen Sie uns einfach Ihre Bewertung zukommen!